Beitragsauswahl » Information

10.07.2021 KAB-Bundesvorstand wieder komplett

Die Katholische Arbeitnehmer-Bewegung (KAB) hat eine neue Bundesvorsitzende. Die Theologin und Wirtschaftsberaterin Beate Schwittay (59), wurde von rund 170 Delegierten mit großer Mehrheit zur Bundesvorsitzenden gewählt. Sie wird neben Andreas Luttmer-Bensmann und dem Präses Stefan Eirich, die beide als Vorsitzende wiedergewählt wurden, in den nächsten vier Jahren die sozialpolitischen Ziele der KAB verfolgen.

Die Bundes-Delegiertenversammlung fand in diesem Jahr coronabedingt digital statt. Für den KAB-Diözesanverband Paderborn nahm auch Susanne Heinrich, 2. Vorsitzende der KAB Minden St. Ansgar, als Delegierte an dem Kongress teil.

Für die nächsten Jahre stehen prekäre Arbeitsverhältnisse im Fokus der KAB. Tarifliche Reglungen kommen häufig nicht zur Anwendung, die Beschäftigten haben keine Sicherheit, geringes Einkommen. Sie können sich weniger einbringen und haben am gesellschaftlichen Leben kaum Teilhabe. Die Delegierten verabschiedeten den Leitantrag „WERTvoll arbeiten – menschenwürdig statt prekär“, der für ein christliches Miteinander im Arbeitsleben und ganz im Sinne von Papst Franziskus die Menschenwürde wieder in den Mittelpunkt stellt.

Susanne Heinrich/Wolfgang Bauch, KAB

15.02.2021 Virtueller Domrundgang mit Audioguide

Kategorien: Dom | Information

Aus dem Kreis der ehrenamtlichen FirmkatechetInnen ist ein beachtenswertes Projekt entstanden, das nicht nur für die Firmlinge gedacht ist, sondern wir allen Besuchern des Mindener Domes vorstellen möchten.

Unter dem Motto „Den Dom neu entdecken!“ haben zwei junge Erwachsene aus unserer Gemeinde einen virtuellen Domrundgang erstellt. Der Startpunkt ist im Paradiesportal und über 17 Stationen kann man wichtige und interessante Orte im Dom neu entdecken. Dazu hängen an bestimmten Stellen im Dom QR-Codes aus.

Wenn man diese mit dem Smartphone scannt, dann wird man automatisch zu einem passenden Audiobeitrag bei YouTube geleitet und kann sich zu diesem Ort einen Kurzimpuls anhören, der zum Nachdenken, Nachspüren und Mitbeten anregen möchte. Wenn Sie Lust haben, suchen Sie nach dem ersten Code im Paradiesportal und starten Sie Ihren virtuellen Domrundgang.

Ein großer Dank geht an Jan Bennet Hübner und Maximilian Miller aus dem Mitarbeiterkreis der Firm-KatechetInnen, die nicht nur die Idee hatten, sondern sich auch um die Gestaltung, das Einsprechen der Texte und die technische Umsetzung gekümmert haben. Pastor David F. Sonntag

01.07.2020 Gründung einer neuen Gemeinde im Nordbereich

Kategorien: St. Elisabeth, St. Joh. Bapt., St. Maria | Information      Schlagwörter:

Nachdem die Arbeitsgruppe „Neuordnung im Nordbereich“ die Ergebnisse der Analysen dem Kirchenvorstand vorgestellt hatte, wurde in der KV-Sitzung vom 25.06.2020 folgende Entscheidung getroffen:

Die neue Gemeinde im Nordbereich wird mit der Kirche St. Johannes Baptist in Petershagen gegründet. Die Kirche St. Maria in Lahde wird aufgegeben und der russisch-orthodoxen Gemeinde Minden zur Verfügung gestellt.

Die Pfarrgemeinderäte beider Gemeinden wurden bereits in einer gemeinsamen Sitzung über diese Grundsatzentscheidung des KV informiert. Der weitere Ablauf der Neuordnung muss noch festgelegt werden. Hierzu wird die bereits bestehende Arbeitsgruppe die weiteren Aktivitäten vor Ort festlegen und koordinieren. Roland Falkenhahn, Propst

14.02.2020 Versammlung der Gemeinden St. Maria und St. Johannes Baptist

Kategorien: St. Elisabeth, St. Joh. Bapt., St. Maria | Information      Schlagwörter:

Liebe Schwestern und Brüder, am Samstag, dem 08.02. fand die im Vorfeld auch mit etwas Spannung erwartete Gemeindeversammlung für St. Johannes Baptist und St. Maria im Pfarrheim von Lahde statt. Es fanden sich insgesamt 60 Personen ein, darunter alle Priester des Pastoralteams, knapp die Hälfte der Kirchenvorstandsmitglieder und mehr als die Hälfte der regelmäßigen sonntäglichen Gottesdienstbesucher.

Eine Arbeitsgruppe stellte ihre Überlegungen zur Neuordnung im Nordbereich anhand einer von Herrn Lüke vorbereiteten Präsentation allen Anwesenden vor. Anschließend konnten Verständnisfragen geklärt werden. Nach einer Phase des Gedankenaustausches in sogenannten Murmelgruppen wurde über Inhalte, Möglichkeiten, mögliche Verluste und eigene Emotionen gesprochen.

Die Moderation der Veranstaltung lag in den bewährten Händen von Herrn Gunther Landschütz aus dem Erzbischöflichen Generalvikariat in Paderborn. In einer guten und konstruktiven Art wurden Vor- und Nachteile der beiden Standorte erörtert und der Arbeitsgruppe gedankt für die stets um Transparenz bemühte Vorgehensweise. Bis zum 22.02. können noch weitere Anregungen an die Arbeitsgruppe gegeben werden, die dann dem Kirchenvorstand zur Entscheidung vorgelegt werden.

Allen Beteiligten gilt mein herzlicher Dank. Roland Falkenhahn, Propst

12.10.2019 Neuer Priester im Pastoralverbund

Kategorien: PV | Information

Schwestern und Brüder im Herrn,
mein Name ist Christian Bünnigmann. Geboren wurde ich am 19.01.1979 in Freckenhorst bei Warendorf. Aufgewachsen bin ich in Harsewinkel im Kreis Gütersloh. Nach meinem Abitur in Gütersloh habe ich in Paderborn und Maynooth nahe Dublin Theologie studiert. Nach dem Diplom war ich als Praktikant und Diakon in Delbrück bei Paderborn tätig. Nach meiner Priesterweihe im Jahr 2005 war ich vier Jahre Vikar in Balve, bevor ich im Sommer 2009 meine Stelle im Pastoralverbund Siegen-Süd angetreten habe.

Nachdem ich über zehn Jahre dort meinen Dienst als Vikar und Pastor im Pastoralverbund getan habe, freue ich mich nun auf meine neue Aufgabe bei Ihnen als Pastor im Pastoralen Raum Pastoralverbund Mindener Land. Ich hoffe, durch meinen priesterlichen Dienst Menschen in Minden und Umgebung zu helfen, auf dem Weg einer lebendigen Beziehung zu Jesus Christus voranzuschreiten.

In der ersten Januarhälfte des kommenden Jahres wird mein Umzug nach Minden wohl abgeschlossen sein, so dass ich dann meine Arbeit aufnehmen kann. Ich freue mich darauf, Sie kennenzulernen.

In mein Gebet schließe ich Sie bereits ein. Ich würde mich freuen, wenn auch Sie für mich in Ihren Gebeten einen Platz fänden.

So wünsche ich Ihnen jetzt alles Gute und Gottes Segen. Bis bald, Ihr Pastor Christian Bünnigmann

31.08.2019 Pastor Dr. Marcus Falke-Böhne verabschiedet

Kategorien: PV | Information

Am Sonntag, 25.08.2019, wurde Pastor Falke-Böhne im Rahmen der Sonntagsmesse im Dom feierlich verabschiedet. Pastor Falke-Böhne bedankte sich bei den Ehrenamtlichen und beim Pastoralteam für die gute Zusammenarbeit in den vergangenen knapp fünf Jahren.

„Am Ende wird alles gut. Und wenn es nicht gut wird, ist es noch nicht das Ende.“ Mit diesen Dankesworten verabschiedete PGR-Vorsitzender Thomas Laubersheimer Pastor Falke-Böhne.

Beim anschließenden Empfang im Garten des St. Michaelshauses nutzten Jung und Alt die Möglichkeit, sich persönlich von Pastor Falke-Böhne zu verabschieden.

Wir danken den Pfarrgemeinderäten aus St. Ansgar und Dom ganz herzlich für die Ausrichtung des Empfanges und wünschen Pastor Falke-Böhne für seine neue Tätigkeit im Pastoralen Raum Pastoralverbund Steinheim–Marienmünster–Nieheim alles Gute und Gottes Segen. M. Schelte – für das Pastoralteam

24.11.2018 Ergebnisse der Kirchenvorstandwahlen vom 17./18.11.2018

Kategorien: Dom, PV | Information

Wir danken allen Kandidaten, dass sie sich zur Verfügung gestellt haben, den Wahlvorständen und allen, die bei der Durchführung der Wahl beteiligt waren und allen Gemeindemitgliedern, die von ihrem Wahlrecht Gebrauch gemacht haben.

Dem Kirchenvorstand der Kath. Gemeinde St. Gorgonius u. Petr. Ap. Dom gehören an: Monika Bertus, Christine Borgert-Vieten, Alexandra Broza, Marcena Glacjar, Dr. Jörg Inderfurth, Gabriele Jacob, Marita Kirschbaum, Hugo Lüke, Monika Ohene, Liesel Panthenius, Karin Riecke, Arnold Tschöke, Iwona Tyska-Funke, Andreas Vassmer, Dr. Hartmut Vogler und Daniel Joseph Waterreus

Wir gratulieren und wünschen viel Freunde und gutes Gelingen für ihre Arbeit.

15.09.2018 Stephan Berkenkopf, ab 01. Oktober neuer Pastor im Pastoralen Raum Mindener Land

Kategorien: PV | Information

Liebe Mitchristen, herzlich grüße ich Sie mit diesen Zeilen als neuer Seelsorger der Domgemeinde und des Pastoralen Raumes Mindener Land. Zum 1. Oktober 2018 bin ich mit dieser Aufgabe betraut, und freue mich darauf, Sie bald persönlich kennen zu lernen. Vor meiner Bewerbung auf die hiesige Stelle eines Pastors im Pastoralverbund hatten mich meine Wege erst zwei Mal nach Minden geführt. Beide Male waren es zwar nur kurze, aber sehr schöne Aufenthalte, die ich in guter Erinnerung habe. Ich bin mir sicher, dass Minden mir recht bald zur neuen Heimat werden wird. Schließlich habe ich mich mit meiner Bewerbung bewusst für den Pastoralen Raum Mindener Land entschieden.

Gebürtig komme ich aus dem sauerländischen Hallenberg, einem Marienwallfahrtsort am anderen Ende unseres Erzbistums. Nach dem Abitur habe ich in Paderborn und Eichstätt Katholische Theologie studiert und wurde im Jahr 2000 von Erzbischof Degenhardt zum Priester geweiht. Meine erste Vikarstelle hatte ich in der Nähe des Biggesees, in St. Antonius Einsiedler in Heggen. Von 2004 bis 2007 war ich als Vikar im Pastoralverbund Sintfeld-Diemeltal tätig, der seinerzeit aus vier Ortsteilen der Stadt Marsberg bestand. Danach wurde ich in den Pastoralverbund Bad Wildungen-Waldeck versetzt. Hier sind meine Aufgabenschwerpunkte die Gemeindeseelsorge in St. Maria Himmelfahrt Waldeck sowie die Kur- und Klinikseelsorge in Bad Wildungen.

Als Primizspruch habe ich mir damals einen Vers aus Psalm 73 gewählt: „Gott ist der Fels meines Herzens und mein Anteil auf ewig.“ Diesem Vers habe ich in der Gestaltung meines Primizkelches, dessen Fuß aus Stein gearbeitet ist, einen sichtbaren Ausdruck verliehen. Beides, der Vers und der Kelch, begleitet mich bis heute. Von dem Gott, der uns trotz manchem Unverstandenen nicht fallen lässt, möchte ich auch weiterhin Zeugnis geben.

Ihr Pastor Stephan Berkenkopf

20.01.2018 Propst i. R. Paul Jakobi ist 90 Jahre alt

Kategorien: Dom | Information

Am 17. Januar feierte Propst i. R. Paul Jakobi einen festlichen Dankgottesdienst anlässlich seines 90. Geburtstages im Dom zu Minden mit zahlreichen Gästen aus Nah und Fern.

Von 1998 bis 2004 war er Propst der Domgemeinde. Ökumene und Mitwirkung in der Christlich Jüdischen Gesellschaft lagen ihm, neben vielen anderen Schwerpunkten, am Herzen.

In seinem Ruhestand engagiert er sich weiterhin in unterschiedlichsten Bereichen.

Im Namen aller Pfarrgemeinderäte, des Vermögensverwaltungsrates, des Pastoralteams und der Gemeindemitglieder des Pastoralverbundes Mindener Land wünschen wir ihm Gesundheit und Gottes Segen.
Andreas Kreutzmann, Pastor,
Thomas Laubersheimer, Vorsitzender des PGR der Dom- und St. Mauritiusgemeinde

25.11.2017 Übergabe der Pastoralvereinbarung

Kategorien: PV | Information

Nach einem etwa viereinhalbjährigen Pastoralen Prozess haben am 16.02.2017 die Pfarrgemeinderats-Vorsitzenden der fünf katholischen Diasporagemeinden, die stellvertretenden Vorsitzenden der Kirchenvorstände sowie das Pastoralteam die fertige Pastoralvereinbarung unterschreiben können.

Nachdem Vertreter des Erzbischöflichen Generalvikariats in Paderborn über die 35-seitige Vereinbarung beraten hatten, unterschrieb schlussendlich Erzbischof Hans-Josef Becker das ihm vorgelegte pastorale Dokument.

Am Samstag, 02.12.2017, wird die Pastoralvereinbarung in der Heiligen Messe – am Vorabend zum Ersten Advent – um 17 Uhr im Dom zu Minden von Weihbischof Manfred Grothe dem Pastoralen Raum feierlich übergeben. Alle sind herzlich eingeladen, deshalb entfallen am 02.12.2017 alle anderen Vorabendmessen in unserem Pastoralverbund.

Allen, die im Pastoralen Prozess und damit an der Entstehung und Erstellung der Pastoralvereinbarung mitgewirkt haben, sei an dieser Stelle ein „herzliches Danke“ gesagt!

Für das Pastoralteam, Michaela Schelte

Weitere Informationen: Informationsseite zur Pastoralvereinbarung

22.07.2017 Neuer Pastor David F. Sonntag

Kategorien: PV | Information

Ich möchte mich kurz vorstellen: Mein Name ist David F. Sonntag. Ich bin als jüngstes von drei Kindern 1986 in Soest geboren worden und in der Propsteigemeinde St. Patrokli aufgewachsen. Dort war ich Ministrant und Leiter in der Messdienerleiterrunde und bei kirchlichen Ferienfreizeiten.

Nach dem Abitur habe ich von 2006 – 2011 in Paderborn und Freiburg i. Brsg. Theologie studiert. Während des Pastoralkurses 2011 – 2013 hatte ich in Bad Driburg meine Diakonatsstelle, mit der mich noch heute viele freundschaftliche Kontakte verbinden.

Zusammen mit dem Mindener Florian Lübker und sechs weiteren Kandidaten bin ich 2013 zum Priester geweiht worden. 2013 – 2014 war meine erste Vikarstelle in Hövelhof, anschließend habe ich im PV Paderborn- Mitte-Süd in der zweiten Vikarstelle gewirkt. In meiner Freizeit fahre ich Rennrad, beschäftige mich mit Literatur und Geschichte und bringe mich aus der Ferne aktiv bei den akademischen, katholischen Studentenverbindungen in Freiburg und Paderborn ein, deren Mitglied ich während des Studiums geworden bin.

Ich freue mich darauf, die Gemeinden des PV Mindener Land kennen zu lernen und auf neue Aufgabenfelder. Schon jetzt bitte ich Sie um Ihr begleitendes Gebet für einen guten Start im schönen Landstrich jenseits des Teutoburger Waldes. Ihr Pastor am Dom David F. Sonntag

13.06.2017 Die AnsprechBar ist da …

Kategorien: PV | Information

Die AnsprechBar ist ein dreirädriges Fahrzeug (Italien-Urlaubern vielleicht bekannt), das Sie zukünftig bei kirchlichen Veranstaltungen oder an von vielen Menschen besuchten Orten im Mindener Land entdecken werden.

An dieser „mobilen Kirche“ laden wir sie ein, bei einer Tasse Kaffee ins Gespräch zu kommen, auf kurzem Wege Informationen zu erhalten oder Hinweise auf interessante Veranstaltungen.

Es ist unser Ziel, ein neues Angebot zu schaffen, das punktuell und unkompliziert Kontakte ermöglicht, um so Glauben und Leben miteinander zu teilen. Wir sind für jeden ansprechBar!

Die AnsprechBar wird am 15.06.2017 (Fronleichnam) beim Pfarrfest gesegnet und kann dort erstmalig besichtigt werden.

Pastor Andreas Kreutzmann

Weitere Informationen: www.pv-mindener-land.de/angebote/ansprechbar

27.05.2017 Pastor Sebastian Schulz, neu gewählter Kolping-Diözesanpräses

Kategorien: PV | Information

Insgesamt 114 Delegierte und zahlreiche Gäste aus 26 Bezirksverbänden des Kolpingwerkes Diözesanverband Paderborn sind am Samstag, 20. Mai 2017 der Einladung des Vorsitzenden Stephan Stickeler ins neue Kolpinghotel Susato nach Soest gefolgt, um an der außerordentlichen Diözesanversammlung teilzunehmen.

Das höchste beschlussfassende Organ des Kolpingwerkes war zusammengekommen, um über die programmatische Ausrichtung und eine Satzungsänderung zu entscheiden und zudem in geheimer Wahl einen neuen Diözesanpräses zu wählen. Als Kandidat aufstellen lassen hatte sich Sebastian Schulz, derzeit Pastor am Dom in Minden. Im Wahlvorgang durften die 114 stimmberechtigten Delegierten ihre Stimme abgeben. Sie alle waren sich einig und wählten Sebastian Schulz mit überwältigenden 99,12 Prozent der Stimmen als ihren neuen Diözesanpräses. Während stehenden Ovationen der Versammelten bedankte sich dieser bei allen Anwesenden für das entgegengebrachte Vertrauen und nahm erste Glückwünsche des Diözesanvorstandes entgegen. Seine Arbeit als Diözesanpräses beginnen wird Sebastian Schulz offiziell am 15. September 2017. Ab diesem Zeitpunkt wird er seine Aufgaben in Kooperation mit einer geistlichen Leitung erfüllen. Der Verband darf sich mit Schulz als neuen Diözesanpräses auf viele neue Akzente und gute Ideen freuen. Schulz wird der erste Diözesanpräses sein, der nur noch mit einer halben Stelle zur Verfügung steht und zusätzlich im Pastoralen Raum an Egge und Lippe seelsorglich tätig sein wird. Sein zukünftiger Wohnort wird Bad Lippspringe sein.

Wir beglückwünschen Pastor Schulz zu diesem hervorragenden Ergebnis und wünschen ihm gutes Gelingen bei seinen zukünftigen Aufgaben.

Propst R. Falkenhahn, Leiter des Pastoralverbundes Mindener Land

07.01.2017 Zum neuen Jahr 2017

Kategorien: PV | Information

Liebe Schwestern und Brüder,

ich darf Ihnen an dieser Stelle von Herzen ein von Gott gesegnetes und von seiner Barmherzigkeit begleitetes Jahr 2017 wünschen.

Mit dem neuen Jahr haben sich bei uns verschiedene Dinge verändert: Die Pfarrnachrichten erscheinen zukünftig 14-tägig nachdem wir mit dieser Erscheinungsweise in den Ferienzeiten der vergangenen Jahre gute Erfahrungen gemacht haben.

An zwei Stellen haben sich die Anfangszeiten der Hl. Messen verändert. Die Hl. Messe am Dienstag im St. Michaelshaus beginnt zukünftig um 15:30 Uhr statt um 16:00 Uhr; die Hl. Messe am Donnerstag in St. Paulus beginnt auf mehrfachen Wunsch, erst einmal als Experiment bis Ostern, um 16:00 Uhr statt bisher 18:00 Uhr.

Die größte Veränderung am Jahresbeginn ist, dass der Generalvikar Alfons Hardt für unseren Pastoralverbund anstelle der bisherigen fünf Kirchenvorstände bis zur Kirchenvorstandswahl im November 2018 einen Vermögensverwaltungsrat eingesetzt hat. Dieser kümmert sich mit allen Rechten und Pflichten eines Kirchenvorstandes um die Verwaltung des Vermögens sowie um alle Personal- und Vertragsangelegenheiten. An dieser Stelle möchte ich mich ganz herzlich bedanken bei allen Mitgliedern der bisherigen Kirchenvorstände, die über Jahre und zum Teil Jahrzehnte mit großem Einsatz und unter Einbringung ihrer persönlichen und beruflichen Erfahrungen mit Umsicht und Treue das kirchliche Vermögen verwaltet haben. Ihnen allen ein herzliches Vergelt’s Gott. Eine gemeinsame Verabschiedungsfeier wird es im Februar geben.

Dem Vermögensverwaltungsrat gehören an:
Propst Roland Falkenhahn als Vorsitzender und Pastor Sebastian Schulz.
Aus den bisherigen Kirchenvorständen:
Dom: Rudolf Bilstein, Monika Bertus, Reinhard Böttcher, Alexandra Broza, Monika Eickriede, Gabriele Jacob, Dr. Raimund Renner, Karin Riecke
St. Paulus: Delia Lübker, Arnold Tschöke, Andreas Vassmer
St. Ansgar: Christine Borgert-Vieten, Martin Dammann, Dr. Marzena Glajcar
St. Maria: Hugo Lüke
St. Johannes Baptist: Peter Meyer

Allen sei an dieser Stelle herzlichen Dank gesagt für die Bereitschaft in diesem neuen Gremium mitzuarbeiten und sich auf die ungewohnte Größe sowie neue Arbeitsweisen einzulassen.

Auf die Pfarrgemeinderäte als Gremium vor Ort kommen damit ebenfalls Neuerungen zu. Sie werden in der Zukunft mit besonderer Achtsamkeit auf die Situation vor Ort schauen und regelmäßig u. a. im Rahmen des Pastoralverbundsrates mit mir als Leiter die anstehenden Themen besprechen.

Allen Beteiligten wünsche ich Gottes Segen, dass sie ihren Anteil zur einer Verlebendigung des Glaubens im Pastoralen Raum Mindener Land beitragen können.

In Verbundenheit
Ihr Roland Falkenhahn, Propst

24.09.2016 Neuer Pastor: Andreas Kreutzmann

Kategorien: PV | Information

Verstärkung für das Pastoralteam Liebe Gemeindemitglieder! Ab dem 01. Oktober 2016 werde ich als Pastor das Pastoralteam im Pastoralverbund Mindener Land unterstützen und so möchte ich mich Ihnen an dieser Stelle schon einmal kurz vorstellen:

Mein Name ist Andreas Kreutzmann und ich bin 1966 im Sauerland (Olsberg-Elpe) geboren und aufgewachsen. Nach meiner Schulzeit, einer Ausbildung zum Zierpflanzengärtner, dem Besuch der Technikerschule für Gartenbau und der Tätigkeit als Gartenbautechniker nahm ich 1994 das Studium der Theologie im Studienhaus St. Lambert auf. 1999 wurde ich zum Diakon und im Jahr 2000 zum Priester geweiht.

Anschließend war ich bis 2004 Vikar im Pastoralverbund Fredeburger Land und dann bis 2006 im Pastoralverbund Medebach eingesetzt. Danach bis 2007 als Pastor im Pastoralverbund Büren-Süd und als Diözesanpräses der KLJB im Erzbistum Paderborn tätig. 2007 wurde ich Subregens (stellvertretender Hausleiter) im Erzbischöflichen Priesterseminar in Paderborn.

Nach 9 Jahren im Priesterseminar hat mich unser Herr Erzbischof Becker mit einer halben Stelle zum Pastor im Pastoralen Raum Pastoralverbund Mindener Land ernannt und mit einer weiteren halben Stelle mit der Aufgabe der Trauerpastoral beauftragt.

Ich freue mich auf meine neue Tätigkeit im Mindener Land, auf das gegenseitige Kennenlernen, die Begegnungen und auf ein gutes und lebendiges Miteinander. Es grüßt Sie sehr herzlich
Ihr neuer Pastor Andreas Kreutzmann

03.09.2016 Zukunft des Pastoralen Raumes – Der Erzbischof hat entschieden

Kategorien: PV | Information

Liebe Schwestern und Brüder im Pastoralverbund Mindener Land,

am Montag, dem 29.08.2016, hat Erzbischof Hans- Josef Becker nach Rücksprache mit Generalvikar Alfons Hardt die Entscheidung bezüglich der zukünftigen Struktur unseres Pastoralen Raumes getroffen.

Nach einem halben Jahr mit Informationsveranstaltungen und Beratungen in den Gremien habe ich die Beratungsergebnisse Ende Juni an den Erzbischof gesandt.

Die Kirchenvorstände und Pfarrgemeinderäte für die Domgemeinde, St. Mauritius und St. Paulus haben sich für eine Fusion zu einer Gesamtpfarrei ausgesprochen. Die Gremien von St. Ansgar und St. Maria haben sich für das Modell Domgemeinde als Pfarrei, alle anderen Pfarreien als Pfarrvikarie ohne eigene Vermögensverwaltung und die Gremien von St. Johannes Baptist für die unveränderte Beibehaltung der bisherigen Strukturen ausgesprochen.

In meinem Anschreiben an den Erzbischof habe ich ihn gebeten, sich auf Grund dieser Beschlusslagen, für das Modell Pfarrei / Pfarrvikarien zu entscheiden, weil ich denke, dass damit alle Beteiligten am ehesten leben können.

Im Erzbistum Paderborn werden wir der erste Pastorale Raum sein, der dieses bisher nur in der Theorie existierende Modell in die Wirklichkeit umsetzt. Nachdem der Erzbischof im Sinne dieser Bitte entschieden hat, wird dieses Modell ab dem 01. Januar 2017 in unserem Pastoralen Raum Wirklichkeit werden. Konkret bedeutet dies zum einen, es gibt für alle Gemeinden insgesamt nur noch einen Kirchenvorstand, zum anderen bleibt in allen Gemeinden ein gewählter Pfarrgemeinderat als Struktur vor Ort erhalten.

Wie das Zusammenspiel der Gremien und die Besetzung des Vermögensverwaltungsrates als Übergangsgremien bis zur Kirchenvorstandswahl im November 2018 aussehen wird, muss in den nächsten Monaten noch beraten werden. Zeitgleich laufen die abschließenden Arbeiten und Beratungen an der Pastoralvereinbarung, d.h. die Festlegung, wie wir in der kommenden Zeit die Seelsorge in unserem Bereich gestalten wollen. Dazu findet am 08. Oktober eine Klausurtagung mit den Vertretern aller Gremien des Pastoralverbundes statt. Hier können Ergänzungsvorschläge zu der ihnen vorgelegten Textfassung eingebracht werden.

Klar ist, die Gremien und Strukturen sind dazu da, um der Seelsorge in allen Bereichen des Pastoralen Raumes Pastoralverbund Mindener Land zu dienen. Ich bin davon überzeugt, dass diese vom Erzbischof getroffene Entscheidung die bestmöglichen Bedingungen dazu schafft.

In Verbundenheit
Roland Falkenhahn, Propst, und Leiter des Pastoralverbundes Mindener Land

26.01.2016 Fusion unserer Kirchengemeinden

Kategorien: PV | Information

Seit dem Neujahrsempfang am Samstag vor dem ersten Advent 2015 wird das Thema des Zusammenschlusses unserer Gemeinden zu einer Pfarrei in den Gremien und Gruppen unserer Gemeinden und darüber hinaus auch im privaten Kreis besprochen.

Am Dienstag, dem 26.01.2016, hatten wir Pfarrer Hubert Maus aus Bielefeld-Brackwede zu Gast sowie Gemeindeberater G. Landschütz als Moderator. Die Gemeinden von Pfr. Maus im Bielefelder Süden und Sennestadt hatten sich zum 01.01.2015 zu einer Gesamtpfarrei zusammengeschlossen. Er referierte über den Weg zu diesem Zusammenschluss, Fragen und Bedenken, die in diesem Zusammenhang auftauchten, und über die ersten Erfahrungen mit der neuen Gesamtgemeinde. Zu diesem Abend eingeladen waren alle Mitglieder der Kirchenvorstände und Pfarrgemeinderäte unseres Pastoralverbundes sowie alle Interessierten. Rund 65 Gemeindemitglieder nutzten die Gelegenheit zur Information, zu kritischen Nachfragen und persönlichen Anmerkungen.

Der Hintergrund für unsere Überlegungen ist zum einen die Erfahrung bei der Kirchenvorstandswahl im letzten Herbst, dass es in allen Gemeinden nur unter größten Mühlen möglich war, genügend Kandidaten zu finden, damit überhaupt eine Wahl zustande kommen konnte. Zum anderen haben wir in unserem Pastoralverbund bei ca.11.800 Katholiken in der jetzigen Konstitution 12 Gremien (fünf Kirchenvorstände, fünf Pfarrgemeinderäte, einen Pastoralverbundsrat und einen Finanzausschuss). Bei einem Zusammenschluss bzw. der Rückpfarrung zur Domgemeinde würden daraus ein Kirchenvorstand und ein Pfarrgemeinderat.

Im Hinblick auf die Personalentwicklung: Im Jahre 2004 war unser Gebiet mit neun Vollzeitstellen für Priester und Gemeindereferenten besetzt, derzeit sind es noch vier, und der Pastoralplan 2024 sieht nur noch zwei Priester und einen Gemeindereferenten/in vor. Es erscheint daher nicht sinnvoll, dass die Priester weiterhin einen so hohen Anteil ihrer Arbeitszeit für Sitzungen aufwenden. Das eigentliche Ziel dieser Veränderung ist neben einer Verwaltungsvereinfachung aber, dass wir Zeit, Energie und andere Ressourcen für die eigentliche Seelsorge und für neue pastorale Projekte freibekommen wollen.

In der nächsten Zeit werden wir zu Treffen mit den Hauptabteilungen Recht, Finanzen und Pastoral aus dem erzbischöflichen Generalvikariat Paderborn einladen. Auch diese Veranstaltungen sollen neben den gewählten Gremienvertretern für Interessierte offen sein.

Es ist fester Wille, keine Kirche zu schließen. Nach wie vor ist es wichtig, dass es Leben vor Ort gibt. Ferner sehen wir die Notwendigkeit, dass es einen Ansprechpartner oder einen Ausschuss vor Ort gibt.

Nachdem wir nun schon je nach Gemeinde zwischen fünf und elf Jahren miteinander auf dem Weg sind, hoffe ich, dass wir auch die nächsten Schritte für die Weitergabe und Lebendigerhaltung des Glaubens und der Kirche im Mindener Land miteinander gehen können.

Ihr Roland Falkenhahn, Propst