Beitragsauswahl » _Gemeinde / Gruppe

25.05.2024 Priesterweihe im Hohen Dom zu Paderborn – Primiz im Dom zu Minden

Kategorien: PV | Information

Am 18. Mai 2024 hat Erzbischof Dr. Udo Markus Bentz die Diakone Jens Baronowsky, Jakob Heinrich Ohm und Tobias Goltsch im Hohen Dom zu Paderborn zu Priestern geweiht.

Wir sind glücklich, stolz und dankbar, dass mit Tobias Goltsch einer der drei Neupriester aus unserer Gemeinde stammt. Für sein priesterliches Wirken wünschen wir Tobias Goltsch Gottes reichen Segen.

Neben den Hauptamtlichen haben auch etliche Gemeindemitglieder seiner Weihe beigewohnt und sind anschließend der Einladung zum Mittagessen ins Haus Maria Immaculata gefolgt. Mitte Juni wird Tobias Goltsch seine erste Stelle als Vikar im Pastoralen Raum Sundern antreten. In der Übergangszeit plant er u.a. eine Pilgerreise nach Lourdes. Er wird aber auch hier in unserem Pastoralverbund Hl. Messen und Beichtzeiten übernehmen. Ferner bietet er an, in dieser Zeit auf Wunsch auch bei Hausbesuchen den Primizsegen zu spenden.

Gemeinsam mit Tobias Goltsch durften wir am Pfingstmontag unter großer Anteilnahme der Gemeindemitglieder seine Primiz im Dom zu Minden feiern. Beim anschließenden Empfang im Haus am Dom nutzte er die Gelegenheit, mit allen Anwesenden persönlich ins Gespräch zu kommen.

Mit der sich anschließenden Maiandacht an der Fatima Madonna und dem Primizsegen als Einzelsegen fand die Priesterweihe und Primiz von Neupriester Tobias Goltsch einen würdevollen Abschluss. Roland Falkenhahn, Propst

11.05.2024 „Wollt auch ihr gehen?“ (Joh 6,67)

Diese Frage stand über dem Pilgertag zum Zukunftskonvent in Werl am 27. April 2024, zu dem das Erzbistum Paderborn alle haupt- und ehrenamtlich wirkenden Menschen aus allen katholischen Verbänden und Pastoralverbünden eingeladen hat.

„Wollt auch ihr gehen?“ sprich: Wollt ihr aufbrechen, Wege suchen mit und in der Gemeinschaft der Kirche oder „Wollt auch ihr gehen?“: Wollt auch ihr den Glauben an eine Gemeinschaft in Jesus Christus verlassen?

In dieser Spannung zwischen ‚verlassen oder aufbrechen‘, zwischen ‚Frust und Hoffnung‘, zwischen ‚Heimatlosigkeit und Gemeinschaft‘, zwischen ‚Mutlosigkeit und Visionen‘ fanden sich die Gespräche auf dem Pilgerweg und in den Workshops am Nachmittag wieder. Über 800 Menschen nutzten an diesem Tag die Gelegenheit zum lebendigen und konstruktiven Austausch, zur mutmachenden Begegnung und als Ort und Raum zum Auftanken für Geist und Seele. Dies erlebten so auch Monika Müller-Kröker (kfd St.Paulus) und Brigitte Viermann (Kolpingfamilie) aus Minden.

In seiner Predigt im feierlich-frohen Abschlussgottesdienst in der Basilika rief Erzbischof Udo Markus Bentz den vielen Engagierten zu „Die Kirche darf nicht hocken bleiben!“ und mit einem realistischen Blick in die Zukunft sprach er von einer Kirche, die dem Menschen dienen muss, ihn in den Blick nimmt und auf die Menschen zugeht. Brigitte Viermann

https://www.erzbistum-paderborn.de/news/miteinander-unterwegs-in-die-zukunft

27.04.2024 „Familienzeit einmal anders“…

so sahen es 58 Mitglieder und Freund*innen der Kolpingfamilie Minden in der Osterwoche auf der Nordseeinsel Langeoog.

Generationsübergreifend und sehr lebendig ging es in dem Selbstversorgerhaus des evangelischen Kirchenkreises „Haus Mariensee“ zu. Gemeinsam sorgte man für das Wohlbefinden: gute Gespräche, Spiele mit Jung und Alt, Abendliederrituale, sportliche und lustige Unternehmungen – mit und ohne Kinder, Führungen auf der Insel und ein gemeinsamer Gottesdienst waren Teile dieser Familienzeit. Hier konnten die Familienmitglieder auftanken und Kontakte knüpfen, dabei spielte das Wetter keine Rolle. Manche sagen, dass dies gar nicht so gut war?

Die Kolpingfamilie Minden freut sich, dass diese Osterfreizeit mittlerweile zu einer guten Tradition geworden ist und ist glücklich über die gute Kooperation mit dem evangelischen Kirchenkreis Minden. Brigitte Viermann

27.04.2024 Premiere am Paulinum in Minden

Am 23.03. fand mit der ersten Pflanzentauschbörse in Kooperation der Kolpingfamilie mit der katholischen öffentlichen Bücherei St. Paulus eine gelungene Premiere statt.

Trotz trüben Wetters mit Hagelschauern kamen schon vor dem offiziellen Beginn die ersten Gartenfreunde und brachten ihre Schätze, die sie zum Tausch oder einfach zum Mitnehmen anboten. Angeboten wurde auch eine Auswahl an Gartenbüchern und Zeitschriften mit wertvollen Hinweisen zur Gartengestaltung und Pflanzenpflege.

So entstanden über den gesamten Vormittag viele Gespräche über die Verwendung und Behandlung der einzelnen Kräuter und Pflanzen und viele der mitgebrachten Setzlinge, Knollen und Saaten wechselten den Besitzer.

Auch der Grill war immer gut besucht und die gemeinsame Zeit unter dem Dach genossen die Menschen sichtlich.

Alle waren sich einig, dass man sich hier im nächsten Jahr auf jeden Fall wieder treffen und (aus)tauschen möchte. Brigitte Viermann

12.03.2024 Teilnahme an der Amtseinführung des neuen Erzbischofs

Kategorien: Dom, PV | Pilgern / Reisen

Wäre es nicht ein schönes Gemeinschaftserlebnis, bei der Amtseinführung unseres Bischofs am 10. März in Paderborn dabei zu sein, fragten wir uns bei der letzten Sitzung des PGR Dom?

Gedacht und umgesetzt: im gesamten PV angekündigt, fand sich eine kleine Gruppe und wir machten uns gemeinsam auf den Weg. Die Vorfreude wurde noch getoppt, als persönliche Kontakte einen Parkplatz in absoluter Nähe zum Dom sicherten und wir so trotz knapper Zeit sogar im Dom mitfeiern konnten! Das Zusammentreffen mit so vielen bekannten und unbekannten Gleichgesinnten war ein Erlebnis, das noch lange nachhallen wird, und wir hoffen, die Freude daran im Gemeindeleben nachwirken zu lassen.

Unserem neuen Erzbischof Dr. Udo Markus Bentz wünschen wir Gottes Segen. Er hat uns beim Fest der Begegnung zugesichert, uns in der Diaspora nicht zu vergessen. Nach einem erfüllten Tag konnten wir froh und gestärkt zurückkehren. Monika Ohene, PGR Dom

02.03.2024 Fastenzeit, Mut zu neuen Wegen!

Kategorien: St. Paulus | Messe / Andacht

Es ist nie zu spät. Also machte ich mich auf zur Frühschicht um 6.30 Uhr ins Paulinum.
Fastenzeit, Dunkelheit, Verzicht, keine einfache Zeit?
Kann sein!
Ein Versuch ist es wert. In der tiefsten Dunkelheit ging es los.
Eine offene Tür in einem hell erstrahlten Eingang machte es mir leicht durch diese Tür zu gehen.
Noch heller wurde es in mir durch die vielen frohen und herzlichen Begegnungen, das gemeinsame hören von Liedern, Texten aus der Bibel und vor allem das gemeinsame Gebet.
Fastenzeit, Dunkelheit und Verzicht, keine einfache Zeit?
Dieses Bild erstrahlt jetzt in meinen Augen in einem anderen Licht.
Vielen Dank für die herzliche Einladung.
Als ich das Paulinum verlassen habe war es nicht nur draußen hell, sondern diese Frühschicht hat es auch in mir heller werden lassen.
Ich freue mich schon auf die nächste Frühschicht am Freitag, den 23.02.2024 um 6.30 Uhr. Renate Schröder

03.02.2024 Erfolgreiche Sternsingeraktion 2024

Kategorien: PV | Caritatives / Hilfe

Auch in diesem Jahr waren wieder Sternsinger unterwegs. Erstmals in dieser Form wieder in allen Gemeinden mit mehreren Gruppen.

Sternsingen in St. Elisabeth: Bürgermeister Breves stellte nach seiner Ansprache die Könige in die Krippe.

Möglich ist das, weil viele Ehrenamtliche es unterstützt haben und auch die Kommunionkinder daran teilgenommen haben. Wir bedanken uns ganz herzlich bei Allen, die geholfen haben und sind beeindruckt und begeistert von dem tollen Ergebnis! Danke auch allen Spendern sowohl an den Haustüren als auch Allen, die den Weg über die Banken gewählt haben. Pastor Jakob Jan Küchler

Ergebnisse: (Stand 29.01.2024)

St. Ansgar:8.307,88 €St. Elisabeth:7.086,35 €
St. Paulus:6.992,30 €Dom:4.519,66 €

31.01.2024 Eine alte Freundschaft immer neu mit Leben füllen

Kategorien: Dom, PV | Pilgern / Reisen

Jedes Jahr am 22. Januar erinnert der Deutsch-Französische Tag vor allem Jugendliche an die besondere Freundschaft zwischen beiden Ländern.

Pastor Jakob Jan Küchler aus Minden leitet die deutsche Jugendabteilung der Deutsch-Französischen St. Liborius-Fraternität. In der Fraternität pflegen Frauen, Männer und Jugendliche beider Länder heute den „Liebesbund ewiger Bruderschaft“ – eine Verbindung, die schon seit 836 besteht, als das Bistum Le Mans dem Bistum Paderborn die Reliquien des heiligen Liborius schenkte. „Die Jugendlichen leisten heute über Länder- und Sprachgrenzen hinweg einen Beitrag für diese Freundschaft, die über fast 1.200 Jahre alle Feindschaft überstanden hat“, erklärt Pastor Küchler. „Das macht Mut in einem Europa, in dem sich manche Gruppen nur zusammenschließen, um gegen dieses Europa zu sein. Doch uns verbindet mehr als uns trennt.“

Weitere Informationen: Eine alte Freundschaft immer neu mit Leben füllen (erzbistum-paderborn.de)

05.12.2023 Studie zum Thema „Missbrauch im Erzbistum Paderborn“

Kategorien: Dom, PV | Information

Das Erzbistum Paderborn bittet die Menschen in den Pfarreien um Unterstützung der unabhängigen Studien zum Thema „Missbrauch im Erzbistum Paderborn“. Seit 2019 arbeitet ein Forschungsteam der Universität Paderborn an diesen Studien. Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler nehmen dabei die Amtszeiten von Lorenz Jaeger, Johannes Joachim Degenhardt und Hans Josef Becker in den Blick und damit den Zeitraum von 1941 bis 2022. Die Erzdiözese ermutigt Menschen, die von sexuellem Missbrauch durch Geistliche oder Mitarbeitende im Dienst des Erzbistums Paderborn betroffen sind, mit den Forschenden Kontakt aufzunehmen. Das Gleiche gilt für Menschen, die von solchen Taten Kenntnis haben.

Mögliche Betroffene werden gebeten, sich bei den Ansprechpersonen der Universität oder bei den unabhängigen Ansprechpersonen zu melden.

Universität Paderborn

Dr. des. Christine Hartig, Tel. 05251 60-4432, christine.hartig@uni-paderborn.de

Jan Jeskow, 05251 60-5427, jan.jeskow@upb.de

Postadresse: Universität Paderborn, Institut für Kirchen- und Religionsgeschichte, Warburger Str. 100, 33098 Paderborn

Unabhängige Ansprechpersonen:

Gabriela Joepen, 0160 7024165, gabriela.joepen@ap-paderborn.de, Arnikaweg 57, 33100 Paderborn

Prof. Dr. Martin Rehborn, 0170 8445099, missbrauchsbeauftragter@rehborn.com, Brüderweg 9, 44135 Dortmund

Mehr Infos: https://www.erzbistum-paderborn.de/beratung-hilfe/hilfe-bei-missbrauch/

10.11.2023 Festveranstaltung für Pastor Wilhelm Hohoff

Am 4. November 2023 fand in St. Elisabeth eine besondere Veranstaltung statt, gemeinsam organisiert von der katholischen Kirche und der SPD.  Sie galt dem Gedenken an den vor 175 Jahren geborenen und vor 100 Jahren gestorbenen Sozialethiker Wilhelm Hohoff, der von 1886 bis 1905 Pastor in Petershagen war.

Wilhelm Hohoff bemühte sich zeitlebens um einen Brü­ckenschlag zwischen Katholischer Kirche und Sozialdemokratie, zweier gesellschaftlicher Kräfte, die im Deutschen Kaiserreich eher misstrauisch betrachtet wurden.

Den Auftakt der Festveranstaltung bildete um 15 Uhr die Festmesse, der Propst Falkenhahn vorstand. Zu Beginn des Hochamtes begrüße Offizial Domvikar Hans Jürgen Rade aus Paderborn die Anwesenden, als Vertreter des Erzbistums. In einem kurzen Rückblick verwies der Offizial darauf, wie sich die kirchliche Bewertung des Wirkens von Pastor Hohoff gewandelt habe: Von Skepsis und Maßregelung zu seinen Lebenszeiten, hin zu großer Wertschätzung und Dankbarkeit und der Wahrnehmung seines Wirkens als “Brückenschlag” heutzutage. Die Festpredigt hielt Msgr. Prof. Dr. Peter Schallenberg, Professor für Moraltheologie und Ethik an der Theologischen Fakultät Paderborn.

Nach dem Gottesdienst wurde am Gemeindehaus Hohoffstraße 2, wo früher das Pfarrhaus stand, eine Gedenktafel an Pastor Hohoff enthüllt. Eine solche Tafel war bereits 1948 durch den damaligen Petershäger Stadrat beschlossen worden. Sie wurde jedoch nie angebracht.

Um 17 Uhr begann dann der Festakt im Alten Amtsgericht der Stadt Petershagen. Am Anfang standen Grußworte von Micha Heitkamp, stellvertretender Kreisvorsitzender der SPD Minden-Lübbecke, und von Peter Kock, Vorsitzender des Mindener Geschichtsvereins.

Im Festvortrag referierte die Vorsitzende des Arbeitskreises Christinnen und Christen in der SPD Karin Kortmann, Staatssekretärin a.D., zum Thema „Als Katholikin und Sozialdemokratin politische Verantwortung wahrnehmen – was heißt das heute?“.

Anschließend übergab Wolfgang Battermann, der sich seit vielen Jahren in Petershagen mit Hohoff beschäftigt hat, seine umfangreiche Sammlung an Unterlagen an das Archiv der Domgemeinde Minden. Da die physische Übergabe im Rahmen des Festakts zu umfangreich gewesen wäre, blieb es zunächst bei der symbolischen Überreichung eines Originalfotos von Wilhelm Hohoff, das dieser in seiner Petershäger Zeit in Minden anfertigen ließ.

Nach einem herzlichen Dank an die Organisatoren Pastor Jakob Jan Küchler und Karl-Heinz Meilwes klang die gelungene Festveranstaltung mit einer „Begegnung am Büffet“ aus. Hugo Lüke, PGR St. Elisabeth

Weitere Informationen auf St. Elisabeh Petershagen.

21.10.2023 Erntedank in St. Ansgar für die Schwestern aus Peru

Seit vielen Jahren unterstützt die St.-Ansgar-Gemeinde mit der Erntedank-Aktion die „Misioneras de Jesus verbo y victima“ – Missionarinnen vom lehrenden und sühnenden Heiland. Der Orden wurde im Jahre 1961 durch die Hiltruper Missionare Bischof Friedrich Kaiser und Schwester Willibrordis Bonefeld MJVV im Bemühen um eine Lösung des Problems des Priestermangels in Lateinamerika gegründet.

Die Schwestern wirken ausschließlich bei den Verlassensten und Ärmsten in den entlegensten Gegenden, wo es weder Priester, Ärzte noch Apotheken gibt. Sie arbeiten in der Seelsorge und auch z.B. als Krankenschwester, Hebamme, Lehrerin und vielen weiteren sozialen Feldern.

Auf Initiative von Gerty Lüder und Pfarrer Berthold Hennek ist der Kontakt zu Schwester Willibrordis geknüpft worden und daraufhin haben uns einige Schwestern in der Vergangenheit mehrfach besucht. Die St.-Ansgar-Gemeinde unterstützt seitdem mit dem Erlös der Erntedank-Aktion die Aktivitäten der Schwestern.

In diesem Jahr beträgt der Erlös aus den Erntegaben 190,05 €. Zusammen mit dem Überschuss des Gemeindetreffs vom 27.08.2023 und einer Spende des Frühschoppens können wir insgesamt 400 € an die Schwestern aus Peru überweisen. Allen Spendern ein herzliches „Vergelt´s Gott“!

Weitere Informationen sind auf der Internetseite des Fördervereins veröffentlicht: www.caraveli.net.
PGR St. Ansgar, Annette Gärtner, Norbert Pesall

29.07.2023 Reise zum Weltjugendtag nach Lissabon

Kategorien: Kolping | Pilgern / Reisen

Am Sonntag, 23.7.2023, haben sich über 200 Jugendliche aus dem Bistum Paderborn auf den Weg gemacht zum Weltjugendtag 2023 in Lissabon. Auch die Diözesan-Kolpingjugend Paderborn ist mit einer Gruppe dabei. Unter ihnen sind drei junge Frauen aus der Kolpingfamilie Minden.

Le Mans, Porto, Lissabon sind die Ziele für die jungen Menschen, um unvergessliche Momente im Glauben sowie ein neues Land kennenzulernen und internationale Begegnungen mit hunderttausenden Gläubigen zu erleben. Ein Highlight zum Ende des Weltjugendtags ist die Vigilfeier sowie die anschließende Übernachtung unter freiem Himmel. Nach dem Abschlussgottesdienst mit Papst Franziskus werden die Pilgerinnen und Pilger in die ganze Welt ausgesendet – und kehren hoffentlich mit vielen erfüllten Erwartungen zurück.
Brigitte Viermann, Geistliche Leiterin

02.07.2023 „Ladies night“ der kfd

Traditionell feiern die Frauen der kfd vor der Sommerpause ihre beliebte „Ladies night“.

Mitte Juni trafen sich auch in diesem Jahr über 70 Frauen bei schönstem Sommerwetter am Paulinum. Als Gäste kamen Frauen aus den evangelischen Nachbargemeinden Erlöserkirche und St. Thomas. Mitglieder der Kolpingfamilie waren dabei und erstmals eine große Gruppe der AG Frauen, darunter viele Muslimas.

Sofort kamen alle miteinander ins Gespräch, tauschten sich aus, wechselten häufig die Plätze, erzählten, lachten, sangen und tanzten. Gemeinsam genossen alle das bunte, vielfältige Mitbringbuffet und die leckeren Cocktails.

Das Highlight des Abends waren aber die Margaritkes, die mit ihrer internationalen Musik die fröhliche Stimmung aufgriffen, mit ganz viel Spielfreude begleiteten und einfach ein Teil des harmonischen Ganzen waren.

Ein rundum gelungener Abend zum Start in die Ferien! Monika Müller-Kröker, kfd St. Paulus

22.06.2023 Gemeindeausflug St. Elisabeth nach Schloss Baum

Nachdem im letzten Jahr eine große Fahrt nach Soest durchgeführt wurde, stand in diesem Jahr ein kleiner Gemeindeausflug zu einem Ziel in der Umgebung an.

An einem heißen Sonntagnachmittag trafen sich die Teilnehmer in Schloss Baum im Schaumburger Wald. Viele waren mit dem Fahrrad, weitere mit PKW und einige mit dem von St. Ansgar zur Verfügung gestellten Bonibulli gekommen.

Im angenehm temperierten Souterrain des ehemaligen Jagdschlosses wurden Kaffee und Kuchen gereicht. Der Verwalter Herr Harms gab dabei interessante Informationen und Anekdoten zur Geschichte des Anwesens zum Besten. Anschließend stellte Peter Meyer den Zusammenhang des 1777 im nahegelegenen Mausoleum bestatteten Grafen Wilhelm zu Schaumburg-Lippe zur Geschichte der Selbständigkeit Portugals dar.

Nach dem Kaffeetrinken ging es durch den kühlen Wald zur nahe gelegenen Grabpyramide des Grafen, die von einer rechtsgedrehten Spirale aus Hainbuchenhecken umschlossen ist. Der Weg erwies sich zwar als beschwerlich für Rollatoren, letztendlich konnte aber nach kurzem Aufenthalt an der Pyramide wieder wohlbehalten das Schloss erreicht werden. Es war eine schöne, gelungene Veranstaltung.
Hugo Lüke, PGR St. Elisabeth

27.03.2023 Das neue Mindener Hungertuch

Kategorien: Dom | Information

Die Variante eines Werkes des Mindener Fotokünstlers und Dichters Hans-Joerg Deichholz aus seinem digitalen Zyklus „Ansichtssachen“ ziert vorübergehend den Hochchor des Domes. In der gleichnamigen Ausstellung im Domschatz Minden faszinierte die Arbeit „Klimawandel I“ bereits die Besucherinnen und Besucher. Eine Bearbeitung dieses besonderen Bildes, das einen Baum mit einer grünen und einer kahlen Seite zeigt, dessen Stamm der Reliquienarm der Heiligen Anna aus dem 15. Jahrhundert bildet, steht nun als „Hungertuch“ vor der geschlossenen Golden Tafel.

Weitere Informationen:
Das neue Mindener Hungertuch im Dom zu Minden (domschatz-minden.de)
PDF-Flyer Hungertuch 2023

15.03.2023 Nachruf Propst i.R. Paul Jacobi

Kategorien: Dom | Information

12.02.2023 Gedenken an Wilhelm Hohoff

In einem festlichen Gottesdienst in St. Elisabeth am 11.02.2023 erinnerte Propst Falkenhahn an den ehemaligen Petershäger Geistlichen Wilhelm Hohoff, der vor 100 Jahren am 10.02.1923 verstorben ist.

Pastor Wilhelm Hohoff wurde vor 175 Jahren am 09.02.1848 im sauerländischen Medebach als Spross einer kleinbürgerlichen Familie geboren. Er war von 1886-1905 Pfarrvikar in Petershagen.

Im Spannungsfeld zwischen der katholischen Kirche und dem damals entstehenden Sozialismus pflegte er eine umfangreiche Korrespondenz mit namhaften Zeitgenossen wie August Bebel, Max Adler, Friedrich Engels, Wilhelm Liebknecht, Lew Trotzki u.v.a. Er veröffentlichte zahlreiche Schriften. Eine seiner bedeutsamsten Thesen war, „dass nicht Christentum und Sozialismus, sondern Kapitalismus und Christentum sich einander gegenüberstehen wie Wasser und Feuer”.

Nachdem die Ansätze von Wilhelm Hohoff zunächst von der katholischen Kirche missbilligt wurden, gab es jedoch in späteren Jahren eine größere Anerkennung seines Wirkens (s. auch den Bericht auf der Website des Erzbistums Paderborn Wilhelm Hohoff – Priester zwischen Kirche und Karl Marx).

Im August ist eine Jubiläumsveranstaltung zur Würdigung dieses bedeutenden Petershäger Geistlichen geplant. Hugo Lüke, PGR St. Elisabeth
Weitere Informationen auf St. Elisabeh Petershagen.

04.02.2023 Richtfest DJK-Kindergarten St. Sophia

Kategorien: DJK | Veranstaltung

Am Freitag, 27.01.2023, war es endlich soweit. Auf dem Grundstück der ehemaligen Dreifaltigkeitskirche in Dankersen wurde Richtfest gefeiert.

Am Bau wurde ein Richtkranz in Anwesenheit von Vertretern der Stadt, Handwerkern, Gästen, Erzieherinnen und Kita-Kindern, die auch gesungen haben, angebracht.

22.10.2022 Besuch der Fatimamadonna vom 12. – 20.September 2022

Kategorien: Dom | Messe / Andacht

Am 12. September war es wieder so weit und wir durften die Pilgermadonna mit der Veranstaltung 2h of faith, einem besonders gestalteten Gebetsabend mit Anbetung, Lobpreisliedern, einer Lichterprozession und dem Rosenkranzgebet, mit anschließender Weihe an die Mutter Gottes im Mindener Dom begrüßen. Besonders erfreulich war, dass auch Gläubige aus der weiteren Umgebung kamen, um der Mutter Gottes Blumen und ihre Anliegen zu bringen. Sehr deutlich waren dabei Freude und Andacht bei den vielen Anwesenden zu spüren.

In dieser Woche reihten sich viele Feste in die Liturgie ein und so konnten wir den Fatima Tag, das Fest Kreuzerhöhung, Mariä Schmerzen und zum Abschluss noch den Gedenktag unserer Lieben Frau von La Salette zusammen mit der Gnadenmutter begehen. Bei den vielen feierlichen, heiligen Messen wurde uns im Anschluss der Segen mit den Reliquien der Seherkinder Francisco und Jacinta gespendet.

Am Mittwochabend wurde auch der Rosenkranz, den wir wöchentlich mit der Aktion „Deutschland betet Rosenkranz“ beten, in den Dom verlegt, um zusammen mit der Fatimamadonna für den Frieden und um den Triumph des unbefleckten Herzens Mariens zu beten; auch hier unter der Leitung von Pastor Christian Bünnigmann.

Im Ganzen war diese Woche eine reine Gnadenzeit und wir sind so dankbar, dass der Himmel, Herr Glasmacher vom Fatima-Weltapostolat und Pastor Christian Bünnigmann uns dies ermöglicht haben! Ein herzliches Vergelt´s Gott!! Der Gebetskreis

30.07.2022 Ferienspiele im Haus am Dom

Kategorien: DJK | Veranstaltung      Schlagwörter:

Auch dieses Jahr war bei den DJK-Sommerferienspielen im Haus am Dom einiges los. 22 Kinder im Alter von 6 bis 11 Jahren haben vom 27.06. bis 02.07. viele verschiedene Aktionen gemeinsam erlebt.

Für jeden Tag gab es ein tolles Programm. Den Kids standen Gesellschaftsspiele und Bastel- & Malvorlagen zur freien Verfügung. Jedes Kind hat in dieser Woche auch einen großen Leuchtturm aus Blumentöpfen bemalt und gestaltet. Dekoriert mit Muscheln und Steinen durften die Kinder diese am Ende der Woche als Andenken und für ein bisschen Urlaubsstimmung mit nach Hause nehmen.

Der Garten am Haus am Dom wurde bei dem schönen Wetter täglich genutzt. Hier konnten die Kids frei toben und sich auf der Hüpfburg, beim Fußballspielen, beim Seifenblasen pusten, beim Malen mit Kreide oder am Kicker ausleben.

Selbstverständlich gab es wie immer auch ein paar Ausflüge. „An einem Tag haben wir den Minigolfplatz unsicher gemacht. An einem anderen Tag konnten sich alle Kinder im Sommerbad beim Schwimmen, Planschen, Springen und Tauchen abkühlen;“ so Agnes Suwalski-Szot, Leiterin der Ferienspiele.

Das Ende der Ferienspiele bietet immer ein besonderes Highlight. In diesem Jahr verbrachten alle gemeinsam den letzten Tag im Pottspark. Pottwal, Riesenhaus und JoJo standen hier auf dem Programm. Ein gemeinsamer Mittagssnack in einer der Grillhütten gab den Kids Zeit, neue Energie für eine weitere Runde Aktion zu sammeln.

Nach diesem tollen Tag ging es für alle wieder mit dem Bus zurück in die Stadt zum Haus am Dom. Dort wurde sich auf die gemeinsame Übernachtung mit Filmabend, Pizza und anderen Leckereien vorbereitet. Viele glückliche Kinder und ein geschafftes, aber sehr zufriedenes Leiterteam beendeten am Samstagmorgen die spannende Woche mit einem letzten gemeinsamen Frühstück. Riccarda Colaci, DJK

« Ältere Einträge |