Beitragsauswahl » Messe / Andacht

26.06.2021 Seit 110 Jahren pilgern Kolpingsfamilien nach Werl

Kategorien: Kolping | Messe / Andacht

Diese Zahl 110 wurde zum Motto der diesjährigen gemeinsamen Wallfahrt, die am 12. Juni 2021 in allen Kolpingsfamilien im Diözesanverband vor Ort als Gebetstag begangen wurde.

„Notruf 110 – Sie sprechen mit Maria“ – mit diesem Impuls fanden sich am Vorabend dieses Gebetstages auch in Minden einige Kolpinggeschwister und Freunde zusammen, um über ihre eigene Marienspiritualität nachzudenken und schlossen sich so der großen Gemeinschaft im Diözesanverband an.  

Die Gedanken flossen ein in eine gemeinsame Andacht.  (s. Foto)

Darüber hinaus hat Brigitte Viermann Menschen aus der Kolpingsfamilie Minden, aus dem Pastoralverbund und der evangelischen Kirche zu Maria und zu der Rolle der Maria in ihrem Glaubensleben befragt. Die Antworten sind zu hören unter  http://www.kolping-minden.de

12.06.2021 Gemeinsamer Abendgottesdienst der kfd und der Kolpingsfamilie Minden

Die Freude war zu spüren über das Wiedersehen, über die Begegnung, über den schönen, sonnigen Frühlingsabend, über die Musik und das Zusammensein.

Aber auch die Sorgen unserer Zeit und die persönlichen Anliegen der Gläubigen, zeugten von einer besonderen Verbundenheit, welche in den gemeinsamen Abendgottesdienst eingeflossen sind, zu dem die kfd und die Kolpingsfamilie Minden gemeinsam eingeladen haben.

„Als Frauen und Männer möchten wir unsere Geistesgaben zum Guten einsetzen“ so hörte man im Eingangsgebet und dieses Anliegen fand sich auch wieder in den Gedanken und Texten zum Synodalen Weg, insbesondere zum Forum „Frauen in der Kirche“.

Die Frage nach Frauen in Diensten und Ämtern der Kirche ist gefühlt eine Selbstverständlichkeit, aber doch immer noch eine große Herausforderung. Im Synodalen Forum arbeiten Männer und Frauen des Kolpingwerkes und Frauen der Kath. Frauengemeinschaft engagiert und gleichberechtigt mit. Das macht Mut, das macht Hoffnung.

Begleitet von Musik und dem seit langem auch wieder möglichen gemeinsamen Gesang feierten 80 Christinnen und Christen einen ermutigenden Gottesdienst.

Für ein neues Projekt des Sozialdienstes katholischer Frauen (SKF) ergab die Kollekte an diesem Abend 208,70 €. Herzlichen Dank! B. Viermann, Kolpingsfamilie

10.04.2021 Kreuzweg „To-Go“ der St. Paulus-Gemeinde

Kategorien: St. Paulus | Messe / Andacht      Schlagwörter:

Eine zweigeteilte Kreuzwegandacht erlebten die Besucher in der vergangenen vorösterlichen Zeit in St. Paulus.
Jeweils zu Beginn und am Ende der Fastenzeit wurden sieben Stationen angeboten. Ort war das nördliche Außengelände am Paulinum. Die Nordwand des Zentrums diente als Leinwand für die ausdrucksstarken Bilder des Kreuzweges der St. Paulus-Kirche. Oliver Roth, Lichtkünstler aus Minden, konnte dafür gewonnen werden.
Eindrucksvolle Texte, gelesen von Gemeindemitgliedern der St. Paulus-Gemeinde, begleiteten die Bilder und brachten uns den Leidensweg des Herrn, besonders auf unsere Zeit bezogen, sehr nahe.
Angedacht war auch so der zweite Termin am Ende der Fastenzeit für die Kreuzwegstationen 8 – 14. Leider verweigerte die „Elektrik“ ihren Dienst. So kam es bei fast absoluter Dunkelheit „nur zum Vortragen“ der Texte. Das tat aber der Spiritualität keinen Abbruch. Beide Andachten waren jeweils auf ihre Art eine wunderbare Vorbereitung auf Ostern.
Danke an die Lektoren, die einfühlsam die Texte vortrugen, Danke an das Vorbereitungsteam. Ein besonderer Dank geht an die vielen Besucher, die trotz Kälte und mangelnder Sitzgelegenheiten, sich vorbildlich verhielten. Wir waren begeistert von Euch. Für das Vorbereitungsteam, Hansi Walden

06.03.2021 Aschermittwoch im Kindergarten

Kategorien: Dom, DJK | Messe / Andacht      Schlagwörter:
Bärenaschermittwoch, Foto privat

„Wenn etwas vergeht, entsteht etwas Neues.“ Unter diesem Motto stand und steht Aschermittwoch im Kindergarten am Dom. Zum ersten Mal erleben wir Aschermittwoch im Kindergarten einmal ganz anders. Gruppenweise voneinander getrennt trafen sich die Kinder des DJK Kindergartens St. Michael im Turnzimmer. Dort war die Mitte zum Thema passend gestaltet. Ein Kreuz ist zu sehen mit Luftschlangen und Luftballons, Weihwasser und Bildern zur religionspädagogischen Geschichte. Die Gemeindereferentin Frau Schelte, hatte uns eine Aschermittwoch Katechese vorbereitet. Zu Beginn gab es ein Lied: „Jesus ist in unserer Mitte.“ Dieses Lied begleitet uns nun im Morgenkreis bis Ostern.

Nach einem gemeinsamen Gebet und Gespräch erklärten wir den Kindern die Bedeutung dieses Tages.

Wir zündeten, wie jedes Jahr vorm Turnzimmer Luftschlangen und trockenen Palmzweige an und löschten diese mit Weihwasser ab. Jedes Kind bekam im Anschluss ein Aschekreuz auf die Stirn als äußeres Zeichen: „Wir sind Freunde Jesu!“ M. Loddewig, DJK-Kindergarten St. Michael

05.02.2021 Erinnerungen an die Fatima-Madonna

Kategorien: Dom | Messe / Andacht

Vom 11. bis 20.1. weilte ein ganz besonderer Gast in unserem Dom: Die offizielle, von Papst Paul VI. gesegnete, Fatima-Pilgermadonna für Deutschland. Eine außerordentlich schöne Statue, deren zartes, fast kindliches Gesicht, mit dazu in starkem Kontrast stehenden intensiven Augen, einen großen Eindruck auf mich gemacht hat. Mit ihr zusammen wurden uns auch Reliquien der zwei bereits heiliggesprochenen Seherkinder Jacinta und Francesco, denen sie im Jahre 1917 erschienen war, ausgeliehen – ebenfalls eine große Besonderheit.

Zahlreiche Menschen besuchten die Madonna in diesem Zeitraum, darunter auch etliche „fremde Gesichter“, die sie offenbar gezielt aufsuchten. Der Blumenschmuck um sie herum weitete sich täglich aus. Die coronabedingt wenigen Plätze in der Anbetungskapelle, in der sie zu finden war, waren mitunter so umworben, dass zeitweise ein Ordnungsdienst eingesetzt werden musste. Die Gottesdienste, in denen sie im Altarraum weilte und besonders verehrt wurde (vor allem Montagabend und Samstagvormittag), waren außerordentlich gut besucht, ebenso die sich teilweise anschließenden gemeinsamen Rosenkranzgebete. Auch bei der abendlichen Anbetung „2 Hours of Faith“, in die sie miteinbezogen wurde, blieben die zahlreichen Besucher so lange wie irgend möglich und schienen sich von der dichten und andachtsvollen Atmosphäre im Dom gar nicht trennen zu können.

Das waren einige der äußerlich erkennbaren Anzeichen dafür, dass ihre Anwesenheit hier eine gnadenvolle Zeit war. Ich bin mir sicher, dass sie vielen Menschen Freude, Frieden und Trost, bzw. Hilfe in ihren mannigfachen Anliegen gebracht hat.

Danke an alle, die diesen Besuch ermöglicht und zu etwas Besonderem gemacht haben. Hoffentlich dürfen wir sie in nicht allzu ferner Zukunft wieder willkommen heißen. Christine Wagner

12.12.2020 Letztmalig hl. Messe in St. Maria Lahde

Kategorien: St. Elisabeth, St. Maria | Messe / Andacht      Schlagwörter: ,

Am zweiten Advent, dem 06.12.2020, wurde nach 65 Jahren zum letzten Mal in der Kirche St. Maria in Lahde eine hl. Messe im römisch katholischen Ritus gefeiert.

Der Gottesdienst musste leider unter den aktuellen Corona-Bedingungen stattfinden. Es konnten nur ca. 40 Gläubige teilnehmen und es musste auf weitere Aktivitäten im Umfeld (z.B. Empfang im Gemeindehaus, Ansprachen etc.) verzichtet werden. Am Ende des Gottesdienstes nutzte Propst Falkenhahn aber noch die Gelegenheit für einen ganz besonderen Dank: Seit der ersten Messe im Jahre 1955 bis heute hat Herr Siegfried Karpuschewski in St. Maria mit hoher Zuverlässigkeit den Küsterdienst versehen und hat auch als Hausmeister Kirche und Gemeindehaus immer in Ordnung gehalten. Ein herzliches Dankeschön ging auch an Frau Anne-Marie Reich für ihre langjährige und engagierte Tätigkeit als Pfarrsekretärin.

Nach dem letzten Segen wurde das Ewige Licht in der Kirche St. Maria gelöscht. Der Tabernakel wurde geleert und das Allerheiligste nach St. Johannes Baptist gebracht, der zukünftig gemeinsamen Kirche aller Petershäger Katholiken.

Die letzte hl. Messe in St. Maria Lahde wurde als Video aufgezeichnet und kann auf
www.st-maria.pv-mindener-land.de angesehen werden.

Die Kirche St. Maria wird mit Beginn des Jahres 2021 von der russisch-orthodoxen Gemeinde genutzt werden. Die beiden bisherigen katholischen Gemeinden im Raum Petershagen werden aufgelöst und in einer neu zu gründenden Gemeinde unter dem Patronat der hl. Elisabeth von Thüringen zusammengeführt. Hugo Lüke

12.12.2020 Kolpinggedenktag 2020

Kategorien: Kolping | Messe / Andacht

„Steht auf und gebt der Welt ein Lebenszeichen, in jedem von euch brennt dasselbe Licht. Noch ist es dunkel, doch die Nacht wird weichen. Schenkt der Welt ein menschliches Gesicht. “.. das rief Präses Stephan Berkenkopf der Gemeinde und den anwesenden Mitgliedern der Kolpingsfamilie Minden anlässlich des Kolpinggedenktages am 06.12.2020 zu. „Schenkt der Welt ein menschliches Gesicht“ war der Auftrag Adolph Kolpings zu seiner Zeit, der auch heute aktuell ist. Das Beispiel Kolpings und auch das Beispiel des Bischof Nikolaus, dessen Fest an diesem Tag ebenfalls begangen wurde, zeigen uns Möglichkeiten auf, dieses umzusetzen: Wenn wir in jedem Menschen Gottes Ebenbild sehen, schenken wir der Welt ein menschliches Gesicht, … dann wird Gott Mensch!

In der Feier der Hl. Messe und in der anschließenden kurzen Feierstunde gedachte die Kolpingsfamilie der Verstorbenen des letzten Jahres und freute sich, 17 Jubilaren für viele Jahre Mitgliedschaft zu danken.

Christina Erpenbeck am Cello, Katja Steffen am Saxofon, Norbert Brosig an der Gitarre und Peter Wagner an der Orgel gaben der Feier mit adventlicher Musik einen würdigen Rahmen. B. Viermann, Kolpingsfamilie

05.09.2020 Wortgottesdienst „Vom Herrschen und vom Dienen“

Am vergangenen Freitag trafen sich über 40 Frauen und Männer aus Pastoralverbund und Kolpingsfamilie, um gemeinsam bei sonnigem Spätsommerwetter Gottesdienst zu feiern. Vor dem Paulinum erinnerte der Gottesdienst an den Synodalen Weg, der am ersten Septemberwochenende an fünf verschiedenen Orten in Deutschland weitergeführt wird.

Im Evangelium und Gebet besann man sich auf die ‚dienende Kirche’. Das Magnifikat setzte Impulse, wie Macht definiert werden kann. Eine Auswahl an bekannten Liedern, begleitet von Norbert Brosig an der Gitarre, gab dem Wortgottesdienst einen würdigen Rahmen. Berührt von Gebet und Gesang gingen die Teilnehmenden nach Hause, glücklich so viele bekannte Gesichter wiedergesehen zu haben. B. Viermann

13.06.2020 Online-Gottesdienste aus dem Mindener Dom – eine Rückschau

Kategorien: Dom | Messe / Andacht      Schlagwörter:

Vorab: Geschrieben wurde dieser Bericht zu Pfingsten. Wie vielleicht noch nie bisher konnte ich mich bei der Erinnerung an die zehn Heiligen Messen, die ich zusammen mit einer kleinen Schar im Hochchor des verschlossenen Mindener Domes in der Zeit zwischen dem 4. Fastensonntag und dem 2. Sonntag der Osterzeit feiern durfte, in die mögliche Situation der ängstlich hinter verschlossenen Türen sitzenden Schar der Jünger hineinversetzen, kurz bevor sie vom stärkenden Heiligen Geist erfüllt wurden…

Noch ziemlich benommen von der unwirklichen Situation des frisch verhängten Lockdowns fanden wir uns also ein, um für die Gemeindemitglieder unseres Pastoralen Raums, die sich auf einmal nicht mehr in ihren Kirchen zum Gottesdienst versammeln durften, die Heilige Messe aufzuzeichnen, damit sie zwei Stunden später auf der Homepage abrufbar war.

Der Propst, der Küster, der Kameramann, der Organist und ich (als dessen Ehefrau zusammen mit ihm als eine „Coronaperson“ zählend), noch zwei weitere Personen und, sich für einige Predigten abwechselnd, auch manchmal einer der drei Pastöre – mehr Menschen waren im Sinne der Abstandsregeln nicht tragbar.

Diese kleine Gruppe empfand sich eigentlich vom ersten Moment an als Team, es herrschte eine hohe Konzentration und Disziplin – alle, die Ähnliches erlebt haben, werden das sicherlich betätigen können. „Wir für euch!“ – dieses Motto war keine leere Phrase, sondern wirklich ernst gemeinte Haltung bei allen Beteiligten, besonders beim Propst war das auf berührende Weise erkennbar.

Für mich ergab sich auch ein unverhoffter Perspektivwechsel, war ich doch noch nie zuvor als Lektorin bei einer Messe beteiligt, sondern immer irgendwie musikalisch engagiert. Auch für diese Bereicherung bin ich sehr dankbar.

Besonders intensiv empfand ich dabei an Palmsonntag und Karfreitag die Lesung des Parts des Erzählers in den Passionsberichten nach Matthäus bzw. Johannes. Für mich als Musikerin, die ihre musikalische Sozialisation ganz entscheidend durch die Matthäus- und Johannespassion von Johann Sebastian Bach erhalten hat, ein ganz besonderes Erlebnis, da die Bachsche Musik für mich während des Lesens in meinem inneren Ohr mitlief.

Besonders intensiv auch war dieses Jahr tatsächlich, eigentlich wider Erwarten, die aufkeimende Osterfreude. Die Predigt stellte das „Wir für euch“ noch einmal deutlich heraus – stellvertretend feierten wir für die abwesende Gemeinde. „Ich für euch“ – dies ist die Osterbotschaft des auferstandenen Christus, die er uns in die Zerbrechlichkeit unseres Lebens hinein bringt. Weil er meinen Tod durchlitten hat, damit er mich herausreißen kann in sein Leben. So die Worte des Pastors.

Doch, es war wirklich Ostern geworden in dieser Corona-Zeit! Christine Wagner

29.02.2020 „An-Ge-Dacht“ am 14.02.

Kategorien: Kolping | Messe / Andacht

Gemeinsam Leben – Gemeinsam lernen – Gemeinsam glauben Schon dass Gott die Menschen in der Verschiedenheit schuf, macht deutlich: Es kann Gott nicht darum gegangen sein, ein einzelnes perfektes Abbild seiner selbst hervorzubringen. Die Gottesebenbildlichkeit zeigt sich gerade in der Verschiedenheit der Menschen, die einander ergänzen.

Mit diesem Gedanken begann der Gottesdienst in der Michael Ende Schule, zu dem in der Reihe „An(ge)dacht – Impulsgottesdienst an besonderen Orten“ die Kolpingsfamilie Minden eingeladen hatte.

Ingrid Brosig, Lehrerin in einer jahrgangsübergreifenden Klasse, in der Kinder mit und ohne Behinderung unterrichtet werden, berichtete über den Alltag und die Herausforderung eines inklusiven Unterrichts, die Herausforderung, allen Kindern je nach ihren Fähigkeiten und je nach ihrem eigenen Lerntempo im Unterricht zu begleiten und zu fördern. Besonders hob sie hervor, welche Chancen sich für jedes Kind ergeben, wenn Kinder voneinander lernen und einander ergänzen.

Dass Inklusion nicht nur ein Thema für die Schule, sondern für die ganze Gesellschaft ist, erläuterten Mia Lücke und Maximilian Viermann, beide Sonderpädagogen an der Universität Hannover. Über Inklusion zu reden heißt, darüber zu reden, wie wir miteinander leben, arbeiten und lernen wollen. Inklusion, so sagen sie, sei ein Menschenrecht und findet sich in den Grundrechten wieder. Zum Beispiel haben alle Menschen das Recht auf freie Entfaltung oder auf allgemeine Bildung. Wenn alle Menschen diese Rechte wirklich erhalten würden, bräuchten wir nicht so viel über Inklusion zu sprechen.

Die darauffolgende Lesung aus dem Korintherbrief verdeutlichte: Die Bejahung, die Annahme jedes Einzelnen als Glied im Leib Christi ist Bedingung und Ausdruck der einträchtigen Sorge für einander. Dieser Zusammenhang von Einheit in der Vielfalt ist unser Auftrag: Einander im Blick zu haben, einander wertzuschätzen, einander zu stärken und füreinander zu sorgen. Mit diesem Gedanken beendete Brigitte Viermann diesen Gottesdienst in einem Fürbitt- und Segensgebet.

Ein reger Austausch mit Diskussion über die Möglichkeiten und Grenzen von Inklusion schloss sich an. Mia Lücke mahnte zum Schluss: Keiner kann alleine alle Probleme lösen. Wir dürfen aber auch nicht darauf warten, dass es andere für uns tun. So zitierte sie Adolph Kolping: „Was man im Großen nicht kann, soll man im Kleinen nicht unversucht lassen.“ B. Viermann, Kolpingsfamilie

28.09.2019 Paulus auf neuen Wegen! – Murmelmesse am 15.09.2019

Kategorien: St. Paulus | Messe / Andacht

Bereits zum zweiten Mal fand in St. Paulus die sogenannte Murmelmesse statt, eine hl. Messe mit einer anderen Predigtform. Man ist ja immer aufgeregt, wie so etwas in der Gemeinde ankommt. Pastor Berkenkopf gab einen kurzen Impuls: – Tanz um das goldene Kalb – (könnte z. B. heute das „Smartphone“ sein).

Die Gemeindemitglieder setzten sich schnell in Kleingruppen zusammen und los ging das „Murmeln“. Es waren lebhafte Unterhaltungen. Wer wollte, konnte vor der Gemeinde die Gedanken vortragen. Alles hatte seine Berechtigung. Anschließend wurde beim Frühschoppen auf dem Kirchplatz noch weiter diskutiert und viele waren der Meinung, dass man dies doch auf jeden Fall wiederholen sollte.
Für den PGR, Christa Berkenbrink, PGR-Vorsitzende

30.08.2019 Gemeindewallfahrt nach Windheim

Auch 2019 fand wieder eine gemeinsame Fahrradwallfahrt der beiden Gemeinden St. Johannes Baptist Petershagen und St. Maria Lahde statt. Ziel war – wie schon in den vergangenen Jahren – die schöne kleine Windheimer Kapelle St. Gorgonius und St. Liborius.

Am 18. Mai machten sich rund 20 Teilnehmer am frühen Nachmittag bei strahlendem Sonnenschein auf den Weg. Die meisten fuhren per Rad, die Nichtradler konnten in dem von St. Ansgar ausgeliehenen Bonibulli mitfahren. Die Stimmung bei jung und alt war großartig, alle freuten sich auf die bevorstehenden Stunden.

Traditionsgemäß trafen sich die Wallfahrer aus Lahde und Petershagen unter der Weserbrücke. Von dort aus führte die Fahrradroute durch die wunderschöne Jösser Marsch nach Windheim. An zwei besonders reizvollen Stationen in der Weseraue wurden Pausen für Andacht, Meditation und gemeinsames Singen eingelegt, vorbereitet von PGR-Mitgliedern aus St. Maria und St. Johannes Bapt.

Ohne Zeitdruck ging es dann gemächlich auf gut ausgebauten Wegen weiter zu der Kapelle. Dort hatten schon in den Vortagen fleißige Helfer den Pfarrgarten hergerichtet und ein Zelt aufgebaut. Es mussten aber auch noch weitere Vorbereitungen für das Beisammensein im Pfarrgarten getroffen werden, denn im Anschluss an die hl. Messe waren gemeinsames Grillen und zwanglose Gespräche in froher Runde vorgesehen.

Inzwischen waren auch weitere Gottesdienstbesucher, die nicht an der Wallfahrt teilgenommen hatten, nach Windheim gekommen, so dass die kleine Kapelle wieder bis zum letzten Platz gefüllt war. Der Gottesdienst wurde durch Pastor Berkenkopf zelebriert, der die Gottesmutter Maria in den Mittelpunkt seiner Betrachtungen stellte.

Anschließend versammelten sich dann alle im Pfarrgarten. Speis und Trank fanden dankbare Abnehmer und das gemütliche Zusammensein zog sich bei angenehmen Temperaturen noch bis in den Abend hinein.

Alle waren sich einig, dass die Gemeindewallfahrt zur Kapelle nach Windheim auch in Zukunft ein fester Punkt im Gemeindekalender sein sollte. Hugo Lüke, PGR St. Maria Lahde

11.05.2019 Kinderkreuzweg im Dom

Kategorien: Dom, DJK | Messe / Andacht      Schlagwörter:

Etwa 60 Kinder und Erwachsene betrachteten am Karfreitag-Morgen in kindgerechter Form miteinander die 14 Kreuzwegstationen im Dom zu Minden.

Sie begleiteten Jesus auf seinem letzten Weg. Die verschiedenen Stationen luden ein zum Mittun, zum Miterleben und Mitfühlen, verbunden mit dem heutigen Leben. An jeder Station legten die Kinder Gegenstände nieder. Während der Betrachtung des Leidensweges beschäftigten sie sich mit Schmerzen und Trauer, mit Menschen, die Jesus Leid zugefügt haben, aber auch mit Menschen, die Jesus geholfen haben. So wurde aufgezeigt, dass der Kreuzweg zugleich auch ein Weg der Liebe, der Hoffnung und der Zuversicht ist.

Am Beispiel des Bauern Simon, Veronikas und der weinenden Frauen, der Mutter Jesu und schließlich Jesus selbst wurde gezeigt, wie wir heute handeln können, um Menschen in Not zu helfen. Mut, Zupacken, helfende Hände, barmherzige Worte und Glaube sind dabei gefragt. Gabriele Jacob führte durch den von der DJK Dom Minden organisierten Kreuzweg. J. Czaja, DJK

13.04.2019 Mit Jesus fangen wir neu an

Kategorien: St. Paulus | Messe / Andacht      Schlagwörter:

Der Familiengottesdienst am 07.04. in der St.-Paulus-Kirche, mitgestaltet vom DJK-Kindergarten St.-Paulus, war wirklich ein Familiengottesdienst! Das wurde deutlich dadurch spürbar, dass die Kirchenbänke mit vielen Eltern und Kindern – größtenteils mit Familien der Kindergartenkinder- gefüllt waren.

„Wer ohne Sünde ist, werfe den ersten Stein“, ein wirklich schweres Thema für Kindergartenkinder. Durch die Vorbereitung auf den Gottesdienst wussten die Kinder dennoch genau, was Jesus uns mit diesem Evangelium sagen wollte. Auch wenn sie angesichts der vielen Gottesdienstbesucher so manches Mal sprachlich zurückhaltend waren, so waren sie doch aufmerksam dabei und zeigten in ihrem Anspiel, dass das Thema des Evangeliums durchaus auch auf den Alltag der Kinder übertragbar ist. Immer wieder gibt es Situationen, in denen wir – Kinder wie Erwachsene – eher die Fehler des Anderen als die eigenen sehen. Dies will uns Jesus bewusst machen. Für ihn zählt nicht, was vorher war; er fordert uns auf, es in Zukunft besser zu machen. Mit ihm können wir neu anfangen. Wer wirft den ersten Stein? – Das sollten wir alle uns immer wieder vor Augen halten: jeden Tag, und nicht zuletzt am Sonntag, wenn wir in den Gottesdienst gehen.

Am Ende bleibt zu sagen, wir können stolz auf die jungen Familien mit ihren tollen Kindern sein! R. Schröder

16.03.2019 Weltgebetstag in St. Ansgar

Kategorien: St. Ansgar | Messe / Andacht

Am Freitag, 01. März 2019, wurde um 15 Uhr in der St.-Ansgar-Gemeinde der Weltgebetstag zusammen mit den Partnergemeinden ev.-luth. Gemeinde St. Lukas, ev. Mariengemeinde, Martin-Luther-Haus, ev.–freikirchl.-Baptisten-Gemeinde, ev.-method.-Kirche und unserer kath. Kirchengemeinde St. Ansgar gefeiert. Die Gebetsordnung wurde in diesem Jahr von Frauen aus Slowenien vorbereitet, unter dem Motto „Kommt, alles ist bereit!“

Der Weltgebetstag wird jedes Jahr von christlichen Frauen aus einem anderen Land vorbereitet. Am ersten Freitag im März wird dieser Gottesdienst in mehr als 120 Ländern durch verschiedene Zeitzonen rund um den Globus insgesamt 24 Stunden gefeiert.

Der Wortgottesdienst in St. Ansgar wurde von gut 70 Frauen und auch einigen Männern besucht. Die Kollekte ergab eine Spende von 440,80 Euro, welche in diesem Jahr der Menschenrechtsorganisation „Fundacion Nydia Erika Bautista“ (FNEB) zu Gute kommt. Diese setzt sich seit Mitte der 90er Jahre für die Aufklärung und Ahndung der Verbrechen in dem über 50 Jahre währenden Bürgerkrieg in Kolumbien ein.

Anschließend traf man sich zu einem gemütlichen Beisammensein im Pfarrheim mit einem reichhaltigen Buffet, teilweise mit slowenischen Spezialitäten.

An dieser Stelle bedanke ich mich auch für die Unterstützung der St.-Ansgar-Caritas-Helferinnen für die Vorbereitung des Buffets und die Dekorierung der Räumlichkeiten in slowenischen landestypischen Farben. Für die St.-Ansgar-Gemeinde, Annette Krumwiede

13.10.2018 Andacht mit suchtkranken Menschen

Kategorien: Kolping | Messe / Andacht

In der Reihe „An-ge-dacht -Impulsgottesdienst an besonderen Orten“ fanden sich die Mitglieder der Kolpingsfamilie, Gäste und Patienten der Praxis Dr. Stephan Rapp am Freitag, 07.09., zu einem besonderen Gottesdienst in der Suchtmedizinischen Praxis in Neesen ein.

Die Sehnsucht nach Leben treibt uns alle voran. Jeder und Jede von uns ist von seiner ganz eigenen Sehnsucht gerufen oder auch getrieben.

Von dieser Sehnsucht nach Leben spürte man an diesem besonderen Ort in ganz besonderer Weise. Menschen kommen hierher, weil ihre Sehnsucht nach Leben zur Sucht geworden ist. Sie suchen Hilfe, Halt und noch viel mehr. Sie suchen den Weg ins Leben.

Substitution – der Weg ins Leben?

Kann die kontrollierte Gabe von Opiaten Hilfe sein, oder muss nicht vielmehr geholfen werden, von der Sucht ganz loszukommen? Wie kommen Menschen überhaupt in diese Situation, dass sie nur mithilfe von Drogen lebensfähig sind? Wie sieht die Gesellschaft aus, in der Menschen an den Rand gedrängt werden, die eigentlich die Hilfe dieser Gesellschaft brauchen?

Dr. Stephan Rapp berichtete liebevoll und wertschätzend von Menschen, die, durch Gewalt, Missbrauch und Ausgrenzung in die Sucht getrieben, in der Praxis Hilfe suchen. Er erzählte von Lebenswegen, die erschütternd sind. Beeindruckend erzählte er von seiner Arbeit und man spürte, dass er diese aus ganzem Herzen tut.

Brigitte Viermann, geistliche Leiterin der Kolpingsfamilie Minden, führte durch eine berührende Andacht, die suchtkranke Menschen, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie Ärzte in das Gebet einschloss. Norbert Brosig begleitete mit wunderbarer Gitarrenmusik die Lieder, die Texte des Evangeliums und die Gebete und Fürbitten.

Mit der Bitte um den Segen für alle, die in dieser Praxis Hilfe suchen, die an diesem Ort arbeiten, und alle, die an diesem Abend zusammen gekommen sind, endete zwar der besondere Gottesdienst an einem ganz besonderen Ort, aber der Austausch und das Gespräch setzten sich noch lange fort. Kolpingsfamilie

07.06.2018 Fronleichnam in Lahde

Kategorien: St. Elisabeth, St. Maria | Messe / Andacht      Schlagwörter:

Da am eigentlichen Fronleichnamsfest in Minden die große Feier und Prozession für die Mindener Gemeinden sattfindet, wurde die Fronleichnamsfeier für den „Nordkreis“ traditionsgemäß am Sonntag nach Fronleichnam – in diesem Jahr in St. Maria Lahde – durchgeführt.

Bei herrlichem Sonnenschein wurde der festliche Gottesdienst mit Pastor Sonntag im Kirchgarten gefeiert. Anschließend führte die Prozession mit dem Allerheiligsten durch die anliegenden Straßen.

Für den Einzug in die Kirche war ein festlich geschmückter Blumenteppich vorbereitet.

Nach der Prozession wurde das Gemeindefest im Kirchgarten gefeiert. Neben den Gemeindemitgliedern aus Lahde und Petershagen waren auch viele Gäste aus Minden angereist. Ebenfalls aus Minden waren die „Ansprechbar“ und der DJK-Getränkewagen vor Ort.

Allen, die sich bei der Vorbereitung des Festes, beim Blumenteppich, bei Salat- und Kuchenspenden und beim erfolgreichen Ablauf beteiligt haben, gilt unser herzlicher Dank.
Für den Pfarrgemeinderat, Hugo Lüke

Weitere Info: Bericht im Mindener Tageblatt vom 06.06.2018 (MT+, kostenpflichtig)

12.05.2018 „Murmel-Predigt“ im Familiengottesdienst

Kategorien: St. Paulus | Messe / Andacht

Der Pfarrgemeinderat von St. Paulus hatte eine Idee. Pastor Kreuzmann und der Familiengottesdienstkreis nahmen sie auf, die sogenannte „Murmel-Predigt“. Jetzt habe ich es direkt vor meinen Augen, Stirnrunzeln und fragende Blicke, was ist eine „Murmel-Predigt“? Ganz einfach, ein vorgegebenes Thema wird mit den anwesenden Gottesdienstbesuchern erarbeitet und anschließend präsentiert. Das Thema war schnell in der Vorbereitung gefunden. Was lag näher, als im Monat Mai über Maria, der Gottesmutter, zu reden und nachzudenken? Das Thema wurde von Pastor Kreutzmann kurz angerissen und dann an die Anwesenden zur Diskussion und zur Erarbeitung freigegeben. Vorgabe war, mit seinem Nachbarn oder Nachbarin in der Bank zu einem Meinungsaustausch zu kommen. Ich sah sie, die fragenden und erstaunten Blicke, dann aber ging es los. Man rückte zusammen, Pastor Kreutzmann hatte 5 Minuten als Zeitlimit gesetzt. Es wurde gemurmelt ohne Ende. Die Zeitvorgabe wurde überzogen, so intensiv setzte man sich auseinander. Anschließend bat Pastor Kreutzmann um einzelne Wortmeldungen zu dem Thema. Ob junge oder ältere Gottesdienstteilnehmer, es gab tolle Wortmeldungen. Im weiteren Verlauf des Gottesdienstes gab es immer wieder Aktionen oder Hinweise auf das Thema „Gottesmutter Maria“. Ein gelungenes Experiment und wunderbar vorbereitet vom Familiengottesdienstkreis der St. Paulus-Gemeinde.

Nach dem Gottesdienst ging es auf dem Kirchvorplatz weiter. Pastor Kreutzmann, Gemeindereferentin Frau Schelte und der PGR standen für Fragen zur Verfügung. Dazu gab es aus dem Piaggio, der Ansprechbar, heraus Gebäck und Kaffee. Ergebnis der Diskussion: Diese Art der Gottesdienstgestaltung ist nichts für jeden Sonntag, aber doch hin und wieder wäre es schön.

Herzlichen Dank an alle, die mitgeholfen haben!!!!!!
Für den Pfarrgemeinderat, Hansi Walden

14.10.2017 Erntedankfest im Dom

Kategorien: Dom, DJK | Messe / Andacht      Schlagwörter: ,

Tanzen wir den Erntetanz, wollen wir uns drehen. Am 01.10.2017 feierte der DJK-Kindergarten St Michael das Erntedankfest als Familiengottesdienst im Dom, mit anschließendem Gemeintreff vorm Haus am Dom.

Es war rundum ein froher, erfrischender Gottesdienst. Die Kinder zogen gemeinsam mit Pastor Kreutzmann und den Messdienern feierlich in den Dom ein.

„Das Auge isst mit“, so heißt es in einem Spruch. In diesem Sinne feierte das Auge auch mit, denn vor dem Altar hatten die Kinder gemeinsam mit den Erzieherinnen einen festlichen Erntedankschmuck gestaltet. Ihr ganzer Stolz war die Erntedankkrone, die sie im Kindergarten selber gebunden haben.

Ohne die Spenden der Kindergarteneltern und die Spenden aus der Gemeinde hätten wir es nicht geschafft, solch einen Erntedankschmuck zu gestalten. Neben den mitgebrachten Spenden gab es auch noch die Minibrote, die für einen guten Zweck verkauft wurden, auch hierfür ein herzliches Dankeschön. Die mitgebrachten Gaben wurden am Montag vom Kindergarten mit dem Bollerwagen zur Wärmestube gebracht.

Das Team vom DJK-Kindergarten St. Michael

23.06.2017 Nach Fronleichnam ist vor Fronleichnam

Kategorien: Dom | Messe / Andacht      Schlagwörter:

Ich möchte mich bei allen, die sich am Donnerstag engagiert haben recht herzlich bedanken. Ein gemeinsames Fest im PV Mindener Land geht nur mit vielen Menschen, die sich begeistern lassen und sich engagieren.

Es geht nur MITEINANDER. Ein Miteinander heißt auch Wertschätzung des Anderen. Auch wenn überall schon Pflanzen wachsen, das Miteinander, das wir als Basis im Mindener Land vorfinden, ist noch recht klein. Tragen Sie mit dazu bei, dass wir weiter zusammen wachsen.
Ihr und Euer Thomas Laubersheimer, Vorsitzender PGR Dom- und Mauritiusgemeinde

„…… ohne die zahlreichen Blütenspenden aus dem ganzen Pastoralverbund und einiger unermüdlicher Helferinnen, hätte ein so schöner Teppich zur Ehre Gottes und für alle Mindener, nicht entstehen können. ….
Viele Grüße, Bettina Vogler

« Ältere Einträge |