Beitragsauswahl » Kolping

10.07.2021 Kolpingvorstand hat sich verstärkt

Kategorien: Kolping | Veranstaltung

Kurz vor den Sommerferien fanden die Mitglieder der Kolpingsfamilie Minden zu ihrer alljährlichen Mitgliederversammlung zusammen. Im Garten des Paulinums begrüßte der Vorsitzende Carsten Viermann bei lauen, sommerlichen Temperaturen die Anwesenden und blickte auf ein Jahr zurück, in dem trotz schwieriger Bedingungen doch einige zum Teil digitale Veranstaltungen stattgefunden haben. Mit großer Zustimmung wurde Frau Christina Erpenbeck neu in den Vorstand gewählt. Motiviert stellte sie sich der Mitgliederversammlung vor; mit eigenen Ideen und neuen Impulsen wird sie sich in die Arbeit des Verbands einbringen.

Ein besonderer Anlass war die Beauftragung der neuen Geistlichen Leitung. Anette Kuster hat sich vor zwei Jahren auf den Weg gemacht Geistliche Leiterin zu werden. Sie hat sich damals der Mitgliederversammlung vorgestellt und wurde mit einem einstimmigen Votum für dieses Vorhaben bestärkt. Sie hat den Ausbildungskurs für ehrenamtliche Geistliche Leiter und Leiterinnen abgeschlossen.

Dieser Kurs umfasste sechs Module, die sich sowohl mit methodischen Grundlagen, theologischen und liturgischen Themen, sowie Kirche, Kolping und der eigenen Glaubens-Rolle befasst haben.

Brigitte Viermann übereichte Anette Kuster im Namen des Diözesanvorstands und des Diözesanpräses nun die Kirchliche Beauftragung zur Geistlichen Leitung in der Kolpingsfamilie Minden. Eine Beauftragung, die der Diözesanpräses im Auftrag des Erzbischofs ausgesprochen hat. Als äußeres Zeichen erhielt Anette Kuster einen Taufschal mit einem aufgenähten Kolping“K“.

Heinrich Meier überreichte dem Ehepaar Ullmann ein Präsent. Als Hausmeister und Kolpingbruder hat Peter Ullmann über viele Jahre die Arbeit der Kolpingsfamilie unterstützt. Zu Beginn des neuen Lebensabschnitts wünschte er dem Ehepaar Ullmann segensreiche Jahre.

Nach weiteren Informationen zum Kaffeegeschäft und dem obligatorischen Kassenbericht endete die Versammlung mit einem Abendsegen. Bei lockeren Gesprächen ließ man den Abend entspannt ausklingen. Brigitte Viermann, Kolpingsfamilie

26.06.2021 Seit 110 Jahren pilgern Kolpingsfamilien nach Werl

Kategorien: Kolping | Messe / Andacht

Diese Zahl 110 wurde zum Motto der diesjährigen gemeinsamen Wallfahrt, die am 12. Juni 2021 in allen Kolpingsfamilien im Diözesanverband vor Ort als Gebetstag begangen wurde.

„Notruf 110 – Sie sprechen mit Maria“ – mit diesem Impuls fanden sich am Vorabend dieses Gebetstages auch in Minden einige Kolpinggeschwister und Freunde zusammen, um über ihre eigene Marienspiritualität nachzudenken und schlossen sich so der großen Gemeinschaft im Diözesanverband an.  

Die Gedanken flossen ein in eine gemeinsame Andacht.  (s. Foto)

Darüber hinaus hat Brigitte Viermann Menschen aus der Kolpingsfamilie Minden, aus dem Pastoralverbund und der evangelischen Kirche zu Maria und zu der Rolle der Maria in ihrem Glaubensleben befragt. Die Antworten sind zu hören unter  http://www.kolping-minden.de

12.06.2021 Gemeinsamer Abendgottesdienst der kfd und der Kolpingsfamilie Minden

Die Freude war zu spüren über das Wiedersehen, über die Begegnung, über den schönen, sonnigen Frühlingsabend, über die Musik und das Zusammensein.

Aber auch die Sorgen unserer Zeit und die persönlichen Anliegen der Gläubigen, zeugten von einer besonderen Verbundenheit, welche in den gemeinsamen Abendgottesdienst eingeflossen sind, zu dem die kfd und die Kolpingsfamilie Minden gemeinsam eingeladen haben.

„Als Frauen und Männer möchten wir unsere Geistesgaben zum Guten einsetzen“ so hörte man im Eingangsgebet und dieses Anliegen fand sich auch wieder in den Gedanken und Texten zum Synodalen Weg, insbesondere zum Forum „Frauen in der Kirche“.

Die Frage nach Frauen in Diensten und Ämtern der Kirche ist gefühlt eine Selbstverständlichkeit, aber doch immer noch eine große Herausforderung. Im Synodalen Forum arbeiten Männer und Frauen des Kolpingwerkes und Frauen der Kath. Frauengemeinschaft engagiert und gleichberechtigt mit. Das macht Mut, das macht Hoffnung.

Begleitet von Musik und dem seit langem auch wieder möglichen gemeinsamen Gesang feierten 80 Christinnen und Christen einen ermutigenden Gottesdienst.

Für ein neues Projekt des Sozialdienstes katholischer Frauen (SKF) ergab die Kollekte an diesem Abend 208,70 €. Herzlichen Dank! B. Viermann, Kolpingsfamilie

08.05.2021 Virtueller Austausch Kolpingfamilie Minden „Polizei- und Notfallseelsorge“

Kategorien: Kolping | Veranstaltung

„Nichts tun“ in Corona-Zeiten ist keine Alternative – unter diesem Motto fand am 23. April ein weiterer virtueller Austausch statt, zu dem die Kolpingfamilie Minden eingeladen hatte und sich die stattliche Anzahl von 31 Teilnehmern aller Altersklassen gemeinsam im virtuellen Kolpingraum eingefunden hatten. Zu dem Thema „Polizei- und Notfallseelsorge“ referierte Diakon und Koordinator der Notfallseelsorge im Kreis Steinfurt Eugen Chrost.

In diesem spannenden Vortrag wurde nicht nur über Fragen philosophiert, warum es Notfallseelsorge gibt, sondern auch über konkrete Einsätze berichtet, zu denen die Polizei- und Notfallseelsorge gerufen wird. Der Referent ging auch darauf ein, dass die Einsatzkräfte durch Aus- und Fortbildung, praktische Übungen, Reflexion aber auch durch reale Erfahrungen gestärkt werden. Hierzu die These: „Wie ich aus einem Einsatz herauskomme, hat viel damit zu tun, wie ich hinein gehe“.

Es ging tatsächlich dann auch um das Grundverständnis über die psychische Situation des in einen Notfall gekommenen Menschen oder eines Angehörigen. Zitat Eugen Chrost: „Wir sind normale Menschen mit normalen Reaktionen auf unnormale Situationen.“ Zu den „normalen Belastungsreaktionen“ gehören verändertes Verhalten, verändertes Fühlen, verändertes Denken. Im Konkreten zählen dazu zum Beispiel keine Beschäftigung mit Hobbys, keine oder falsche Entscheidungen treffen, nicht klar denken oder sprechen können.

Aufgabe des Notfallseelsorgers ist es, mit Hilfe dieses Wissens über die Psyche dann dem Betroffenen zu helfen das Notfallereignis einordnen zu können in die sogenannten „sicheren Säulen“ des „vorher“, das „Ereignis“ selber und das „nachher“. Der Betroffene soll wieder in die Lage versetzt werden, sich zu orientieren, die Situation selber zu begreifen, vielleicht auch Abschied zu nehmen um in Zukunft handlungs- und sprachfähig zu sein und die nächsten Schritte für „jetzt“, „heute“ und „morgen“ zu planen. N. Brosig, Kolpingsfamilie

12.12.2020 Kolpinggedenktag 2020

Kategorien: Kolping | Messe / Andacht

„Steht auf und gebt der Welt ein Lebenszeichen, in jedem von euch brennt dasselbe Licht. Noch ist es dunkel, doch die Nacht wird weichen. Schenkt der Welt ein menschliches Gesicht. “.. das rief Präses Stephan Berkenkopf der Gemeinde und den anwesenden Mitgliedern der Kolpingsfamilie Minden anlässlich des Kolpinggedenktages am 06.12.2020 zu. „Schenkt der Welt ein menschliches Gesicht“ war der Auftrag Adolph Kolpings zu seiner Zeit, der auch heute aktuell ist. Das Beispiel Kolpings und auch das Beispiel des Bischof Nikolaus, dessen Fest an diesem Tag ebenfalls begangen wurde, zeigen uns Möglichkeiten auf, dieses umzusetzen: Wenn wir in jedem Menschen Gottes Ebenbild sehen, schenken wir der Welt ein menschliches Gesicht, … dann wird Gott Mensch!

In der Feier der Hl. Messe und in der anschließenden kurzen Feierstunde gedachte die Kolpingsfamilie der Verstorbenen des letzten Jahres und freute sich, 17 Jubilaren für viele Jahre Mitgliedschaft zu danken.

Christina Erpenbeck am Cello, Katja Steffen am Saxofon, Norbert Brosig an der Gitarre und Peter Wagner an der Orgel gaben der Feier mit adventlicher Musik einen würdigen Rahmen. B. Viermann, Kolpingsfamilie

19.09.2020 Wandern auf Pilgerwegen

Kategorien: Kolping | Pilgern / Reisen

… wenn der späte Nachsommer im Verklingen ist und der frühe Herbst noch nicht angefangen hat, dann ist die fünfte Jahreszeit.“ (K. Tucholsky)

Bei wunderbarem spätsommerlichen Sonnenschein machte sich eine Gruppe der Kolpingsfamilie auf den Weg nach Idensen. Von Haste aus pilgerte man über Waldwege und durch abgeerntete Felder Richtung Idensen und konnte den Eindrücken Tucholskys nachempfinden. Vor Ort erwartete die 26 Personen zählende Gruppe eine Führung in und um die Kirche in Idensen. Von Bischof Sigward wurde berichtet und ebenso von den vielen Aktivitäten, die der Verein Sigwardskirche Idensen veranstaltet. So genoss man schon während des gemeinsamen Picknicks auf der Wiese vor der Kirche die Soulklänge des am Abend stattfindenden Konzerts. Der Rückweg vorbei am Wildhege und entlang des Kanals und war geprägt von Gespräch und Austausch. Mit einem Segensgebet endete ein wohltuender Sonntagnachmittag der fünften Jahreszeit. B. Viermann

05.09.2020 Wortgottesdienst „Vom Herrschen und vom Dienen“

Am vergangenen Freitag trafen sich über 40 Frauen und Männer aus Pastoralverbund und Kolpingsfamilie, um gemeinsam bei sonnigem Spätsommerwetter Gottesdienst zu feiern. Vor dem Paulinum erinnerte der Gottesdienst an den Synodalen Weg, der am ersten Septemberwochenende an fünf verschiedenen Orten in Deutschland weitergeführt wird.

Im Evangelium und Gebet besann man sich auf die ‚dienende Kirche’. Das Magnifikat setzte Impulse, wie Macht definiert werden kann. Eine Auswahl an bekannten Liedern, begleitet von Norbert Brosig an der Gitarre, gab dem Wortgottesdienst einen würdigen Rahmen. Berührt von Gebet und Gesang gingen die Teilnehmenden nach Hause, glücklich so viele bekannte Gesichter wiedergesehen zu haben. B. Viermann

16.05.2020 Ein Sparschwein für die Honduras-Hilfe – Selbstgenähte Masken von der Kolpingsfamilie Minden

Kategorien: Kolping | Caritatives / Hilfe      Schlagwörter:

Eine Maske zur Bedeckung der Nase und des Mundes beim Einkaufen und an öffentlichen Orten tragen? Damit hätte vor einigen Wochen noch niemand gerechnet. Aber außergewöhnliche Zeiten erfordern besondere Maßnahmen – auch im Alltag. Und eine Corona-Pandemie kann ohne Zweifel als außergewöhnlich bezeichnet werden. Doch woher die Masken nehmen?

Dr. Stephan Rapp ergriff früh die Initiative, schon lange bevor die neuen Grundregeln gesetzlich in Kraft traten. Er wandte sich an Brigitte Viermann aus der Kolpingsfamilie Minden, um selbstgenähte, wiederverwendbare Masken für seine Arztpraxis zu erfragen – und damit kam die Aktion „Masken für die Honduras-Hilfe“ ins Rollen. Brigitte Viermann und Martina Bertram setzten sich an die Nähmaschinen und legten los. Zunächst waren nur 30 Masken für die Praxis geplant, doch auch die Wärmestube in Minden und die Caritas hörten von der Aktion und bekundeten ihr Interesse. Und schon gab es kein Halten mehr und die Nähmaschinen standen kaum noch still. Natürlich mussten auch die eigenen Familien mit den selbstgenähten Masken ausgestattet werden und so sprach sich schnell herum, dass die Kolpingsfamilie Minden die heißbegehrten Masken herstellte. Auch Freunde, Verwandte und Bekannte erkundigten sich, ob noch Masken zu bekommen seien, natürlich gegen ein Entgelt. Es konnte sich sogar ein fröhliches Motiv, das den eigenen Geschmack am besten trifft, ausgesucht werden. Doch die Näherinnen wollten aus der Situation selber keinen Profit machen und so kam Brigitte Viermann auf die Idee, ein Sparschwein neben ihre Nähmaschine zu stellen, um für die Honduras-Hilfe des Kolpingwerks zu sammeln. Jede und jeder konnte geben, was er oder sie wollte.

Die Aktion der Kolpingsfamilie Minden wurde hervorragend angenommen und es gab viele großzügige Spenden. So kamen bis heute insgesamt 518,- € zusammen, die in Honduras besonders in dieser schwierigen Zeit gut gebraucht werden können, denn auch im globalen Süden, insbesondere in Honduras, spitzt sich die Situation besonders zu. Dort trifft die Pandemie auf eine bereits bestehende Hunger-, Wasser-, Dengue- und Korruptionskrise sowie auf ein unvorbereitetes Gesundheitssystem.
Bericht: Lena Themann und Alexander Viermann

29.02.2020 „An-Ge-Dacht“ am 14.02.

Kategorien: Kolping | Messe / Andacht

Gemeinsam Leben – Gemeinsam lernen – Gemeinsam glauben Schon dass Gott die Menschen in der Verschiedenheit schuf, macht deutlich: Es kann Gott nicht darum gegangen sein, ein einzelnes perfektes Abbild seiner selbst hervorzubringen. Die Gottesebenbildlichkeit zeigt sich gerade in der Verschiedenheit der Menschen, die einander ergänzen.

Mit diesem Gedanken begann der Gottesdienst in der Michael Ende Schule, zu dem in der Reihe „An(ge)dacht – Impulsgottesdienst an besonderen Orten“ die Kolpingsfamilie Minden eingeladen hatte.

Ingrid Brosig, Lehrerin in einer jahrgangsübergreifenden Klasse, in der Kinder mit und ohne Behinderung unterrichtet werden, berichtete über den Alltag und die Herausforderung eines inklusiven Unterrichts, die Herausforderung, allen Kindern je nach ihren Fähigkeiten und je nach ihrem eigenen Lerntempo im Unterricht zu begleiten und zu fördern. Besonders hob sie hervor, welche Chancen sich für jedes Kind ergeben, wenn Kinder voneinander lernen und einander ergänzen.

Dass Inklusion nicht nur ein Thema für die Schule, sondern für die ganze Gesellschaft ist, erläuterten Mia Lücke und Maximilian Viermann, beide Sonderpädagogen an der Universität Hannover. Über Inklusion zu reden heißt, darüber zu reden, wie wir miteinander leben, arbeiten und lernen wollen. Inklusion, so sagen sie, sei ein Menschenrecht und findet sich in den Grundrechten wieder. Zum Beispiel haben alle Menschen das Recht auf freie Entfaltung oder auf allgemeine Bildung. Wenn alle Menschen diese Rechte wirklich erhalten würden, bräuchten wir nicht so viel über Inklusion zu sprechen.

Die darauffolgende Lesung aus dem Korintherbrief verdeutlichte: Die Bejahung, die Annahme jedes Einzelnen als Glied im Leib Christi ist Bedingung und Ausdruck der einträchtigen Sorge für einander. Dieser Zusammenhang von Einheit in der Vielfalt ist unser Auftrag: Einander im Blick zu haben, einander wertzuschätzen, einander zu stärken und füreinander zu sorgen. Mit diesem Gedanken beendete Brigitte Viermann diesen Gottesdienst in einem Fürbitt- und Segensgebet.

Ein reger Austausch mit Diskussion über die Möglichkeiten und Grenzen von Inklusion schloss sich an. Mia Lücke mahnte zum Schluss: Keiner kann alleine alle Probleme lösen. Wir dürfen aber auch nicht darauf warten, dass es andere für uns tun. So zitierte sie Adolph Kolping: „Was man im Großen nicht kann, soll man im Kleinen nicht unversucht lassen.“ B. Viermann, Kolpingsfamilie

14.02.2020 Rechtspopulismus – Thema beim Neujahrsempfang der KAB und Kolping am 17.01.

Zum alljährlichen gemeinsamen Neujahrsempfang der Kath. Arbeitnehmer Bewegung (KAB) St. Ansgar und der Kolpingsfamilie Minden begrüßte Carsten Viermann Dr. Andreas Püttmann, Politologe und Publizist aus Bonn. Auf Einladung der Kolpingsfamilie sprach Püttmann über die Herausforderung als Christ, den rechtspopulistischen Strömungen entgegen zu halten. Demnach kann ein Christ eine in erheblichen Teilen völkisch-nationalistische, rassistische, sozialdarwinistische und Hass säende Partei nicht unterstützen.

In seinem sehr ausführlichen Vortrag warnt er vor neurechten Bewegungen, die in Teilen einen Systemumsturz befürworteten und antisemitische, rassistische sowie islamophobe Ressentiments verbreiteten.

Den ca. 100 Zuhörerinnen und Zuhörern machte er Mut, sich über dieses Thema zu informieren und sich in politischen Diskussionen einzumischen.

Dass diese Botschaft angekommen ist und interessiert, bewies die sehr lebhafte und kontroverse Diskussion im Anschluss an den Vortrag. B. Viermann, Kolpingsfamilie

14.02.2020 Vor-Urteile, Veranstaltung der Kolpingsfamilie am 31.01.

Kategorien: Kolping | Veranstaltung

Wie es sich anfühlt, wenn man durch Vorurteile anderer Menschen in „Schubladen“ gesteckt wird, erlebten die Zuhörerinnen und Zuhörer eines Vortrages von Stephanie Kwoll zum Thema „Vor-Urteile: Wie wir uns die Welt ordnen und Fehler dabei machen“. Mit Texten und Videoclips verdeutlichte die Referentin, dass der erste Eindruck evolutionär bedingt und unbewusst stattfindet, wie dieses Verhalten auf das Gegenüber wirkt und wie Menschen damit umgehen. Der satirische Brief „Das Katholiken-Problem“ diente als Einstieg in die Diskussionsrunde.

Das Fazit dieses interessanten Abends, zu dem die Kolpingsfamilie auch zahlreiche Gäste begrüßen durfte, lautete: Sieh den Menschen! B. Viermann, Kolpingsfamilie

13.04.2019 Fastenzeit – Kur für die Seele

Kategorien: Kolping | Veranstaltung

Aufbruch und Neuanfang standen im Mittelpunkt des Besinnungstags des Kolping-Bezirkes in der Fastenzeit, der am 30.03. unter der Leitung von Pastor Stephan Berkenkopf und Geistlicher Leitung Brigitte Viermann stattfand.

Mit der Fastenzeit verbinden wir viele Facetten und Rituale. Die Kolpingmitglieder berichteten von Sitten und Gebräuchen von früher und von dem, was sie heute in der Fastenzeit umsetzen. Manches davon wirkt tatsächlich wie eine Kur, wie ein zeitweiliger Verzicht oder ein Vorsatz, der in der Fastenzeit bewusst umgesetzt wird. Dabei berichtete Pastor Berkenkopf von seiner Tätigkeit als Kurseelsorger von den Aspekten der Kur, die Neuanfang möglich machen. Die heilige Birgitta von Schweden als Pilgerin war im Rahmen einer Bildbetrachtung einer modernen Ikone im Zentrum eines meditativeren Teils mit Impulsen und Musik. In Gruppen wurde das Tagesevangelium vom Barmherzigen Vater besprochen, auch hier lag der Fokus auf Neuanfang, Umkehr und Versöhnung.

Mit heiliger Messe und anschließendem gemeinsamen Abendessen klang der gut besuchte Besinnungstag aus. Die Teilnehmer aus Minden, Löhne, Herford und Bielefeld bedankten sich herzlich für den schönen Tag mit großer Vielfalt an geistlichen Impulsen und guter Gemeinschaft. Eva Maria Meier, Kolpingsfamilie

30.03.2019 Mitgliederversammlung der Kolpingsfamilie

Kategorien: Kolping | Veranstaltung

Ein Vorstandsamt, welches sonst eher im Hintergrund eine Rolle spielt, fand bei der diesjährigen Mitgliederversammlung der Kolpingsfamilie am 15.03. besondere Aufmerksamkeit: Andreas Schmidt, der seit 2005 die Arbeit des Kassierers ausübt, wurde mit dem Ehrenzeichen der Kolpingsfamilie im Kolpingwerk Deutschland für besonders gewissenhafte und zuverlässige Arbeit gewürdigt. Außerdem bedankte sich der Vorstand bei Anna Maria Forth, die sich aus der Vorstandsarbeit verabschiedete. Brigitte Gärtner und Cilly Brinkmann wurden als neue Vertreterinnen der Senioren in den Vorstand gewählt.

In seinem Bericht blickte der Vorsitzende Carsten Viermann auf insgesamt 45 Veranstaltungen des letzten Berichtsjahres zurück: Regelmäßige Treffen der Senioren, Aktionen der Jugend, Young Caritas, Ausflüge der ganzen Kolpingsfamilie, Wanderungen, gemeinsames Kochen, politische und religiöse Vorträge und Gottesdienste an besonderen Orten. Hier wurde das breite Spektrum des Angebots der Kolpingsfamilie deutlich.

Brigitte Viermann stellte das Amt der Geistlichen Leitung vor und verdeutlichte dessen Verantwortung für das geistlich-religiöse Leben in einer Kolpingsfamilie. Das Kolpingwerk fördert mit dieser Teilhabe der Laien an der Geistlichen Leitung eine freie und selbstbewusste Glaubenskultur. Aus- und Weiterbildung stärken die Ehrenamtlichen in ihrem Dienst.

Im Rahmen des bundesweiten Zukunftsprozesses „Upgrade-Unser Weg in die Zukunft“ will sich die Kolpingsfamilie Minden eigene Ziele erarbeiten. Die Ergebnisse einer Meinungsumfrage werden nunmehr ausgewertet und in die Gestaltung der kommenden Programme aufgenommen. B. Viermann, Kolpingsfamilie

16.02.2019 „Papst Franziskus: Ein Papst, der lebt, was er sagt.“

Kategorien: Kolping | Veranstaltung

So beschreibt es Wim Wenders in seinem Buch zum Film „Papst Franziskus – Ein Mann seines Wortes“.

Am Freitag, 08.02., trafen sich über 30 Mitglieder der Kolpingsfamilie Minden im Kolpingraum des Hauses am Dom zum gemeinsamen Abendessen, welches unter argentinisch einfachem Einfluss stand. Nicht bei teuren T-Bone Steaks, sondern bei einfachen Empanadas und einer schlichten argentinischen Linsensuppe sprachen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer über die Eindrücke des Buches und des Filmes über Papst Franziskus. Es gibt kaum ein Thema, welches Papst Franziskus unkommentiert lässt: Kurie in Rom, Armut in Lateinamerika, Arbeitslosigkeit in Italien, Umweltzerstörung, Globalisierung, Homosexualität, die Rolle der Frauen, Flüchtlingskrise und Holocaust.

Beeindruckt von der liebenswürdigen und ebenso eindringlichen Botschaft des Papstes: „Wir sind alle verantwortlich!“, tauschten sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer über die eigene Rolle aus, der wir in Gesellschaft und Kirche verpflichtet sind.

Mit den Worten eines spanischen Liedes: „Solo le pido a Dios“ klang ein wunderbarer Abend in sehr persönlicher Atmosphäre aus.

Zitat: „Ich bitte Gott nur darum, dass ich gegenüber dem Leid nicht gleichgültig werde, dass der Tod mich nicht findet, leer und allein, ohne genug getan zu haben. Ich bitte Gott nur darum, dass ich gegenüber der Ungerechtigkeit nicht gleichgültig werde…Solo le pido a Dios!“
B. Viermann, Kolpingsfamilie

24.11.2018 Kolping sammelt für Ausbildung und Arbeit in Lateinamerika

„Wer wird Millionär?“ auf diese Frage kam niemand vor 33 Jahren, als sich 13 engagierte Menschen zusammentaten, um den Kolping Entwicklungshilfe Bielefeld–Minden-Lippe e.V. zu gründen. Bereits nach 2 Jahren waren die ersten 10.000 DM zusammengekommen, und so konnte das erste Projekt, der Aufbau einer Handwerkerwerkstatt in La Sarena in Chile, unterstützt werden. Die Kolpingsfamilie Minden ist Mitglied in diesem Verein und arbeitet mit großem Engagement mit. Der auf den Sommerfesten im Pastoralverbund vertraute Eiskaffee, der Schmuckverkauf, der Flohmarkt der Jugendlichen, der Pommes Frites-Verkauf bei Martinsumzügen in früheren Jahren, die Altkleidersammlung u. v. m. sorgten mit dafür, dass kleine und größere Existenzen aufgebaut werden können, wie z.B.: Nähwerkstätten für Frauen, Farmen für die Hühnerzucht, Bäckereien, Aufbau einer Metallwerkstatt, Erstellung von Brunnen und Wassertanks – immer nach dem Grundsatz: „Hilfe zur Selbsthilfe“. Im Laufe der Jahre wurden zahlreiche Ausbildungskurse angeboten, pädagogische Kräfte eingestellt und Frauenförderung in Erziehung, Ernährung und Präventionsmedizin ermöglicht.

Seit 1995 wird der fair gehandelte Tatico-Kaffee aus Mexico verkauft. Allein im Jahr 2017 konnten über 8.000 kg Kaffee umgesetzt werden, von dem 1.000 kg allein in der Kolpingsfamilie Minden verkauft wurden.

Heinrich Meier von der Kolpingsfamilie Minden, der seit wenigen Wochen Vorsitzender dieses Vereins ist, freute sich, den symbolischen Scheck in Höhe von 1.027.763 € an den Generalpräsis des internationalen Kolpingwerkes, Monsignore Ottmar Dillenburg aus Köln zu überreichen. Es ist Geld, das in den 33 Jahren bis heute durch viele Spenden und Aktionen zusammengekommen ist. Heinrich Meier zitierte den Verbandsgründer Adolph Kolping: „Was man im Großen nicht kann, sollte man im Kleinen nicht unversucht lassen.“ Im Kleinen, partnerschaftlich und mit Bewusstheit, will die Kolping Entwicklungshilfe Bielefeld -Minden-Lippe weiterhelfen und ist sehr optimistisch, irgendwann die 2. Million zu erreichen.
Für die Kolpingsfamilie Minden, Brigitte Viermann

13.10.2018 Andacht mit suchtkranken Menschen

Kategorien: Kolping | Messe / Andacht

In der Reihe „An-ge-dacht -Impulsgottesdienst an besonderen Orten“ fanden sich die Mitglieder der Kolpingsfamilie, Gäste und Patienten der Praxis Dr. Stephan Rapp am Freitag, 07.09., zu einem besonderen Gottesdienst in der Suchtmedizinischen Praxis in Neesen ein.

Die Sehnsucht nach Leben treibt uns alle voran. Jeder und Jede von uns ist von seiner ganz eigenen Sehnsucht gerufen oder auch getrieben.

Von dieser Sehnsucht nach Leben spürte man an diesem besonderen Ort in ganz besonderer Weise. Menschen kommen hierher, weil ihre Sehnsucht nach Leben zur Sucht geworden ist. Sie suchen Hilfe, Halt und noch viel mehr. Sie suchen den Weg ins Leben.

Substitution – der Weg ins Leben?

Kann die kontrollierte Gabe von Opiaten Hilfe sein, oder muss nicht vielmehr geholfen werden, von der Sucht ganz loszukommen? Wie kommen Menschen überhaupt in diese Situation, dass sie nur mithilfe von Drogen lebensfähig sind? Wie sieht die Gesellschaft aus, in der Menschen an den Rand gedrängt werden, die eigentlich die Hilfe dieser Gesellschaft brauchen?

Dr. Stephan Rapp berichtete liebevoll und wertschätzend von Menschen, die, durch Gewalt, Missbrauch und Ausgrenzung in die Sucht getrieben, in der Praxis Hilfe suchen. Er erzählte von Lebenswegen, die erschütternd sind. Beeindruckend erzählte er von seiner Arbeit und man spürte, dass er diese aus ganzem Herzen tut.

Brigitte Viermann, geistliche Leiterin der Kolpingsfamilie Minden, führte durch eine berührende Andacht, die suchtkranke Menschen, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie Ärzte in das Gebet einschloss. Norbert Brosig begleitete mit wunderbarer Gitarrenmusik die Lieder, die Texte des Evangeliums und die Gebete und Fürbitten.

Mit der Bitte um den Segen für alle, die in dieser Praxis Hilfe suchen, die an diesem Ort arbeiten, und alle, die an diesem Abend zusammen gekommen sind, endete zwar der besondere Gottesdienst an einem ganz besonderen Ort, aber der Austausch und das Gespräch setzten sich noch lange fort. Kolpingsfamilie

13.10.2018 DJK-Kindergarten St. Paulus sagt „Danke“

Kategorien: DJK, Kolping | Veranstaltung      Schlagwörter:

Der DJK-Kindergarten St. Paulus und die Kolpingsfamilie Minden feierten am 23.09.2018 gemeinsam ein Apfelfest, bei dem das Uchter Saftmobil 100 Liter Saft für den Kindergarten presste und ein von der Kolpingsfamilie geschenkter Apfelbaum zusammen mit den Kindern gepflanzt wurde.

Kindergartenkinder und -mitarbeiterinnen möchten auf diesem Wege nochmals ein herzliches Dankeschön sagen an alle Mitglieder der Kolpingsfamilie und alle anderen Helferinnen und Helfer, die im Vorfeld Äpfel gepflückt, gesammelt und gespendet oder Kuchen gebacken haben. Auch am Festtag selbst waren viele fleißige Hände zur Stelle, um alles vorzubereiten, die Gäste mit Leckereien und Getränken zu bewirten und am Saftmobil oder anderswo zu helfen.

Sie alle haben dazu beigetragen, dass es – trotz der nicht gerade idealen Wetterbedingungen – ein gelungenes Fest wurde.

Mit dem Apfelbaum hat uns die Kolpingsfamilie ein Geschenk gemacht, von dem auch zukünftige Kindergartengenerationen noch profitieren werden.

Die Kinder haben viel Freude daran, ihren Baum „Gerlinde“ zu hegen und zu pflegen, damit er bald erste Früchte trägt, die dann (hoffentlich) wieder zu leckerem Saft verarbeitet werden können. Dorothea Bögner

12.05.2018 Dr. Wolfgang Kessler: „Eine gerechtere Welt ist möglich“

Kategorien: Kolping | Veranstaltung

Die Kluft zwischen arm und reich wird immer größer, ein Mangel an regulären Jobs führt Arbeitnehmer immer mehr in eine Situation zu einem Leben als „Arbeitsnomaden“, die globale Erderwärmung, Flüchtlingsproblematik, die Veränderung im Finanzwesen….

Die ganze Palette der aktuellen Wirtschaftsproblematik präsentierte Dr. Wolfgang Kessler zu Beginn seines Vortrags im vollbesetzten Saal im Haus am Dom.

Das Kath. Bildungswerk und die ev. Erwachsenenbildung haben in Kooperation mit verschiedenen Verbänden des Pastoralverbundes eingeladen. Zu dem Thema: „Eine gerechtere Welt ist möglich – Gelebte Modelle einer fairen und nachhaltigen Welt“ sprach Wirtschaftsjournalist und Chefredakteur von Publik Forum und befindet sich mit seiner Anklage an die Wirtschaft nicht allein. Er bezieht sich auf die Aussage von Papst Franziskus: „Diese Wirtschaft tötet!“

Kessler berichtet von interessanten Alternativen, von Kommunen, die bei allen öffentlichen Ausschreibungen soziale, menschenfreundliche und ökologische Kriterien einbeziehen, von Banken, die alternative Konzepte fahren, von fairen Smartphones, etc.

Er fordert von der Regierung eine stärkere Besteuerung des Reichtums und eine Finanztransaktionssteuer. Er berichtet von Erfahrungen mit der Zahlung eines bedingungslosen Grundeinkommens.

Er appelliert an jeden einzelnen, sich seines Handelns bewusst zu machen, allen voran an die christlichen Gemeinden: Erstaunlicherweise wird nur in 10% der evangelischen Gemeinden konsequent fair gehandelter Kaffee getrunken, von katholischen Gemeinden gibt es nicht einmal eine Studie. Er machte Mut zu einem verantwortlichen Leben.

Musikalisch umrahmt wurde diese Veranstaltung von der Musikgruppe Saitenwind. Der Weltladen Minden versorgte die Gäste mit Getränken und einem Angebot an fairen und nachhaltigen Produkten und die Kolpingsfamilie stellte den neuen Taticokaffee vor.
B. Viermann, Kolping

03.02.2018 Leseabend der Kolpingsfamilie und der Bücherei St. Paulus

Auch die „Neuauflage“ des Leseabends am 24. November 2017 als Gemeinschaftsveranstaltung der Bücherei St. Paulus und der Kolpingsfamilie Minden erwies sich als gelungen. Claudia Heimann freute sich, im Namen der Kolpingsfamilie und im Namen der Bücherei die Gäste und vor allem die Lektorinnen und Lektoren zu einem Abend „literarischer und lukullischer Verführungen“ begrüßen zu dürfen.

Nach einer kleinen Einführung in das Thema „Wein & Schokolade“ durch Eva Maria Meier, stellten Lektorinnen und Lektoren aus dem Pastoralverbund ihre Lieblingsbücher vor: Elke Walden, Marita Stein-Willemsen, Jule Kegel, Hans-Jürgen Amtage, Claudia Damann und Thomas Albers unterhielten auf ihre eigene persönliche Art und Weise und mit ihren unterschiedlichsten Geschichten.

Mit vielen persönlichen Gesprächen ging dieser schöne Abend zu Ende – aber nicht ohne den Hinweis, dass alle die Bücher, die an diesem Abend vorgestellt wurden, ab sofort auch in der Bücherei St. Paulus auszuleihen sind. B. Viermann, Kolpingsfamilie

Weitere Info: http://www.kolping-minden.de

20.01.2018 Besuch der Wanderausstellung „Mensch Jesus“

Kategorien: Kolping | Pilgern / Reisen

Einer spontanen Einladung folgend, machte sich am Samstag, 13.01., eine kleine Gruppe der Kolpingsfamilie auf den Weg nach Bad Oeynhausen und besuchte die Ausstellung des Erzbistums Paderborn „Mensch Jesus“.

Von September 2017 bis Dezember 2019 wandert die Ausstellung „Mensch Jesus“ durch das Erzbistum Paderborn.

Hiermit möchte das Erzbistum die menschlichen Seiten Jesu Christi großformatig den Menschen näherbringen und dazu anregen, Jesus anders kennenzulernen und den eigenen Christusglauben zu vertiefen. Dies entspricht dem Zukunftsbild des Erzbistums Paderborn, in dem es heißt: „Allein eine neue Besinnung auf das Evangelium von Jesus, dem Christus, schenkt die Kraft zum Aufbruch und den Blick für Wachstum und Neuanfang.“

Pater Johannes aus Bad Oeynhausen führte durch diese sehr moderne und anregende Ausstellung und gab wertvolle Impulse, Christus im heutigen Alltag zu suchen.

Ausgehend von großen bunten Fotografien der Künstlerin Eva Jung und einer kreativen Aussage zu diesem Bild konnte sich jeder seine Verknüpfung zu der dazugehörenden Bibelstelle suchen, was zu munteren Diskussionen unter den Ausstellungsbesuchern führte. Mit leuchtenden Augen und vielen spirituellen Eindrücken verließen sie nach nur einer Stunde die Kirche St. Peter und Paul.

Die Motive, Texte und Erläuterungen sind unter http://www.menschjesus.de zu finden.
Brigitte Viermann, Kolpingsfamilie

« Ältere Einträge |