Beitragsauswahl » Caritatives / Hilfe

09.01.2021 Caritas übergibt Päckchen für die Wärmestube

Kategorien: St. Ansgar | Caritatives / Hilfe      Schlagwörter:

Auch zu Weihnachten 2020 hat die Caritas-Konferenz St. Ansgar wieder Päckchen für die Wärmestube gepackt. Zwanzig Päckchen mit abwechslungsreichem Inhalt, wie Pflegeprodukten und diversen Lebensmitteln, wurden am Sonntag,13.12.2020, von Christine Sarwas und Silvia Wild an Schwester Annette überreicht. Die Freude war groß! Schwester Annette versicherte, damit den Bedürftigen ein schönes Weihnachtserlebnis zu bescheren.
Für die Caritas-Konferenz St. Ansgar Annette Krumwiede

16.05.2020 Ein Sparschwein für die Honduras-Hilfe – Selbstgenähte Masken von der Kolpingsfamilie Minden

Kategorien: Kolping | Caritatives / Hilfe      Schlagwörter:

Eine Maske zur Bedeckung der Nase und des Mundes beim Einkaufen und an öffentlichen Orten tragen? Damit hätte vor einigen Wochen noch niemand gerechnet. Aber außergewöhnliche Zeiten erfordern besondere Maßnahmen – auch im Alltag. Und eine Corona-Pandemie kann ohne Zweifel als außergewöhnlich bezeichnet werden. Doch woher die Masken nehmen?

Dr. Stephan Rapp ergriff früh die Initiative, schon lange bevor die neuen Grundregeln gesetzlich in Kraft traten. Er wandte sich an Brigitte Viermann aus der Kolpingsfamilie Minden, um selbstgenähte, wiederverwendbare Masken für seine Arztpraxis zu erfragen – und damit kam die Aktion „Masken für die Honduras-Hilfe“ ins Rollen. Brigitte Viermann und Martina Bertram setzten sich an die Nähmaschinen und legten los. Zunächst waren nur 30 Masken für die Praxis geplant, doch auch die Wärmestube in Minden und die Caritas hörten von der Aktion und bekundeten ihr Interesse. Und schon gab es kein Halten mehr und die Nähmaschinen standen kaum noch still. Natürlich mussten auch die eigenen Familien mit den selbstgenähten Masken ausgestattet werden und so sprach sich schnell herum, dass die Kolpingsfamilie Minden die heißbegehrten Masken herstellte. Auch Freunde, Verwandte und Bekannte erkundigten sich, ob noch Masken zu bekommen seien, natürlich gegen ein Entgelt. Es konnte sich sogar ein fröhliches Motiv, das den eigenen Geschmack am besten trifft, ausgesucht werden. Doch die Näherinnen wollten aus der Situation selber keinen Profit machen und so kam Brigitte Viermann auf die Idee, ein Sparschwein neben ihre Nähmaschine zu stellen, um für die Honduras-Hilfe des Kolpingwerks zu sammeln. Jede und jeder konnte geben, was er oder sie wollte.

Die Aktion der Kolpingsfamilie Minden wurde hervorragend angenommen und es gab viele großzügige Spenden. So kamen bis heute insgesamt 518,- € zusammen, die in Honduras besonders in dieser schwierigen Zeit gut gebraucht werden können, denn auch im globalen Süden, insbesondere in Honduras, spitzt sich die Situation besonders zu. Dort trifft die Pandemie auf eine bereits bestehende Hunger-, Wasser-, Dengue- und Korruptionskrise sowie auf ein unvorbereitetes Gesundheitssystem.
Bericht: Lena Themann und Alexander Viermann

16.05.2020 kfd bereicherte zu Ostern den Gabenzaun

Kategorien: St. Paulus, kfd St. Paulus | Caritatives / Hilfe      Schlagwörter: ,

Die katholische Frauengemeinschaft St. Paulus (kfd) hat sich der Aktion „Gabenzäune“ vom ‚Bündnis gegen rechts‘ angeschlossen.

Dank der sehr großzügigen Unterstützung der lokalen Bäckereien Simon und Rippin konnten auch zu den Osterfeiertagen die Gabenzäune mit leckerem Brot, Brötchen, Osterzöpfen und bunten Ostereiern sehr gut bestückt werden. Nachdem die ersten Tüten angebracht waren, kamen Menschen vorbei, die sich über die duftenden Backwaren freuten und noch vor Ort in das erste Brötchen bissen.

Auch Schwester Annette von der Wärmestube freute sich über die Osterüberraschung in Form der leckeren Backwaren. Ein herzliches „Danke schön“ an die Bäckereien. Auszug aus einem Bericht des MT

18.01.2020 Sternsinger in St. Ansgar unterwegs

Kategorien: St. Ansgar | Caritatives / Hilfe      Schlagwörter: ,

In der ersten Woche des Jahres waren wieder viele Mädchen und Jungen als Sternsinger in der Gemeinde unterwegs. Es wurden über 650 Haushalte angetroffen und eine stattliche Summe für die Kinder im Libanon und in Syrien gesammelt! Im Sonntagsgottesdienst dankte Pastor Berkenkopf den Sternsingern und den vielen Helferinnen und Helfern für ihren Einsatz und ihr Engagement! W. Bauch

04.01.2020 Caritas-Konferenz packt Päckchen für die Wärmestube

Kategorien: St. Ansgar | Caritatives / Hilfe      Schlagwörter:

Die Caritas-Konferenz St. Ansgar hat sich im letzten Jahr überlegt, mit den Spendengeldern die Wärmestube zu unterstützen. So wurden zwanzig Päckchen mit wertigem Inhalt gepackt, u. a. Socken und eine Mütze, dazu auch diverse Leckereien.

Frau Petra Willmann und Frau Annette Krumwiede von der Caritas-Konferenz St. Ansgar überreichten in der Woche vor Weihnachten die hübsch verpackten Päckchen mit einem Weihnachtsgruß an Schwester Annette Stuff als Leiterin der Wärmestube. Damit konnte sie einigen Gästen der Wärmestube vor Weihnachten eine große Freude bereiten. Für die Caritas-Konferenz Annette Krumwiede

09.11.2019 Manchmal muss man einfach Neues wagen

Kategorien: Dom | Caritatives / Hilfe

Unsere Augen leuchteten schon fast wie Sterne, als am Dienstagabend 22.10.2019 an die 30 bastelwillige Männer, Frauen und Jugendliche ins Haus am Dom strömten.

Bei Sekt, Selters und angeregten Gesprächen werkelte ein wunderbar bunt gemischtes fröhliches Völkchen, darunter eine komplette Geburtstagsgesellschaft nebst Baby, Menschen verschiedener Gemeinden und Konfessionen sowie ausländische Austauschschüler, gemeinsam an unterschiedlichsten Sternmodellen und schaffte Erstaunliches für den guten Zweck.

Die erarbeiteten Sterne werden am 16.11.2019, dem großen deutschlandweiten Aktionstag „Eine Million Sterne“ der Caritas, vor dem Dom als Dankeschön für eine Spende für „caritas international“ verschenkt.

Es war ein tolles Gemeinschaft stiftendes Erlebnis von Menschen für Menschen. Ein großes Dankeschön an alle, die diesen Abend durch ihr Mittun ermöglicht haben. Susanne Kwoll und Bettina Vogler

24.11.2018 Kolping sammelt für Ausbildung und Arbeit in Lateinamerika

„Wer wird Millionär?“ auf diese Frage kam niemand vor 33 Jahren, als sich 13 engagierte Menschen zusammentaten, um den Kolping Entwicklungshilfe Bielefeld–Minden-Lippe e.V. zu gründen. Bereits nach 2 Jahren waren die ersten 10.000 DM zusammengekommen, und so konnte das erste Projekt, der Aufbau einer Handwerkerwerkstatt in La Sarena in Chile, unterstützt werden. Die Kolpingsfamilie Minden ist Mitglied in diesem Verein und arbeitet mit großem Engagement mit. Der auf den Sommerfesten im Pastoralverbund vertraute Eiskaffee, der Schmuckverkauf, der Flohmarkt der Jugendlichen, der Pommes Frites-Verkauf bei Martinsumzügen in früheren Jahren, die Altkleidersammlung u. v. m. sorgten mit dafür, dass kleine und größere Existenzen aufgebaut werden können, wie z.B.: Nähwerkstätten für Frauen, Farmen für die Hühnerzucht, Bäckereien, Aufbau einer Metallwerkstatt, Erstellung von Brunnen und Wassertanks – immer nach dem Grundsatz: „Hilfe zur Selbsthilfe“. Im Laufe der Jahre wurden zahlreiche Ausbildungskurse angeboten, pädagogische Kräfte eingestellt und Frauenförderung in Erziehung, Ernährung und Präventionsmedizin ermöglicht.

Seit 1995 wird der fair gehandelte Tatico-Kaffee aus Mexico verkauft. Allein im Jahr 2017 konnten über 8.000 kg Kaffee umgesetzt werden, von dem 1.000 kg allein in der Kolpingsfamilie Minden verkauft wurden.

Heinrich Meier von der Kolpingsfamilie Minden, der seit wenigen Wochen Vorsitzender dieses Vereins ist, freute sich, den symbolischen Scheck in Höhe von 1.027.763 € an den Generalpräsis des internationalen Kolpingwerkes, Monsignore Ottmar Dillenburg aus Köln zu überreichen. Es ist Geld, das in den 33 Jahren bis heute durch viele Spenden und Aktionen zusammengekommen ist. Heinrich Meier zitierte den Verbandsgründer Adolph Kolping: „Was man im Großen nicht kann, sollte man im Kleinen nicht unversucht lassen.“ Im Kleinen, partnerschaftlich und mit Bewusstheit, will die Kolping Entwicklungshilfe Bielefeld -Minden-Lippe weiterhelfen und ist sehr optimistisch, irgendwann die 2. Million zu erreichen.
Für die Kolpingsfamilie Minden, Brigitte Viermann

26.10.2018 Viele Herzen für „Vida Nova“

Kategorien: DJK | Caritatives / Hilfe

Menschen, die Herz zeigen und sich für andere in ihrem Umfeld einsetzen, sind unersetzlich und wertvoll für die Gesellschaft. Vom 14.9. bis 22.9.2018, der offiziellen Woche des bürgerschaftlichen Engagements, rief der dm-drogerie markt in der Bäckerstrasse dazu auf, zwischen zwei lokal engagierten Spendenempfängern abzustimmen und sich so für eine lokale Organisation einzusetzen. Der dm-drogerie markt spendet eine großzügige Summe an das Projekt mit den meisten Herzen.

Die DJK Dom Minden sammelte in dieser Zeit Herzen für das Projekt „Vida-Nova“-Straßenkinder in Brasilien. Wir freuen uns sehr über die zahlreichen Helfer-Herzen, die für unser Projekt abgestimmt haben und uns ermöglicht haben die Spendensumme zu erhalten. Wir bedanken uns bei allen für Ihr Engagement.
Riccarda Coloci

Weitere Info zu dem Projekt: http://www.djk-dom-minden.de/vida-nova/

26.10.2018 25 Jahre Caritas Sozialstation

Am 28. September feierte die Caritas Sozialstation an ihrem ersten Wirkungsort in St. Ansgar ihr 25 jähriges Bestehen. Nach einem Dankgottesdienst mit Propst Falkenhahn fand die Feier für und mit den Aktiven der Sozialstation im Pfarrheim statt.

Neben der Begrüßung durch die Geschäftsführerin Frau Leimbach und einer Zeitreise mit der ersten Pflegedienstleitung Frau Ayturan und dem früheren Geschäftsführer Herrn Ellerhorst für damals und Frau Leimbach und Herr Gralla für heute, sprach Herr Menke aus Paderborn zu dem Thema: „Zukunftsbild Pflege“. Als tänzerischer Höhepunkt zeigte die vielfache deutsche Meisterin und Kollegin Frau Irina Rabenhorst, was sie und ihr Tanzpartner unter „Bollywood Klassik“ tänzerisch verstehen; Perfektion pur! Ehrungen verdienter Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen rundeten das harmonische Bild an diesem Tag ab, das mit Fingerfood und Erfrischungen abschloss.

Am Samstag sagten wir von der Sozialstation unseren Patienten Danke mit einem musikalischen Kaffeetrinken in St. Ansgar. Zur Unterhaltung und zum Mitsingen spielte das Mandolinen- und Gitarrenorchester 1924 eV auf. Die zwei Stunden an diesem Nachmittag endeten mit einem Segenswort, und alle Patienten wünschten eine baldige Wiederholung dieses Nachmittages.

Weiterhin 25 erfolgreiche Jahre, ein harmonisches Team und viele zufriedene Patienten.
Thomas Laubersheimer

20.01.2018 60. Aktion Dreikönigssingen

Kategorien: PV, St. Elisabeth, St. Maria | Caritatives / Hilfe      Schlagwörter: ,

Segen bringen, Segen sein. Gemeinsam gegen Kinderarbeit – in Indien und weltweit“

Ein ganz herzliches Dankeschön sei allen Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen in unserem Pastoralverbund gesagt, die sich in den Weihnachtsferien – als Sternsinger verkleidet – aufgemacht haben, um den Segen Gottes in die Häuser zu bringen und Geld für Kinder in Not zu sammeln. Mit dem gesammelten Geld werden weltweit wieder zahlreiche Hilfsprojekte für Kinder unterstützt wie z. B. Projekte in Indien.

Sternsinger St. Maria Lahde

Ganz herzlich möchten wir auch allen Danke sagen, die dem WDR-Team aus Bielefeld sowie der Journalistin des Mindener Tageblattes für Interviews zur Verfügung standen und diese durch den Tag begleitet haben. Danke an die Organisatoren der Sternsingeraktion in unseren Gemeinden, ohne deren Engagement die Aktion gar nicht möglich wäre, an alle Begleiterinnen und Begleitern der Sternsingergruppen, und natürlich an alle, die mit ihrer Spende die Aktion unterstützt haben!

Ihr Pastor David F. Sonntag, Pastor,
Ihre Michaela Schelte, Gem.-Ref.

Weitere Informationen im Video: WDR, Lokalzeit OWL, 29.12.2017: Sternsinger unterwegs in Minden

30.09.2017 Caritas Konferenz der Dom- und St. Mauritiusgemeinde unterstützt Graffiti Workshop

Kategorien: Dom | Caritatives / Hilfe

Die Intention hinter dem Workshop galt der Jugendarbeit, die im Rahmen von „youngcaritas“ auch in Minden angeboten werden soll. Hierfür taten sich Anke Kues-Albers (Koordinatorin für Caritas und Ansprechpartnerin „youngcaritas“) und Samira Mertens (Ehrenamtskoordinatorin der Caritas) zusammen. Der Entwurf eines internationalen Graffiti-Workshops war geboren. Die Zielgruppe waren Jugendliche unterschiedlicher Nationalitäten im Alter von 12 bis 19 Jahren (unbegleitete minderjährige Flüchtlinge sowie deutsche Jugendliche).

Unter der Leitung von Samira Mertens und Matthias Voss (Grafik-Designer) nahmen an insgesamt sechs Terminen in den Sommerferien bis zu 20 Jugendliche an diesem Projekt teil. Unser besonderer Dank für die gelungene Kooperation und die finanzielle Unterstützung gilt den Caritas-Konferenzen St. Gorgonius und St. Paulus und dem Erzbistum Paderborn für die Fördergelder.

Thomas Laubersheimer, PGR, und Samira Mertens, Ehrenamtskoordinatorin der Caritas

14.09.2017 Kolpingsfamilie auf Libori

Das Liborifest ist nicht nur für Paderborner eine gute Tradition geworden. Wie in jedem Jahr kamen trotz Dauerregen viele Kolpinger am sogenannten Liboridienstag zum Liboritreff zum Platz der Verbände. Für ein besonderes Augenmerk sorgten in diesem Jahr Eva Maria und Heinrich Meier von der Kolpingsfamilie Minden, die mit ihrem Projekt „Schokolade wie in Costa Rica“ den Besuchern den verregneten Tag in Paderborn versüßten.

Die vor den Augen der Besucher frisch hergestellte Schokolade duftete und schmeckte verführerisch und brachte nebenbei einen ordentlichen Betrag für das Entwicklungshilfeprojekt der Kolpingsfamilie ein.

Im Rahmen einer Feierstunde am selben Abend im Hotel Aspethera erhielt das Kolpingwerk Paderborn für die Entwicklungszusammenarbeit, die Solidarität mit dem Kolpingwerk Honduras und für den vom Verband geförderten Bio-Kaffee Tatico eine Auszeichnung. Verliehen wurde diese von dem extra zu diesem Anlass nach Paderborn angereisten honduranischen Botschafter Ramón Custodio Espinoza.

Auch die Mindener Kolpingsfamilie kann sich über diese Auszeichnung freuen, da sie ja nicht nur Teil des Diözesanverbandes ist, sondern auch durch den konstanten TATICO-Kaffeeverkauf seit vielen Jahren ihren Beitrag dazu geleistet hat.

Für die Kolpingsfamilie Minden – Brigitte Viermann

Weitere Info: http://www.kolping-minden.de

14.05.2016 Fahrradwerkstatt und Mehr

RAD & TAT – Eine Kooperation der Kolpingsfamilie Minden und des Caritasverbandes Minden e.V.
Zusammen mit dem Caritasverband Minden e.V. wird die Kolpingsfamilie Minden ab Mai 2016 das Projekt „RAD & TAT – Fahrradwerkstatt und Mehr“ starten. In einem Ladenlokal in der Ritterstraße 3 haben Flüchtlinge die Möglichkeit, die Wartung und das Reparieren der eigenen Fahrräder zu erlernen. Die damit erworbene Eigenverantwortung für die Fahrräder stärkt bei den Menschen das Selbstwertgefühl und vor allem die Mobilität, z.B. um vom Wohnort zu den Stätten der Sprachkurse zu gelangen. Daneben wird in den gleichen Räumen Kaffee oder Tee angeboten. Die Begegnung mit den ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern baut somit Sprachbarrieren ab und fördert die Integration.

Gute Erfahrungen mit einer Fahrradwerkstatt haben bereits engagierte Gemeindemitglieder der St. Ansgar Gemeinde gemacht.

Einige ehrenamtliche Helfer haben sich bereits gefunden, mit denen das Projekt in wenigen Tagen beginnen kann. Damit dieses auch gelingt, brauchen wir noch viel tatkräftige Unterstützung: Menschen, die Zeit spenden wollen, geschickte Fahrradbastler, Helferinnen und Helfer in der Kaffee- und Teeküche.

Des Weiteren benötigen wir Sachspenden zur optimalen Einrichtung: Vor allem Fahrräder!, Werkzeug für die Werkstatt, Mobiliar für die Teeküche, z.B.: Bistrotisch mit Stühlen, Schreibtisch…

Gern nehmen wir auch Spendengelder für die laufenden Kosten entgegen.

Alle Unterstützer dieser Aktion stehen in guter Reihe mit unserem Erzbischof Hans-Josef Becker, der von diesem Projekt bereits wohlwollend Kenntnis genommen hat und aus dem Flüchtlingsfonds des Erzbistums Fördergelder bereitgestellt hat.

Gemäß den Worten Adolph Kolpings: „Die Nöte der Zeit werden euch lehren, was zu tun ist“ wollen wir dieses Projekt starten und hoffen auf Eure / Ihre tatkräftige Unterstützung. Alle, die sich hiermit angesprochen fühlen oder von jemandem wissen, der oder die sich mit einbringen kann und will, möge sich bitte melden bei Carsten Viermann von der Kolpingsfamilie.