Beitragsauswahl » Veranstaltung

01.09.2018 „Gottes Haus hat viele Steine“ – Diözesaner Kinderchortag in Paderborn

Kategorien: DJK | Veranstaltung      Schlagwörter:

Etwa 400 Kinder von Kinder- und Jugendchören des gesamten Erzbistums trafen sich am Samstag, den 23. Juni 2018, in Paderborn – und unsere Jugendchorgruppe der Dekanatssingschule DJK Dom Minden war mitten drin!

Wir hatten bereits lange Zeit vorher eifrig die Lieder des dafür herausgegebenen Chorheftes einstudiert und waren so bestens für die gemeinsamen Proben unter der Leitung von Domkantorin Gabriele Sichler-Karle vorbereitet.

Nach einem Eröffnungsgottesdienst im Hohen Dom, bei dem die vielen jungen Sänger/innen sich zum ersten Mal hörten und erlebten sowie sich mit der Akustik des Doms vertraut machten, wurden wir eingeladen, die ersten Besucher der lebendigen Dombauhütte im ehemaligen Klostergarten des Abdinghofklosters, heute Garten des neuen Stadtmuseums, zu sein. Diese wurde anlässlich des 950. Weihe-Jahrestages des Paderborner Doms an diesem Tag eröffnet. Die Kinder tauchten ein in real nachgestellte Szenen aus der mittelalterlichen Dombauhütte, sie sägten und hämmerten mit, schauten einem Steinmetz zu und lauschten einer Drehleier…

Im weiteren Verlauf des Tages bekamen die Kinder ein abwechslungsreiches Programm geboten: Eine Domführung mit Besuch der Schatzkammer alternierte mit Spielangeboten (ganz tolle Hüpfburgen etc.) und Stimmproben oder einer Angelus-Matinée mit in eine Geschichte eingebundenen Klangbeispielen, um die Domorgel kennen zu lernen.

Zum Abschluss feierte die große Sängerschar ein Pontifikalamt mit Erzbischof Hans-Josef Becker, gestaltet mit den vielen gemeinsam erarbeiteten Stücken, die unter der Leitung von Domkantorin Sichler-Karle, mit Orgel und anderen Instrumenten verstärkt, musiziert wurden. Darunter natürlich auch das schwungvolle Motto-Lied „Gottes Haus hat viele Steine“. Was für ein ergreifendes (Klang-)Erlebnis!

Der Erzbischof betonte mehrmals seine Freude, Dankbarkeit und Anerkennung dafür, dass so viele junge Menschen da waren, die ihre Singstimme in einem Kinderchor zur Ehre Gottes einsetzten. So wie der Paderborner Dom vor über 950 Jahren aus vielen Steinen mühevoll und so extrem kunstvoll erbaut worden sei, so seien wir, die Menschen, es, die sich aus lebendigen Steinen zu einem Haus aufbauen ließen. Denn nichts anderes bedeute das Wort „Kirche“: zum Herrn, zu Jesus gehörig.
Christine Wagner

06.07.2018 „I GOD-Apps für‘s Leben“

Kategorien: PV | Veranstaltung      Schlagwörter:

Am 22.06. machten sich 30 Messdiener und Messdienerleiter auf den Weg nach Paderborn zur diesjährigen Messdienerfreizeit. Unter dem Motto „I GOD-Apps für‘s Leben“ wurde die ganze Messdienerfreizeit gestaltet. An einem gemeinsamen „Spiriabend“ wurde gemeinsam mit den Kindern geguckt, welche von unseren Handy-Apps auch zu Gott passen und wie er uns durchs Leben führt.

Am Samstag ging es dann in die Paderborner Innenstadt. Im Zuge einer Geocaching-Tour wurden die Spuren des heiligen Liborius erforscht und erkundet. Am Nachmittag erhielt die Gruppe noch eine Führung durch den Paderborner Dom. Abschluss der Freizeit war dann am Sonntag ein Gottesdienst, der noch einmal alle Themen der Freizeit zusammenfasste. Natürlich kamen auch Spiel und Spaß nicht zu kurz. Immer wieder gab es das ein oder andere Gemeinschaftsspiel, bei dem Kinder und Leiter all ihre Energie rauslassen konnten. Letztendlich kamen alle wieder glücklich und erschöpft am Dom an. Jasmin Czaja

06.07.2018 Kolumbarium am Pauline-von-Mallinckrodt-Platz

Kategorien: Dom | Veranstaltung

Mit der Vorabendmesse und der Segnung ist das neue Kolumbarium in der St. Mauritiuskirche am Pauline-von-Mallinckrodt-Platz am Samstag seiner Bestimmung übergeben worden.

Propst Roland Falkenhahn erinnerte in seiner Begrüßung im Kreuzgang von St. Mauritius an die veränderte Bestattungskultur. Die Domgemeinde habe diese Veränderung aufgenommen und das Kolumbarium mit zunächst 120 Plätzen für Urnen an einem Ort geschaffen, der schon zu Zeiten des Benediktinerklosters an dieser Stelle im Mittelalter von besonderer Bedeutung gewesen sei. Hier hätten sich die Benediktinermönche zum Gebet und zur Einkehr getroffen. An diesem Ort werde nun auch den Trauernden die Möglichkeit geboten, sich ihrer Verstorbenen in Ruhe und im Gebet zu erinnern.

Stellvertretende Bürgermeisterin Ulrieke Schulze betonte vor zahlreichen Gästen der Einweihung des Kolumbariums, wie wichtig es sei, trauern zu können. Sie verwies dabei auf das Kompetenzzentrum Trauerpastoral, das mit dem Kolumbarium in St. Mauritius eingerichtet worden ist. „Viele Hinterbliebene haben in der heutigen Zeit die Kompetenz verloren, nach dem Verlust eines ihnen lieben Menschen zu trauern.“ Daher sei das Angebot der Domgemeinde, an dieser Stelle die Trauer- und Begräbniskultur zu fördern, von großer Bedeutung.

Nach Worten von Pastor Andreas Kreutzmann, der das Kompetenzzentrum betreut, gehört dazu im Wesentlichen, die christliche Auferstehungshoffnung zu verkünden, sie lebendig zu halten, für eine lebensfreundliche Bestattungs- und Trauerkultur zu sensibilisieren und sie zu ermöglichen. Im Anschluss an die Segnung des Kolumbariums informierte Pastor Kreutzmann viele Interessierte über die unterschiedlichen Beisetzungsformen in der neuen Grabstätte im Kreuzgang von St. Mauritius, die auf bis zu 300 Urnenplätze erweitert werden kann. Gabriele Jacob

Weitere Info: Kolumbarium St. Mauritius unter -> Angebote     Website des Kolumbariums: www.kolumbarium-minden.de

06.07.2018 Rapsgelber BONI-Bus für Minden

Kategorien: Dom | Veranstaltung

Zum zweiten Mal in diesem Jahr hat das Bonifatiuswerk der deutschen Katholiken in Paderborn BONI-Busse an katholische Kirchengemeinden vergeben. Die neuen rapsgelben Fahrzeuge gingen an Gemeinden in Baden-Württemberg, Brandenburg, Hessen, Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen.

Monsignore Georg Austen (v. l.), Martin Sobota,
Stephan Kurze, Propst Roland Falkenhahn

Minden ist die Kommune mit dem geringsten Katholikenanteil in NRW. Weite Strecken sind zu überbrücken, wenn man alle Gemeindemitglieder erreichen will. Darum freut sich die katholische Domgemeinde in Minden über ihren ersten BONI-Bus. Propst Roland Falkenhahn, Rendant Stephan Kurze und Martin Sobota vom Pfarrgemeinderat haben das rapsgelbe Fahrzeug gestern aus Paderborn abgeholt. „Unsere Gemeinden sind dabei, zusammenzuwachsen. Dafür brauchen wir Fahrzeuge“, sagt der Priester bei der Übergabe des VW-Busses.

Das Bonifatiuswerk unterstützt die Anschaffung eines BONI-Busses mit zwei Drittel der Anschaffungskosten. Sie werden eingesetzt in Gebieten, wo nur wenig katholische Christen leben und große Entfernungen zu überbrücken sind.

Gesamtgruppe der neuen BONI-Bus-Besitzer.
Fotos: Sr. Theresita M. Müller

„Die Verkehrshilfe ist neben der Glaubenshilfe, der Kinder- und Jugendhilfe und der Bauhilfe ein wichtiges Element unseres Dienstes für die Menschen in der Diaspora. Die mehr als 600 BONI-Busse, die zurzeit auf deutschen Straßen unterwegs sind, helfen, ein lebendiges Gemeindeleben zu unterstützen“, sagt Monsignore Georg Austen, der Generalsekretär des Bonifatiuswerkes, bei der Übergabe der VW-Busse.

Die Fahrzeugsegnung für den neuen Boni-Bulli wird beim Pfarrfest in St. Ansgar am Sonntag, 15. Juli stattfinden.
Gabriele Jacob

06.07.2018 Glaube und Bewegung im Mindener Weserstadion

Kategorien: DJK | Veranstaltung

Bei bestem Wetter waren am 17. Juni über 2.000 Besucher zu Gast beim bunten Sommerfest der DJK Dom Minden. Eröffnet wurde der Tag mit einem Freiluftgottesdienst, zelebriert von Pastor Kreutzmann. Passend zur Fußball-Weltmeisterschaft war auch im Gottesdienst das Thema Sport vertreten.

Anschließend hatten die Besucher die Qual der Wahl: Was esse ich zu Mittag? Pommes, Pizza, Suppe, Crèpes oder vielleicht doch eine Bratwurst? Ebenfalls lockten Waffeln, Kuchen, Eis oder Zuckerwatte. Zeitgleich startete das große Fußballturnier der Hobbymannschaften für Kinder und Erwachsene. Ein wildes Finale legten die Gruppen „Haus der Jugend“ und „DJK“ hin, letztendlich gewann die Mannschaft „Haus der Jugend“.

Das Bühnenprogramm am Nachmittag, moderiert von Ulla Hensel, war vielfältig. Die Jüngsten, die Kinder der DJK Kindergärten St. Ansgar, St. Michael und St. Paulus sangen Lieder. Danach überzeugte die Aerobic- Tanzgruppe mit stimmungsvollen Tanzeinlagen. Weiter ging es mit orientalischen Tänzen. Für Begeisterung sorgte auch die Anfang des Jahres gegründete Hip-Hop Gruppe mit ihren Tanzeinlagen. Auch die Tanzeinlage der DJK-Kinder-Tanzgruppe durfte natürlich nicht fehlen.

Auch der DJK-Infoanhänger war wieder im Einsatz. Viele Helfer mischten Cocktails, verkauften kühle Getränke und informierten die Besucher des Sommerfestes über den Verein, seine Veranstaltungen und vieles mehr. Für einen besonderen Gaumenschmaus sorgte ein Koch des Porta-Küchentrucks. Hier konnte man leckeres Tomatenbrot und Obst-Joghurt probieren. Die Stände vom St. Michaelshaus, Skyracer und den DJK-Kindergärten boten ein abwechslungsreiches Angebot für Jung und Alt.

Ein weiteres Highlight für die Kleinen waren die Bambini- und Kinderläufe mit über 150 Kindern. Hier konnten Kinder in ihrer jeweiligen Altersklasse zeigen, wie schnell sie sind. Sportler, Fußballfans, Zuschauer und Gemeindemitglieder feierten ein buntes und aufregendes Sommerfest.

Ohne ehrenamtliche Helfer, die Zeit und Energie aufbringen, läuft nichts. Vielen Dank an Jeden. Alle Teilnehmer des Tages sind Lichter der Freude und Begeisterung – Spuren Gottes in der Welt.
Jasmin Czaja für die DJK

12.05.2018 Dr. Wolfgang Kessler: „Eine gerechtere Welt ist möglich“

Kategorien: Kolping | Veranstaltung

Die Kluft zwischen arm und reich wird immer größer, ein Mangel an regulären Jobs führt Arbeitnehmer immer mehr in eine Situation zu einem Leben als „Arbeitsnomaden“, die globale Erderwärmung, Flüchtlingsproblematik, die Veränderung im Finanzwesen….

Die ganze Palette der aktuellen Wirtschaftsproblematik präsentierte Dr. Wolfgang Kessler zu Beginn seines Vortrags im vollbesetzten Saal im Haus am Dom.

Das Kath. Bildungswerk und die ev. Erwachsenenbildung haben in Kooperation mit verschiedenen Verbänden des Pastoralverbundes eingeladen. Zu dem Thema: „Eine gerechtere Welt ist möglich – Gelebte Modelle einer fairen und nachhaltigen Welt“ sprach Wirtschaftsjournalist und Chefredakteur von Publik Forum und befindet sich mit seiner Anklage an die Wirtschaft nicht allein. Er bezieht sich auf die Aussage von Papst Franziskus: „Diese Wirtschaft tötet!“

Kessler berichtet von interessanten Alternativen, von Kommunen, die bei allen öffentlichen Ausschreibungen soziale, menschenfreundliche und ökologische Kriterien einbeziehen, von Banken, die alternative Konzepte fahren, von fairen Smartphones, etc.

Er fordert von der Regierung eine stärkere Besteuerung des Reichtums und eine Finanztransaktionssteuer. Er berichtet von Erfahrungen mit der Zahlung eines bedingungslosen Grundeinkommens.

Er appelliert an jeden einzelnen, sich seines Handelns bewusst zu machen, allen voran an die christlichen Gemeinden: Erstaunlicherweise wird nur in 10% der evangelischen Gemeinden konsequent fair gehandelter Kaffee getrunken, von katholischen Gemeinden gibt es nicht einmal eine Studie. Er machte Mut zu einem verantwortlichen Leben.

Musikalisch umrahmt wurde diese Veranstaltung von der Musikgruppe Saitenwind. Der Weltladen Minden versorgte die Gäste mit Getränken und einem Angebot an fairen und nachhaltigen Produkten und die Kolpingsfamilie stellte den neuen Taticokaffee vor.
B. Viermann, Kolping

28.04.2018 Pfarrgemeinderat von St. Paulus zur Klausurtagung im Kloster

Kategorien: St. Paulus | Veranstaltung

Vielleicht war es die besondere Atmosphäre der alten Gemäuer, vielleicht war es die absolute Stille im Stift Obernkirchen, die die Teilnehmer der Klausurtagung inspirierte.

Unter der Leitung von Martin Decking (Dekanat Herford-Minden) und Pastor Andreas Kreutzmann blickten wir auf unsere Gemeinde. Daher wurde der Blick zurück in die Vergangenheit der letzten 50 Jahre nicht gescheut.

In den gemeinsamen Stunden diskutierten wir, staunten über die Vielzahl von unterschiedlichen Angeboten und überdachten Möglichkeiten und entwickelten ein Konzept. Lobend stellten wir Teilnehmer fest: die Bereitschaft neue Ideen und Konzepte anzugehen ist sehr groß. Selbst am freien Abend und auf der Rückfahrt wurden Aktionen durchgesprochen und kreativ weiter gedacht. Ein weiterer Pluspunkt dieses Wochenendes: Seit vielen Jahrzehnten kennt man sich schon, trotzdem war dieses Seminar eine Bereicherung gerade auch untereinander und miteinander. Ein Höhepunkt!
Hansi Walden

14.04.2018 Kontinuität in der Vereinsentwicklung

Kategorien: DJK | Veranstaltung

Die diesjährige Jahreshauptversammlung der DJK Dom Minden e.V. stand ganz im Zeichen von Kontinuität und Aufbruch. In den einzelnen Berichten der Vorstandsmitglieder wurde dieses deutlich. Nach der Begrüßung durch den Vorsitzenden Stephan Kurze und dem geistlichen Wort von Pastor Dr. Marcus Falke-Böhne erfolgten die Jahresberichte. So konnte wiederum auf qualitativ hohen inhaltlichem Niveau im Musik-, Sport- und Eltern-Kind-Bereich ein weiterer Mitgliederzuwachs verzeichnet werden. Insgesamt erfreut sich der Verein wachsender Beliebtheit und wird demnächst das 1.500 Mitglied begrüßen können.

Der Höhepunkt im Vereinsleben in diesem Jahr war die Übernahme der Trägerschaft der Kindergärten St. Paulus und St. Michael sowie die bauliche Erweiterung des Kindergartens St. Ansgar. Ein weiteres Highlight ist das „Wassergewöhnung-Schwimmen in der Kita“, die in allen drei Kindergärten angeboten wird. Mit Beschluss in der letzten Vorstandssitzung wurde der Bereich Eltern-Kind neustrukturiert.

Auch in diesem Jahr plant die DJK wieder, einen Mühlengottesdienst sowie ein Sommerfest mit Fußballturnier an der Weser durchzuführen. Schließlich wurden zum Abschluss des offiziellen Teils langjährige Mitglieder geehrt. Mit einem kleinen Imbiss und interessanten Gesprächen endete die diesjährige Jahreshauptversammlung der DJK. Jasmin Czaja

Weitere Info: http://www.djk-dom-minden.de

14.04.2018 Schnee und Eis halten uns nicht auf

Ende März veranstaltete die DJK Dom Minden den jährlichen Dom-Land-Lauf vom Mindener Dom bis nach Lahde. Trotz Schnee und Wind machten sich 24 Walker, Nordic Walker und Läufer auf den Weg entlang des Weserradweges.

Die Veranstaltung begann mit der Hl. Messe im Dom, zelebriert von Pastor Dr. Marcus Falke-Böhne. Im Mittelpunkt stand das Thema: „Schuhe und ihre Vielfalt“. Dies spiegelte auch der Segensspruch wieder, der auf jede Urkunde für alle Mitläufer gedruckt wurde. Nach Spendung des Segens gab Pastor Falke-Böhne den Startschuss für die Walker, Nordic Walker und Läufer.

In diesem Jahr konnte die Strecke wegen der schwierigen Wetterbedingungen kurzfristig auf 5 km gekürzt werden. Diese Änderung stieß bei vielen Teilnehmern auf Zuspruch. Dank der Unterstützung der Johanniter fühlten sich alle Aktiven gut betreut. Das Ziel, das Pfarrheim St. Maria, wurde von allen Sportlern erschöpft, aber zufrieden erreicht. Im Pfarrheim gab es dann für alle eine leckere heiße Suppe und Getränke. So konnte man sich in geselliger Runde noch über das ein oder andere Erlebnis auf der Strecke austauschen. Danach erhielten alle Teilnehmer aus den Händen der stellv. Vereinsvorsitzenden Sophia Kämmerling eine Urkunde als Erinnerung und als Dankeschön für den Einsatz. Per Bustransfer ging es zurück nach Minden. Der Erlös fließt dem DJK-Missionsprojekt „Vida Nova – Straßenkinder in Recife“ zu. Jasmin Czaja

Weitere Info (Fotogalerie): http://www.djk-dom-minden.de

03.02.2018 Leseabend der Kolpingsfamilie und der Bücherei St. Paulus

Auch die „Neuauflage“ des Leseabends am 24. November 2017 als Gemeinschaftsveranstaltung der Bücherei St. Paulus und der Kolpingsfamilie Minden erwies sich als gelungen. Claudia Heimann freute sich, im Namen der Kolpingsfamilie und im Namen der Bücherei die Gäste und vor allem die Lektorinnen und Lektoren zu einem Abend „literarischer und lukullischer Verführungen“ begrüßen zu dürfen.

Nach einer kleinen Einführung in das Thema „Wein & Schokolade“ durch Eva Maria Meier, stellten Lektorinnen und Lektoren aus dem Pastoralverbund ihre Lieblingsbücher vor: Elke Walden, Marita Stein-Willemsen, Jule Kegel, Hans-Jürgen Amtage, Claudia Damann und Thomas Albers unterhielten auf ihre eigene persönliche Art und Weise und mit ihren unterschiedlichsten Geschichten.

Mit vielen persönlichen Gesprächen ging dieser schöne Abend zu Ende – aber nicht ohne den Hinweis, dass alle die Bücher, die an diesem Abend vorgestellt wurden, ab sofort auch in der Bücherei St. Paulus auszuleihen sind. B. Viermann, Kolpingsfamilie

Weitere Info: http://www.kolping-minden.de

03.02.2018 KAB St. Ansgar feiert ihr 50-jähriges Jubiläum

Am 27. und 28. Januar wurde aus Anlass des 50-jährigen Bestehens der KAB St. Ansgar groß gefeiert. Im Pfarrheim war eine Jubiläumsaustellung in Wort und Bild zu sehen.

Der Festgottesdienst fand am Sonntag um 10 Uhr in der St. Ansgarkirche statt. Als Festprediger und Ehrengast konnte von KAB der Generalvikar des Bistums Osnabrück Theo Paul gewonnen werden. Gemeinsam mit Pastor Dr. Falke-Böhne erlebte die Gemeinde einen auf das Jubiläum ausgerichteten Gottesdienst.

Anschließend war ein Empfang im Pfarrheim vorbereitet. Dort gab es eine Diskussionsrunde, die von Herrn Henning Wandel vom Mindener Tageblatt moderiert wurde. Teilnehmer waren neben dem Generalvikar Theo Paul, Pastor Dr. Marcus Falke-Böhne, MdB Achim Post von der SPD, Bürgermeister Michael Jäcke, Carsten Viermann von der Kolpingsfamilie, Elke Ruhe-Hartmann als Quartiersmanagerin, Dieter Kühl als Ortsvorsteher, der KAB Bezirkssekretär Ludwig Strathenschulte aus Paderborn sowie als Vertreter der KAB St. Ansgar das Ehepaar Christel und Gerhard Michel, Karl-Heinz Meilwes und der Vorsitzende Wolfgang Bauch. Hieraus ergaben sich viele neue Perspektiven, die in die zukünftige Arbeit der KAB einfließen werden.

Nach einem leckeren Imbiss, Kaffee und Kuchen sowie bei vielen angenehmen Gesprächen ging dieses Fest harmonisch zu Ende. Wolfgang Bauch, Vorsitzender der KAB St. Ansgar

19.01.2018 Weihnachtlicher Flair im historischen Ambiente

Kategorien: DJK | Veranstaltung      Schlagwörter:

Mit klangvoller Musik in den Ohren und dem Duft von Glühwein genossen viele Besucher den ersten Advent im und am Dom zu Minden. Auch dieses Jahr luden das Altenheim St. Michaelshaus und die DJK Dom Minden zum Adventsbasar ein.

Im wunderschönen, adventlich hergerichteten historischen Ambiente des Kreuzgangs erwartete die Besucher ein einmaliger vorweihnachtlicher Flair, der in Minden einzigartig ist. Die vielfältige Auswahl von Angeboten reichte von selbstgemachten Likören und Marmeladen, Kissen, handgestrickten Mützen und Schals, Weihnachtskarten, Adventsgestecken, Schmuck, Seifen, Krippen und vielem mehr. Unter den Ausstellern wird er als Geheimtipp durch seine Einzigartigkeit bezeichnet. Für das leibliche Wohl wurden Grünkohleintopf, frisch gebackene Reibekuchen, Kaffee, Kuchen und Waffeln angeboten.

Am Nachmittag leitete Christine Wagner im Dom verschiedene Chöre mit wundervollen Klängen und Liedern unter dem Motto „Mache dich auf und werde licht“. Zu Beginn zogen die Kinder der DJK-Minichöre, des St. Michael-Kindergartens, des St. Ansgar-Kindergartens und des St. Paulus-Kindergartens unter der Leitung von Christine Wagner gemeinsam in den Dom ein. Die verschiedenen Kinderchorgruppen der Dekanatssingschule der DJK Dom Minden erfreuten mit ihrem Gesang die Besucher des Konzerts. Begleitet wurden alle Chöre von Peter Wagner am Klavier. Sehr guten Zuspruch fanden die beiden öffentlichen Führungen durch den neuen Domschatz und die Turmbesteigung des Domes. Als Belohnung gab es einen herrlichen Ausblick über Minden.

Die DJK Dom Minden und das Altenheim St. Michaelshaus bedanken sich bei allen freiwilligen Helfern für ihren Einsatz.

14.10.2017 Kunstausstellung im Dom

Kategorien: Dom | Veranstaltung

In den nächsten Tagen wird sich das innere Erscheinungsbild im Dom verändern. Anlass ist das 25-jährige Bestehen des Hospizkreis Minden e.V.

In einer Doppelausstellung unter dem Thema „Zwischenräume“ des Künstlers Stephan Gruber aus Nidda werden Werke aus seinen Arbeiten ecce homo 2.0 und Leib und Lebengezeigt.

Aus organisatorischen Gründen beginnt der Künstler mit dem Aufbau im Dom bereits am 17.10. Offiziell wird die Ausstellung am 04.11. um 11:00 Uhr im Dom und anschließend in der Bürgerhalle des Rathauses eröffnet. Die Ausstellung endet am 30.11.2017.

Im Mittelpunkt der Arbeiten von Stephan Gruber steht der Mensch. Seit mehr als 25 Jahren nähert der Künstler sich aus verschiedenen Richtungen und in unterschiedlichsten Medien, Grafik, Malerei, Bildhauerei und Installation diesem zentralen Thema. Hierbei stellt keineswegs nur die äußere Gestalt die Herausforderung dar, sondern es wird immer mehr dasjenige gesucht und thematisiert, was durch die Werke zum Ausdruck kommt, was wie unausgesprochen durch sie hindurch scheint.

Pastor Andreas Kreutzmann

27.05.2017 200 Jahre Pauline von Mallinckrodt

Kategorien: Dom | Veranstaltung

In Minden starteten die Vorbereitungen zum 200. Geburtstag Paulines von Mallinckrodts.

Aus diesem Anlass hat sich die Klasse 9e des Herder-Gymnasiums Mindens mit dem Leben der seligen Ordensfrau beschäftigt. Das Ergebnis kann sich sehen lassen und befindet sich seit der Präsentation am 12.05. im Kreuzgang der St. Mauritius- Kirche am Pauline-von-Mallinckrodt-Platz. „Ein Leben für Mädchen, Blinde und Weisen“, so hatte Religionslehrerin Kordula Pasch das Projekt betitelt. So fertigten die 29 Schülerinnen und Schüler der 9e Plakate zu den Themen: Eltern, Geburt und Glaube; Jugend; Kulturkampf (1871-1878); soziale und politische Verhältnisse in Minden; Anliegen und Engagement; die Schwestern der christlichen Liebe in Minden und weltweit. Was die Gymnasiasten dazu zusammen getragen haben, ist auf den Plakaten zu sehen und Kirchenbesucher können sich informieren.

Zum feierlichen Hochamt am 3. Juni im Dom zu Minden werden die drei Stellwände umgesetzt. Pastor Andreas Kreutzmann sagte in seiner Begrüßung, dass Pauline von Mallinckrodt im Bewusstsein der Stadt nicht präsent sei. „Vielleicht ändert sich das mit Eurer Ausstellung, die sicher einige Gäste in den Kreuzgang lockt.“ Text und Foto K. Pasch

20.03.2017 Jahreshauptversammlung der DJK

Kategorien: DJK | Veranstaltung

Mitte März fand die diesjährige Jahreshauptversammlung der DJK Dom Minden e.V. statt.

Nach der Begrüßung und dem geistlichen Wort von Dr. Marcus Böhne erfolgten die Jahresberichte der einzelnen Bereiche.

Foto privat: Vorstand der DJK Dom Minden

Die neu gewählte stellvertretende Vorsitzende Sophia Kämmerling gab einen Überblick über die gute, entwicklungsfähige und sehr positive Gesamtsituation der DJK; die Mitgliederzahl steigt weiterhin stetig an und liegt bei über 1.100 mit einem Durchschnittsalter von 18 Jahren.

Neue Ideen und Initiativen stellte der Vorsitzende Stephan Kurze vor, er gab aber auch ein Resumée über erfolgreiche Projekte und Veranstaltungen im alten Jahr, wie Ferienspiele für KIDs und Teens, Fußballturniere, Second-hand Basare und die Fahrzeugneuanschaffung. Im Jahr des 35jährigen Bestehens der DJK gab es einen Neujahrsempfang für Verantwortliche und Gäste. Ein Jubiläumsheft ist erschienen. Als Ausblick für die nahe Zukunft, nannte Stephan Kurze die bauliche Erweiterung des St. Ansgarkindergartens mit einer dritten und vierten Gruppe mit geplanter Fertigstellung im Herbst 2018, die geplante Übernahme der Trägerschaft des Dom- und St. Pauluskindergartens, die aktive Integration von Neubürgern und die Ausrichtung des DJK-Diözesanverbandstages im Herbst.

11.03.2017 DJK Kinderfußballturnier in der Pöttcherhalle

Kategorien: DJK | Veranstaltung      Schlagwörter:

Anfang März fand das Kinderfußballturnier in der Pöttcherhalle statt. Ausrichter war die DJK Dom Minden, die zu ihrem jährlichen Turnier eingeladen hatte.

Insgesamt fünf Mannschaften traten gegeneinander an. Die Kinder zeigten tolle sportliche Aktionen und kämpften intensiv um den Sieg.

In der Gruppe der 6-8 jährigen belegte das Jugendhaus Geschwister Scholl den 1. Platz und das Team der DJK Platz 2.

Bei den 8-10 jährigen belegte das Jugendhaus Alte Schmiede Platz 1, die Mannschaft des CVJM Hille den 2. Platz und die DJK-Mannschaft den 3. Platz. Der Ausrichter bedankt sich bei allen Mannschaften für faire Spiele und freut sich schon auf das nächste Jahr.

18.02.2017 Ein Wochenende der Wellness für Körper, Seele und Geist

Kategorien: Dom | Veranstaltung      Schlagwörter:

Umkehr, neue Wege einschlagen und sich selber entdecken. Wer aufmerksam die Pfarrnachrichten vom 08. Januar gelesen hat und dann noch im Gottesdienst war wird feststellen, dass drei unterschiedliche Gruppen, ohne es miteinander abzusprechen, auf gleichen oder ähnlichen Wegen waren. Die Firmlinge waren bei der Nacht der Versöhnung, bei der DJK wurde professionell geschminkt und im Kindergarten gab es einen Wellness- Vormittag gemeinsam mit Eltern und Kindern.

In all den drei Gruppen, so empfinde ich es, ging es um Reinigung, Verschönerung und darum, sich Zeit für sich zu nehmen. In unserem Leben gehen wir viele Wege, nehmen wir viele gute Dinge mit, aber auch welche, die uns zur Last werden.

Im Kindergarten gab es den Impuls, wie schön es ist, wenn wir uns die Zeit nehmen, wohltuende Badepralinen und Creme selber herzustellen. Ich tue etwas für mich, um zur Ruhe zu kommen, und lasse dann diese Tat in mich einwirken.

Die Firmlinge bekamen durch die Gemeinschaft im Tun (ein selbstgestaltetes Kreuz), die Meditation und die heilige Beichte gute Impulse für den alten, aber vielleicht auch für einen neuen Weg. Naja und die Jugendlichen, die sich im Haus am Dom geschminkt haben, machten vielleicht die Erfahrung, sich neu zu entdecken. Mit den Augen kann ich nicht nur sehen; wenn ich möchte, kann ich sie auch noch verschönern, um mit einem guten Gefühl meinen Weg weiter zu gehen. In den unterschiedlichen Angeboten war es immer wichtig, das eigene „ich“ wertzuschätzen und sich dabei Zeit zu nehmen.

Vielleicht hat der ein oder andere auch dabei gemerkt: es ist gut, einige belastende Taschen zu leeren und einen neuen Weg einzuschlagen.

Von den Kindergarteneltern und als Mutter eines Firmbewerbers kann ich nur sagen, es war ein gutes und wohltuendes Wochenende mit viel Spaß, Gemeinschaft und Freude für jeden einzelnen selbst.

Scheinbar weltliche Dinge mit dem Glauben zu vereinen ist, so glaube ich ganz fest, ein heilsamer Weg. Renate Schröder

18.02.2017 Karneval im Paulinum

Kategorien: St. Paulus, Kolping | Veranstaltung      Schlagwörter:

Viel Spaß hatten die Gäste des Närrischen Frühschoppens im Paulinum am Karnevals – Sonntag.
Schon im Gottesdienst waren die bunten Perücken und diversen Karnevalsnasen nicht zu übersehen. Präses Pastor Schulz bot seine Predigt aus karnevalistischem Anlass wieder einmal in Reimform dar und so zog man gut gelaunt zum Paulinum, wo der Frühschoppenkreis sie bereits erwartete. Aus den Vorjahren kannte man ja bereits die aktiven Karnevalisten der Kolpingsfamilie, die wegen der Bauarbeiten im Haus am Dom in diesem Jahr im Paulinum beim Frühschoppen ihr kleines (aber feines) Programm boten.

Das ostwestfälische Dreigestirn „Prinzessin Eva Maria“, „Jungfrau Helmut“ und „Bauer Michael“ begrüßte die Gäste. Als alter Bekannter „Helmut Schmidt“ gab Thomas Palme seiner Nachfolgerin im Amt „Angela Merkel“ (Brigitte Viermann) gut gemeinte Tipps im Super Wahljahr 2017. „Der Tod“ (Eva Maria Meier) verschonte nicht mit seinen Erfahrungen und zum Abschluss gaben Eva Maria und Brigitte noch einen Abgesang auf das Haus am Dom begleitet von Norbert Brosig an der immer zu lauten Gitarre!

So ganz ohne Karneval geht es im Pastoralverbund Mindener Land nun doch nicht!!! Brigitte Viermann

Weitere Info: http://www.kolping-minden.de

04.02.2017 Lieblingsbücher weitergesagt

Mucksmäuschenstill war es, als Ortrud Waldt als erste, der „Bücherwürmer“ am Freitag, 27.01., im Haus am Dom ihr Buch vorstellte. Über den Autor Joe Bausch berichtete sie, was sie mit ihm verbindet und was sie an dem Buch „Knast“ faszinierte. Bei Feuerzangenbowle und Punsch konnten die Gäste des Abends noch weiteren sechs Vorlesern zuhören: Historisches, Spannendes, Berührendes und ein Liebesroman; jedes Buch bereitete Lust zum Lesen. Viele staunten auch darüber, dass es auch hier in Minden in der Nachbarschaft der Pauluskirche einen aktiven Schriftsteller gibt: Christopher Welslau stellte mit „Das Vermächtnis des Templers“ ein Buch vor, das Christoph Andreas Marx vor dem Hintergrund der Geschichte des Klosters Loccum erzählt.

Den Abschluss der Reihe machte der Präses der Kolpingsfamilie, Pastor Schulz, mit dem Buch „Der Jargon der Betroffenheit – Wie die Kirche an ihrer Sprache verreckt“ von Erik Flügge, der in einer unkomplizierten Sprache Gewohnheiten und Vertrautes der Kirche kritisch hinterfragt.

Als überaus gelungene Kooperationsveranstaltung der Bücherei St. Paulus und der Kolpingsfamilie Minden wünschen sich alle eine Wiederholung – an einem anderen Ort, mit anderen Vorlesern und anderen Geschichten.

Die vollständige Liste der Bücher und Autoren, die an diesem Abend empfohlen wurden, liegt ab sofort in der Bücherei St. Paulus im Paulinum aus, dort können die Exemplare zum Teil ausgeliehen oder auch bestellt werden. G. Viermann

12.11.2016 50 Jahre Kindergarten St. Paulus

Kategorien: St. Paulus | Messe / Andacht, Veranstaltung      Schlagwörter:

Hurra Hurra, wir sind 50 Jahr! Nach dem zweiten Weltkrieg fanden viele vertriebene katholische Familien ein neues Zuhause im Westen von Minden. Die Domlandsiedlung wuchs rasch. Schnell kam ein Gotteshaus hinzu und schließlich auch der Kindergarten St. Paulus. Dieser wurde 1966 in Betrieb genommen.

50 Jahre sind seither vergangen und dieser besondere Tag wurde am 22.10.2016 mit vielen Gästen gefeiert. Zum Auftakt fand ein buntgestalteter Gottesdienst in der St. Paulus Kirche statt. Dieser Festgottesdienst wurde vom Jona-Chor musikalisch begleitet, die Kinder des Kindergartens St. Paulus spielten eine kleine Geschichte und sangen.

Nach dem Gottesdienst setzten sich die Feierlichkeiten im Paulinum fort. Hier wurden die Gäste mit einem Glas Sekt empfangen.

Nach der Feierstunde im Paulinum folgten viele Angebote für Groß und Klein. Für die „Großen“ Gäste war vom besonderen Interesse die riesige Fotoausstellung der letzten 50 Jahre. Vielen kam das eine oder andere Bild bekannt vor. Es hat sich auch hier und da ein ehemaliges Kind auf den Bildern erkannt. Viele Erinnerungen kamen so hoch, und es wurde noch lange über die vergangenen Zeiten gesprochen. Für die „Kleinen“ Gäste gab es ein Bilderbuchkino, ein Labor der Experimente, Bewegungsangebote drinnen und draußen, Bastelangebote und zum Abschluss ein Theaterstück der Lila-Bühne.

An dieser Stelle gilt unser Dank den Helfern und Helferinnen der kfd, des PGR und der kath. öffentlichen Bücherei. Diese Helfer waren eine große Unterstützung für die Mitarbeiterinnen des Kindergarten St. Paulus an diesem Tag. Selbstverständlich auch ein großes Dankeschön an ALLE die uns so leckere Torten und Kuchen gespendet haben. HERZLICHEN DANK! Wir freuen uns jetzt schon auf das nächste Jubiläum!!!
Anna Blas, Kindergarten St. Paulus

weiterlesen in Pfarrnachrichten Nr. 36 …

« Ältere Einträge | Neuere Einträge »