Beitragsauswahl » Aktuelle Beiträge

09.11.2019 Manchmal muss man einfach Neues wagen

Unsere Augen leuchteten schon fast wie Sterne, als am Dienstagabend 22.10.2019 an die 30 bastelwillige Männer, Frauen und Jugendliche ins Haus am Dom strömten.

Bei Sekt, Selters und angeregten Gesprächen werkelte ein wunderbar bunt gemischtes fröhliches Völkchen, darunter eine komplette Geburtstagsgesellschaft nebst Baby, Menschen verschiedener Gemeinden und Konfessionen sowie ausländische Austauschschüler, gemeinsam an unterschiedlichsten Sternmodellen und schaffte Erstaunliches für den guten Zweck.

Die erarbeiteten Sterne werden am 16.11.2019, dem großen deutschlandweiten Aktionstag „Eine Million Sterne“ der Caritas, vor dem Dom als Dankeschön für eine Spende für „caritas international“ verschenkt.

Es war ein tolles Gemeinschaft stiftendes Erlebnis von Menschen für Menschen. Ein großes Dankeschön an alle, die diesen Abend durch ihr Mittun ermöglicht haben. Susanne Kwoll und Bettina Vogler

09.11.2019 Auf den Spuren Karls des Großen

Ende September machten sich 12 Mitglieder aus dem PV Mindener Land auf den Weg nach Aachen, um dort auf den Spuren Karls des Großen Bauwerke und Geschichte zu erleben. Weiter wurden Lüttich, Maastricht und Xanten besucht. Neben informativen Stadtführungen konnten die Teilnehmer auch regionale Köstlichkeiten, wie die Aachener Printen genießen.

Das Fazit der Mitreisenden: Es war zwar relativ anstrengend, aber es wurde jede Menge besichtigt und erlebt! Für das kommende Jahr wird wieder eine Fahrt geplant. Thomas Matschke

12.10.2019 Neuer Priester im Pastoralverbund

Schwestern und Brüder im Herrn,
mein Name ist Christian Bünnigmann. Geboren wurde ich am 19.01.1979 in Freckenhorst bei Warendorf. Aufgewachsen bin ich in Harsewinkel im Kreis Gütersloh. Nach meinem Abitur in Gütersloh habe ich in Paderborn und Maynooth nahe Dublin Theologie studiert. Nach dem Diplom war ich als Praktikant und Diakon in Delbrück bei Paderborn tätig. Nach meiner Priesterweihe im Jahr 2005 war ich vier Jahre Vikar in Balve, bevor ich im Sommer 2009 meine Stelle im Pastoralverbund Siegen-Süd angetreten habe.

Nachdem ich über zehn Jahre dort meinen Dienst als Vikar und Pastor im Pastoralverbund getan habe, freue ich mich nun auf meine neue Aufgabe bei Ihnen als Pastor im Pastoralen Raum Pastoralverbund Mindener Land. Ich hoffe, durch meinen priesterlichen Dienst Menschen in Minden und Umgebung zu helfen, auf dem Weg einer lebendigen Beziehung zu Jesus Christus voranzuschreiten.

In der ersten Januarhälfte des kommenden Jahres wird mein Umzug nach Minden wohl abgeschlossen sein, so dass ich dann meine Arbeit aufnehmen kann. Ich freue mich darauf, Sie kennenzulernen.

In mein Gebet schließe ich Sie bereits ein. Ich würde mich freuen, wenn auch Sie für mich in Ihren Gebeten einen Platz fänden.

So wünsche ich Ihnen jetzt alles Gute und Gottes Segen. Bis bald, Ihr Pastor Christian Bünnigmann

28.09.2019 Paulus auf neuen Wegen! – Murmelmesse am 15.09.2019

Bereits zum zweiten Mal fand in St. Paulus die sogenannte Murmelmesse statt, eine hl. Messe mit einer anderen Predigtform. Man ist ja immer aufgeregt, wie so etwas in der Gemeinde ankommt. Pastor Berkenkopf gab einen kurzen Impuls: – Tanz um das goldene Kalb – (könnte z. B. heute das „Smartphone“ sein).

Die Gemeindemitglieder setzten sich schnell in Kleingruppen zusammen und los ging das „Murmeln“. Es waren lebhafte Unterhaltungen. Wer wollte, konnte vor der Gemeinde die Gedanken vortragen. Alles hatte seine Berechtigung. Anschließend wurde beim Frühschoppen auf dem Kirchplatz noch weiter diskutiert und viele waren der Meinung, dass man dies doch auf jeden Fall wiederholen sollte.
Für den PGR, Christa Berkenbrink, PGR-Vorsitzende

28.09.2019 Tagesfahrt 2019 der Katholischen Kantorei Minden (KKM)

Am 14. September unternahm die KKM ihren diesjährigen Tagesausflug nach Essen. Organisiert wurde dieser von unserer Chorleiterin Theresa Göbel, die aus Essen-Werden stammt. Ziele waren der Dom mit Domschatz sowie die ehemalige Reichsabtei Werden, im schönen Süden Essens am Baldeneysee gelegen. Mit dabei waren aktive Sängerinnen und Sänger sowie Fördermitglieder mit ihren Partnern.

Einen besseren Start konnten wir uns gar nicht wünschen: Um 7:00 Uhr ging es bei strahlendem Sonnenschein, blauem Himmel und bester Stimmung vom ZOB aus mit dem Bus auf die Reise.

In Essen wurde zunächst in einem Café ausgiebig gefrühstückt. Anschließend ging es in die Schatzkammer mit Besichtigung des Doms. Die herausragende Sammlung des Essener Domschatzes ist auf das dort im Mittelalter gegründete Damenstift zurückzuführen. Die Äbtissinnen entstammten häufig kaiserlichem Adel und haben entsprechend hochrangige Kostbarkeiten gesammelt. Unser Chormitglied Annemarie Lux konnte uns als ausgewiesene Expertin Bedeutung und Zusammenhänge nicht nur der Sammlung, sondern auch des Domes („Essener Münster“), der ehemaligen Stiftskirche, eindrucksvoll erklären. Die schöne Akustik des romanischen Bauwerks ließen wir nach der Mittagsandacht mit Orgelklang noch mit einem a-cappella-Gesang wirken.

Anschließend ging die Fahrt weiter an den Baldeneysee, wo wir in den Südtiroler Stuben, mit einer schönen Aussicht auf den mit Ruder- und Segelbooten verzierten See, eine Mittagspause einlegten.

Nachmittags besuchten wir die ehemalige Abteikirche St. Ludgerus sowie die Schatzkammer des ehemaligen benediktinischen „Familienklosters“. In der Krypta liegt der hl. Ludgerius, der erste Bischof von Münster und Gründers der Abtei begraben, ebenso viele seiner Nachfahren.

Mit der Rückkehr in Minden gegen 20:00 Uhr endete ein wunderbarer Tag mit vielen Erlebnissen und intensiven Gesprächen. Im kommenden Jahr wird vom 1. bis 3. Mai eine dreitätige Fahrt nach Trier und Luxemburg, die bereits weitgehend ausgebucht ist, stattfinden. Stefan Sobota / Georg Welslau

28.09.2019 Das DJK-Zeltlager geht auf Kreuzfahrt

Im August diesen Jahres begaben sich 34 Kinder zusammen mit den Leitern des DJK-Zeltlagers der Domgemeinde Minden auf eine spannende „Karibikkreuzfahrt“. Die Reise führte für zehn Tage nach Vrees im Landkreis Emsland. Thematisch ging es allerdings wesentlich weiter weg.

Unter dem Hauptthema „Traumschiff – Reise ins Glück“ war jeden Tag ein anderer Ort angesteuert, darunter z.B. die Bahamas, Florida und Panama. In diesen Ländern lernten die Teilnehmer die Nationalhymnen kennen, bastelten z.B. traditionellen Kopfschmuck oder Rasseln oder erfuhren etwas über das Piratenleben. An einem besonders regnerischen Tag wurde die Kreativität der Jugendlichen gefragt: sie sollten Produkte entwickeln, die helfen dem Regen zu begegnen.

Neben den künstlerischen Aktivitäten durfte natürlich auch viel Bewegung in der freien Natur nicht fehlen. Es wurden groß angelegte Geländespiele gespielt, die von den zeltlagererfahrenen Kindern jedes Jahr als Highlight gefeiert werden: So zum Beispiel das Chaosspiel, bei dem auf dem Gelände versteckte Begriffe gefunden werden und jeweils eine dazu gehörige Aufgabe gelöst werden muss. Doch auch zwischendurch wurde es mit vielen kleinen Spielen, wie Zombie-, Völker- oder Brennball nie langweilig.

Ein wenig gruselig wurde es bei der Nachtwanderung durch die angrenzenden Felder. Die anschließend servierte warme Schokobanane ließ die Gänsehaut aber wieder verschwinden. Der von den Kindern mitgestaltete Sonntagsgottesdienst wurde von Pastor Dr. Marcus Falke-Böhne geleitet, der dafür eigens aus Minden angereist war.

Nach dem Zeltlager berichtete Johannes (9 Jahre): „Ich fand das Essen immer richtig lecker“. Auch die Älteren, wie Laura (13 Jahre) waren begeistert: „Das ich kein Handy hatte, fand ich gar nicht schlimm, weil man immer etwas zu tun hatte“. „‚Wo ist mein Huhn‘ war immer eines meiner Lieblingsspiele“, meinte Maria (10 Jahre).

Zum Schluss neigte sich die Reise durch den westlichen Teil der Erdkugel dem Ende zu, und es hieß Abschied nehmen. David (12 Jahre) sagte am Ende: „Am Anfang kannte ich niemanden, aber jetzt habe ich super viele neue Freunde. Ich freue mich schon auf‘s nächste Jahr und werde wieder mitfahren“. In diesem Sinne spricht David für die meisten von uns, denn auch nächstes Jahr im August findet wieder ein Zeltlager statt und das Zeltlagerteam freut sich immer über jeden der mitkommt. Victoria Urbania

31.08.2019 Pastor Dr. Marcus Falke-Böhne verabschiedet

Am Sonntag, 25.08.2019, wurde Pastor Falke-Böhne im Rahmen der Sonntagsmesse im Dom feierlich verabschiedet. Pastor Falke-Böhne bedankte sich bei den Ehrenamtlichen und beim Pastoralteam für die gute Zusammenarbeit in den vergangenen knapp fünf Jahren.

„Am Ende wird alles gut. Und wenn es nicht gut wird, ist es noch nicht das Ende.“ Mit diesen Dankesworten verabschiedete PGR-Vorsitzender Thomas Laubersheimer Pastor Falke-Böhne.

Beim anschließenden Empfang im Garten des St. Michaelshauses nutzten Jung und Alt die Möglichkeit, sich persönlich von Pastor Falke-Böhne zu verabschieden.

Wir danken den Pfarrgemeinderäten aus St. Ansgar und Dom ganz herzlich für die Ausrichtung des Empfanges und wünschen Pastor Falke-Böhne für seine neue Tätigkeit im Pastoralen Raum Pastoralverbund Steinheim–Marienmünster–Nieheim alles Gute und Gottes Segen. M. Schelte – für das Pastoralteam

27.07.2019 Danke-schön-Ausflug der Caritas St. Ansgar

Am 01. Juli 2019 unternahm die Caritas-Konferenz-St.-Ansgar wieder ihren traditionellen „Danke-schön-Ausflug“ für aktive und ehemalige Helferinnen der Caritas. Dieses Jahr war die Laurentius-Kapelle in Nammen das Ziel. In der Kapelle hielt Herr Römming aus dem Vorstand des Kapellenvereins einen sehr informativen Vortrag über die Geschichte der kleinen Kirche; aber auch über die Zukunft und den Erhalt des unter Denkmalschutz stehenden Gebäudes. Sangesfreudig unterstützt wurde Herr Römming durch die Caritasfrauen mit einigen Kirchenliedern.

Anschließend ging es in das danebenliegende Dorfcafé zum Kaffeetrinken. Dieses Café, mit einem kleinen integrierten Einkaufsladen, wird rein ehrenamtlich vom Heimatverein-Nammen geführt.

Nach der Stärkung ging es wieder zurück nach Minden, und es wurde bestätigt, dass es ein gelungener Ausflug war! Einhellig wurde gesagt: „Nammen mit der Laurentius-Kapelle und dem kleinen Dorfcafé sind nur weiterzuempfehlen!“… Für die Caritas-Konferenz St. Ansgar, Annette Krumwiede

08.06.2019 Herrentour 2019

Die diesjährige Herrentour der DJK Dom Minden führte uns nach Budapest. Am Abend wurde der Stadtteil Pest erkundet. Der erste Tag stand im Zeichen einer Bootstour auf der Donau.

Wie eine silberne Schleife hält der Fluss Budapest zusammen. Sieben Brücken, jede ein architektonisches Meisterwerk, überspannen den breiten Strom und trennen die beiden historischen Stadtteile, die 1872 zur heutigen Metropole zusammenfanden. Am rechten Ufer liegt Buda, auf dessen steil ansteigenden Flussterrassen die Matthiaskirche, Fischerbastei und das ehemalige Königsschloss thronen. Zur Linken erstreckt sich das Zentrum von Pest.

Im Rahmen einer Standrundfahrt wurden am zweiten Tag der Heldenplatz, der Zoo, die Oper, die Kaffeehäuser und großzügige Boulevards besichtigt. Highlight des Tages war das 268 Meter lange Parlamentsgebäude, direkt am Donauufer gelegen, das bei einer Führung des Innenbereiches viel Eindruck hinterlassen hat.

Ein Regentag wurde von den Herren genutzt, um die müden Knochen im weltberühmten Gellert Heilbad aufzufrischen. Nachdem sich das Gewitterwetter beruhigt hatte, konnte die Margaretheninsel inmitten der Donau, mit Konzertpavillon und Parkanlagen, zum Spazierengehen genutzt werden. Am letzten Abend wurde mit einer Fahrt im Riesenrad (Budapest Eye) Abschied genommen. J. Czaja, DJK

11.05.2019 Kinderkreuzweg im Dom

Etwa 60 Kinder und Erwachsene betrachteten am Karfreitag-Morgen in kindgerechter Form miteinander die 14 Kreuzwegstationen im Dom zu Minden.

Sie begleiteten Jesus auf seinem letzten Weg. Die verschiedenen Stationen luden ein zum Mittun, zum Miterleben und Mitfühlen, verbunden mit dem heutigen Leben. An jeder Station legten die Kinder Gegenstände nieder. Während der Betrachtung des Leidensweges beschäftigten sie sich mit Schmerzen und Trauer, mit Menschen, die Jesus Leid zugefügt haben, aber auch mit Menschen, die Jesus geholfen haben. So wurde aufgezeigt, dass der Kreuzweg zugleich auch ein Weg der Liebe, der Hoffnung und der Zuversicht ist.

Am Beispiel des Bauern Simon, Veronikas und der weinenden Frauen, der Mutter Jesu und schließlich Jesus selbst wurde gezeigt, wie wir heute handeln können, um Menschen in Not zu helfen. Mut, Zupacken, helfende Hände, barmherzige Worte und Glaube sind dabei gefragt. Gabriele Jacob führte durch den von der DJK Dom Minden organisierten Kreuzweg. J. Czaja, DJK

27.04.2019 Der Club 2000 St. Ansgar am Nordpunkt

Im April 2019, bei schönem Sonnenschein, hat der Club 2000 St. Ansgar sich auf den Weg gemacht, den nördlichsten Punkt von NRW zu besuchen.

Wir trafen auf Herrn Sander, den Ortsheimatpfleger von Pr. Ströhen. Er hat uns etwas über die Kirche und den Ort erzählt, dann ging es weiter zum nördlichsten Punkt von NRW. Herr Sander stellte uns die Geschichte vor, wie dieser Punkt entstanden ist, und erklärte uns die vielen Sonnenuhren.

Es war ein sehr interessanter Nachmittag.

Für das Team, Ch. Matschke

27.04.2019 Perfektes Wetter für den Dom-Land-Lauf

Anfang April veranstaltete die DJK Dom Minden den jährlichen Dom-Land-Lauf vom Mindener Dom bis nach St. Maria in Lahde. Beim besten Laufwetter machten sich 31 Walker, Nordic Walker, Läufer und Radfahrer auf den Weg entlang des Weserradweges.

Die Veranstaltung begann mit einem Aussendungsgottesdienst im Dom, zelebriert von Pastor Dr. Marcus Falke-Böhne. Im Mittelpunkt stand das Thema „Unterwegs sein“. So geht jeder von uns seinen eigenen individuellen Weg. Dieses spiegelt auch der Segensspruch wieder, der auf die Urkunden für alle Teilnehmer des Laufes gedruckt wurde: „Richte unsere Füße auf den Weg des Friedens“ (Lk 1,79). Einen Segensgruß gab Pastor Falke–Böhne allen Teilnehmern mit auf den Weg. Anschließend gab er den Startschuss für die Walker, Läufer und Fahrradfahrer.

Wie im letzten Jahr gab es wieder die Möglichkeit, eine verkürzte Strecke in Anspruch zu nehmen, statt 12 km wurden nur 8 km gelaufen. Mit einem Shuttleservice wurden die Läufer später zurück an ihren Startpunkt gefahren. Dank der Unterstützung durch die Johanniter fühlten sich alle Aktiven gut betreut. Unterwegs konnten sich die Sportler an der Verpflegungsstation mit Getränken, Bananen und Müsliriegeln stärken. Das Ziel, das Pfarrheim von St. Maria in Lahde, wurde von allen Sportlern erschöpft, aber zufrieden erreicht. Dort gab es dann für alle eine leckere heiße Suppe und Getränke. So konnte man sich in geselliger Runde noch über das ein oder andere Erlebnis auf der Strecke austauschen. Danach erhielten alle Teilnehmer aus den Händen von Pastor Falke-Böhne eine Urkunde als Erinnerung und Dankeschön für den Einsatz. Der Erlös fließt dem DJK-Missionsprojekt „Vida Nova – Straßenkinder in Recife“ zu. J. Czaja, DJK

Die Fotogalerie steht online unter: http://www.djk-dom-minden.de/

13.04.2019 Fastenzeit – Kur für die Seele

Aufbruch und Neuanfang standen im Mittelpunkt des Besinnungstags des Kolping-Bezirkes in der Fastenzeit, der am 30.03. unter der Leitung von Pastor Stephan Berkenkopf und Geistlicher Leitung Brigitte Viermann stattfand.

Mit der Fastenzeit verbinden wir viele Facetten und Rituale. Die Kolpingmitglieder berichteten von Sitten und Gebräuchen von früher und von dem, was sie heute in der Fastenzeit umsetzen. Manches davon wirkt tatsächlich wie eine Kur, wie ein zeitweiliger Verzicht oder ein Vorsatz, der in der Fastenzeit bewusst umgesetzt wird. Dabei berichtete Pastor Berkenkopf von seiner Tätigkeit als Kurseelsorger von den Aspekten der Kur, die Neuanfang möglich machen. Die heilige Birgitta von Schweden als Pilgerin war im Rahmen einer Bildbetrachtung einer modernen Ikone im Zentrum eines meditativeren Teils mit Impulsen und Musik. In Gruppen wurde das Tagesevangelium vom Barmherzigen Vater besprochen, auch hier lag der Fokus auf Neuanfang, Umkehr und Versöhnung.

Mit heiliger Messe und anschließendem gemeinsamen Abendessen klang der gut besuchte Besinnungstag aus. Die Teilnehmer aus Minden, Löhne, Herford und Bielefeld bedankten sich herzlich für den schönen Tag mit großer Vielfalt an geistlichen Impulsen und guter Gemeinschaft. Eva Maria Meier, Kolpingsfamilie

13.04.2019 Mit Jesus fangen wir neu an

Der Familiengottesdienst am 07.04. in der St.-Paulus-Kirche, mitgestaltet vom DJK-Kindergarten St.-Paulus, war wirklich ein Familiengottesdienst! Das wurde deutlich dadurch spürbar, dass die Kirchenbänke mit vielen Eltern und Kindern – größtenteils mit Familien der Kindergartenkinder- gefüllt waren.

„Wer ohne Sünde ist, werfe den ersten Stein“, ein wirklich schweres Thema für Kindergartenkinder. Durch die Vorbereitung auf den Gottesdienst wussten die Kinder dennoch genau, was Jesus uns mit diesem Evangelium sagen wollte. Auch wenn sie angesichts der vielen Gottesdienstbesucher so manches Mal sprachlich zurückhaltend waren, so waren sie doch aufmerksam dabei und zeigten in ihrem Anspiel, dass das Thema des Evangeliums durchaus auch auf den Alltag der Kinder übertragbar ist. Immer wieder gibt es Situationen, in denen wir – Kinder wie Erwachsene – eher die Fehler des Anderen als die eigenen sehen. Dies will uns Jesus bewusst machen. Für ihn zählt nicht, was vorher war; er fordert uns auf, es in Zukunft besser zu machen. Mit ihm können wir neu anfangen. Wer wirft den ersten Stein? – Das sollten wir alle uns immer wieder vor Augen halten: jeden Tag, und nicht zuletzt am Sonntag, wenn wir in den Gottesdienst gehen.

Am Ende bleibt zu sagen, wir können stolz auf die jungen Familien mit ihren tollen Kindern sein! R. Schröder

30.03.2019 Jahreshauptversammlung der DJK Dom Minden

Der Vorstand des DJK Dom Minden e.V. hatte seine Mitglieder und Interessierte im März zu seiner Jahreshauptversammlung eingeladen, die ganz im Zeichen von Kontinuität und sportlicher Aktivität stand. So konnten im Sportbereich zwei neue Gruppen eröffnet werden, u.a. die Footballgruppe „Minden Wolves“. Zusätzlich soll der Fußball-Ligabetrieb in diesem Jahr in dem Verein Anschluss erhalten. Aber auch aus den anderen Bereichen gab es positive Rückmeldungen.

Der Höhepunkt im Vereinsleben in diesem Jahr war die Einweihung des Neubaus des St.-Ansgar-Kindergartens. In seinem Bericht zum Vereinsjahr 2018 ließ der Vorsitzende Stephan Kurze noch einmal das vergangene Jahr mit seinen umfangreichen Veranstaltungen und Aktivitäten Revue passieren. Es konnte sowohl auf das große Bauvorhaben des St.-Ansgar-Kindergartens als auch auf unzählige sportliche Veranstaltungen zurückgeblickt werden.

In diesem Zusammenhang dankte Herr Kurze noch einmal den vielen fleißigen Helfern aus dem Kreise der Vereinsmitglieder und der Geschäftsstelle. Zum Abschluss wurden langjährige Mitglieder geehrt. Nach den Ehrungen fanden nach der Entlastung des Vorstandes die Neuwahlen zum Vorstand statt: Der Vorstand bleibt in seinen Positionen gleich, neu dazugekommen sind Celina Heinemeyer für den Fachbereich Jugend und Marco Hellmold für den Fachbereich Bildung. Peter Wagner verlässt für eine kreative Auszeit den Vorstand, somit ist der Fachbereich Musik derzeit unbesetzt.

Mit einem kleinen Imbiss und interessanten Gesprächen endete die diesjährige Jahreshauptversammlung. Jasmin Czaja, DJK

30.03.2019 Mitgliederversammlung der Kolpingsfamilie

Ein Vorstandsamt, welches sonst eher im Hintergrund eine Rolle spielt, fand bei der diesjährigen Mitgliederversammlung der Kolpingsfamilie am 15.03. besondere Aufmerksamkeit: Andreas Schmidt, der seit 2005 die Arbeit des Kassierers ausübt, wurde mit dem Ehrenzeichen der Kolpingsfamilie im Kolpingwerk Deutschland für besonders gewissenhafte und zuverlässige Arbeit gewürdigt. Außerdem bedankte sich der Vorstand bei Anna Maria Forth, die sich aus der Vorstandsarbeit verabschiedete. Brigitte Gärtner und Cilly Brinkmann wurden als neue Vertreterinnen der Senioren in den Vorstand gewählt.

In seinem Bericht blickte der Vorsitzende Carsten Viermann auf insgesamt 45 Veranstaltungen des letzten Berichtsjahres zurück: Regelmäßige Treffen der Senioren, Aktionen der Jugend, Young Caritas, Ausflüge der ganzen Kolpingsfamilie, Wanderungen, gemeinsames Kochen, politische und religiöse Vorträge und Gottesdienste an besonderen Orten. Hier wurde das breite Spektrum des Angebots der Kolpingsfamilie deutlich.

Brigitte Viermann stellte das Amt der Geistlichen Leitung vor und verdeutlichte dessen Verantwortung für das geistlich-religiöse Leben in einer Kolpingsfamilie. Das Kolpingwerk fördert mit dieser Teilhabe der Laien an der Geistlichen Leitung eine freie und selbstbewusste Glaubenskultur. Aus- und Weiterbildung stärken die Ehrenamtlichen in ihrem Dienst.

Im Rahmen des bundesweiten Zukunftsprozesses „Upgrade-Unser Weg in die Zukunft“ will sich die Kolpingsfamilie Minden eigene Ziele erarbeiten. Die Ergebnisse einer Meinungsumfrage werden nunmehr ausgewertet und in die Gestaltung der kommenden Programme aufgenommen. B. Viermann, Kolpingsfamilie

16.03.2019 Weltgebetstag in St. Ansgar

Am Freitag, 01. März 2019, wurde um 15 Uhr in der St.-Ansgar-Gemeinde der Weltgebetstag zusammen mit den Partnergemeinden ev.-luth. Gemeinde St. Lukas, ev. Mariengemeinde, Martin-Luther-Haus, ev.–freikirchl.-Baptisten-Gemeinde, ev.-method.-Kirche und unserer kath. Kirchengemeinde St. Ansgar gefeiert. Die Gebetsordnung wurde in diesem Jahr von Frauen aus Slowenien vorbereitet, unter dem Motto „Kommt, alles ist bereit!“

Der Weltgebetstag wird jedes Jahr von christlichen Frauen aus einem anderen Land vorbereitet. Am ersten Freitag im März wird dieser Gottesdienst in mehr als 120 Ländern durch verschiedene Zeitzonen rund um den Globus insgesamt 24 Stunden gefeiert.

Der Wortgottesdienst in St. Ansgar wurde von gut 70 Frauen und auch einigen Männern besucht. Die Kollekte ergab eine Spende von 440,80 Euro, welche in diesem Jahr der Menschenrechtsorganisation „Fundacion Nydia Erika Bautista“ (FNEB) zu Gute kommt. Diese setzt sich seit Mitte der 90er Jahre für die Aufklärung und Ahndung der Verbrechen in dem über 50 Jahre währenden Bürgerkrieg in Kolumbien ein.

Anschließend traf man sich zu einem gemütlichen Beisammensein im Pfarrheim mit einem reichhaltigen Buffet, teilweise mit slowenischen Spezialitäten.

An dieser Stelle bedanke ich mich auch für die Unterstützung der St.-Ansgar-Caritas-Helferinnen für die Vorbereitung des Buffets und die Dekorierung der Räumlichkeiten in slowenischen landestypischen Farben. Für die St.-Ansgar-Gemeinde, Annette Krumwiede

16.02.2019 St. Paulus war wandern

Ein Hauch von Frühling lag in der Luft, als sich am Samstag, 09.02., eine Gruppe Wanderer aus der St.-Paulus-Gemeinde oberhalb von Bückeburg, vom Parkplatz des Schwimmbades auf den Weg zum Ida-Turm machte. Auf gut begehbaren Wegen ging es erst in Richtung Bad Eilsen, um dann auf dem Kammweg zum Ida-Turm zu gelangen. Nicht so gutes Wetter war angesagt, wir hatten Glück. Oberhalb des Golfplatzes saß man zu einer kurzen Pause bei Sonnenschein zusammen. Es wurde geflachst, über Politik gesprochen und über anstehende Aktionen in St. Paulus geredet. Es war eine richtig gute Stimmung. Im kleinen Restaurant am Turm wurde gerastet. Zum Glück für alle Teilnehmer, die mit uns unterwegs waren, gab es gerade zu diesem Zeitpunkt einen heftigen Regenschauer, den wir somit trocken am Kaminfeuer verbrachten. Der Rückweg auf dem Kammweg bei Starkwind zu unseren Fahrzeugen war nur von kurzer Dauer. Wenig später trafen sich alle am Paulinum wieder, wo mit dem Westfälischen Nationalgericht „Stippgrütze auf Brot mit Gurken“ der Ausflug beendet wurde. Es war eine runde Sache.

Besonders gefreut hat uns, dass Herr Pastor Berkenkopf während der gesamten Veranstaltung dabei war. Hansi Walden, PGR

16.02.2019 „Papst Franziskus: Ein Papst, der lebt, was er sagt.“

So beschreibt es Wim Wenders in seinem Buch zum Film „Papst Franziskus – Ein Mann seines Wortes“.

Am Freitag, 08.02., trafen sich über 30 Mitglieder der Kolpingsfamilie Minden im Kolpingraum des Hauses am Dom zum gemeinsamen Abendessen, welches unter argentinisch einfachem Einfluss stand. Nicht bei teuren T-Bone Steaks, sondern bei einfachen Empanadas und einer schlichten argentinischen Linsensuppe sprachen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer über die Eindrücke des Buches und des Filmes über Papst Franziskus. Es gibt kaum ein Thema, welches Papst Franziskus unkommentiert lässt: Kurie in Rom, Armut in Lateinamerika, Arbeitslosigkeit in Italien, Umweltzerstörung, Globalisierung, Homosexualität, die Rolle der Frauen, Flüchtlingskrise und Holocaust.

Beeindruckt von der liebenswürdigen und ebenso eindringlichen Botschaft des Papstes: „Wir sind alle verantwortlich!“, tauschten sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer über die eigene Rolle aus, der wir in Gesellschaft und Kirche verpflichtet sind.

Mit den Worten eines spanischen Liedes: „Solo le pido a Dios“ klang ein wunderbarer Abend in sehr persönlicher Atmosphäre aus.

Zitat: „Ich bitte Gott nur darum, dass ich gegenüber dem Leid nicht gleichgültig werde, dass der Tod mich nicht findet, leer und allein, ohne genug getan zu haben. Ich bitte Gott nur darum, dass ich gegenüber der Ungerechtigkeit nicht gleichgültig werde…Solo le pido a Dios!“
B. Viermann, Kolpingsfamilie

02.02.2019 Wintersaison in der Dekanatssingschule – Rückschau

Die verschiedenen Gruppen der Dekanatssingschule gestalteten im Dezember viele Gottesdienste und hatten viele Auftritte. Ein Rückblick auf die Einsätze der Dekanatssingschule DJK Dom Minden in der Advents- und Weihnachtszeit 2018:

  • Im November (4.11.) sang der Kinder- und Jugendchor beim Kommunionkinder-Gottesdienst im Dom.
  • Das traditionelle große Adventssingen am 1. Advent im Dom (2.12.) mit allen Gruppen der Dekanatssingschule stand diesmal im Zeichen des Friedens und der Gerechtigkeit und des kommenden Nikolausfestes.
  • Am Nikolaustag selbst (6.12.) gestaltete der Kinderchor für die Bewohner des St.-Michaelshauses eine abwechslungsreiche Stunde mit Besuch des Nikolauses.
  • Am 19.12. schmückten die Kleinen vom Minichor des DJK-Dom-Kindergartens dann mit viel Gesang und Heiterkeit mit den Bewohnern des St.-Michaelshauses den Christbaum.
  • Am 20.12. sang der Kinderchor bei einer Weihnachtsfeier des St.-Michaelshauses noch ein weiteres Mal.
  • An Heiligabend um 14:30 Uhr sang der Kinder- und um 16:00 Uhr der Jugendchor im Dom bei den Gottesdiensten.

Allen Kindern und Jugendlichen ein herzliches Dankeschön für ihren Einsatz!
Wir wünschen der Gemeinde ein frohes Neues Jahr! Christine Wagner

« Ältere Einträge | Neuere Einträge »