18.02.2017 Ein Wochenende der Wellness für Körper, Seele und Geist

Erstellt am: 18.02.2017 von pvadmin
Kategorien: Dom | Veranstaltung
Schlagwörter:

Umkehr, neue Wege einschlagen und sich selber entdecken. Wer aufmerksam die Pfarrnachrichten vom 08. Januar gelesen hat und dann noch im Gottesdienst war wird feststellen, dass drei unterschiedliche Gruppen, ohne es miteinander abzusprechen, auf gleichen oder ähnlichen Wegen waren. Die Firmlinge waren bei der Nacht der Versöhnung, bei der DJK wurde professionell geschminkt und im Kindergarten gab es einen Wellness- Vormittag gemeinsam mit Eltern und Kindern.

In all den drei Gruppen, so empfinde ich es, ging es um Reinigung, Verschönerung und darum, sich Zeit für sich zu nehmen. In unserem Leben gehen wir viele Wege, nehmen wir viele gute Dinge mit, aber auch welche, die uns zur Last werden.

Im Kindergarten gab es den Impuls, wie schön es ist, wenn wir uns die Zeit nehmen, wohltuende Badepralinen und Creme selber herzustellen. Ich tue etwas für mich, um zur Ruhe zu kommen, und lasse dann diese Tat in mich einwirken.

Die Firmlinge bekamen durch die Gemeinschaft im Tun (ein selbstgestaltetes Kreuz), die Meditation und die heilige Beichte gute Impulse für den alten, aber vielleicht auch für einen neuen Weg. Naja und die Jugendlichen, die sich im Haus am Dom geschminkt haben, machten vielleicht die Erfahrung, sich neu zu entdecken. Mit den Augen kann ich nicht nur sehen; wenn ich möchte, kann ich sie auch noch verschönern, um mit einem guten Gefühl meinen Weg weiter zu gehen. In den unterschiedlichen Angeboten war es immer wichtig, das eigene „ich“ wertzuschätzen und sich dabei Zeit zu nehmen.

Vielleicht hat der ein oder andere auch dabei gemerkt: es ist gut, einige belastende Taschen zu leeren und einen neuen Weg einzuschlagen.

Von den Kindergarteneltern und als Mutter eines Firmbewerbers kann ich nur sagen, es war ein gutes und wohltuendes Wochenende mit viel Spaß, Gemeinschaft und Freude für jeden einzelnen selbst.

Scheinbar weltliche Dinge mit dem Glauben zu vereinen ist, so glaube ich ganz fest, ein heilsamer Weg. Renate Schröder