04.02.2017 Lieblingsbücher weitergesagt

Erstellt am: 04.02.2017 von pvadmin
Kategorien: St. Paulus, Kolping | Veranstaltung

Mucksmäuschenstill war es, als Ortrud Waldt als erste, der „Bücherwürmer“ am Freitag, 27.01., im Haus am Dom ihr Buch vorstellte. Über den Autor Joe Bausch berichtete sie, was sie mit ihm verbindet und was sie an dem Buch „Knast“ faszinierte. Bei Feuerzangenbowle und Punsch konnten die Gäste des Abends noch weiteren sechs Vorlesern zuhören: Historisches, Spannendes, Berührendes und ein Liebesroman; jedes Buch bereitete Lust zum Lesen. Viele staunten auch darüber, dass es auch hier in Minden in der Nachbarschaft der Pauluskirche einen aktiven Schriftsteller gibt: Christopher Welslau stellte mit „Das Vermächtnis des Templers“ ein Buch vor, das Christoph Andreas Marx vor dem Hintergrund der Geschichte des Klosters Loccum erzählt.

Den Abschluss der Reihe machte der Präses der Kolpingsfamilie, Pastor Schulz, mit dem Buch „Der Jargon der Betroffenheit – Wie die Kirche an ihrer Sprache verreckt“ von Erik Flügge, der in einer unkomplizierten Sprache Gewohnheiten und Vertrautes der Kirche kritisch hinterfragt.

Als überaus gelungene Kooperationsveranstaltung der Bücherei St. Paulus und der Kolpingsfamilie Minden wünschen sich alle eine Wiederholung – an einem anderen Ort, mit anderen Vorlesern und anderen Geschichten.

Die vollständige Liste der Bücher und Autoren, die an diesem Abend empfohlen wurden, liegt ab sofort in der Bücherei St. Paulus im Paulinum aus, dort können die Exemplare zum Teil ausgeliehen oder auch bestellt werden. G. Viermann