26.01.2016 Fusion unserer Kirchengemeinden

Erstellt am: 26.01.2016 von pvadmin
Kategorien: PV | Information

Seit dem Neujahrsempfang am Samstag vor dem ersten Advent 2015 wird das Thema des Zusammenschlusses unserer Gemeinden zu einer Pfarrei in den Gremien und Gruppen unserer Gemeinden und darüber hinaus auch im privaten Kreis besprochen.

Am Dienstag, dem 26.01.2016, hatten wir Pfarrer Hubert Maus aus Bielefeld-Brackwede zu Gast sowie Gemeindeberater G. Landschütz als Moderator. Die Gemeinden von Pfr. Maus im Bielefelder Süden und Sennestadt hatten sich zum 01.01.2015 zu einer Gesamtpfarrei zusammengeschlossen. Er referierte über den Weg zu diesem Zusammenschluss, Fragen und Bedenken, die in diesem Zusammenhang auftauchten, und über die ersten Erfahrungen mit der neuen Gesamtgemeinde. Zu diesem Abend eingeladen waren alle Mitglieder der Kirchenvorstände und Pfarrgemeinderäte unseres Pastoralverbundes sowie alle Interessierten. Rund 65 Gemeindemitglieder nutzten die Gelegenheit zur Information, zu kritischen Nachfragen und persönlichen Anmerkungen.

Der Hintergrund für unsere Überlegungen ist zum einen die Erfahrung bei der Kirchenvorstandswahl im letzten Herbst, dass es in allen Gemeinden nur unter größten Mühlen möglich war, genügend Kandidaten zu finden, damit überhaupt eine Wahl zustande kommen konnte. Zum anderen haben wir in unserem Pastoralverbund bei ca.11.800 Katholiken in der jetzigen Konstitution 12 Gremien (fünf Kirchenvorstände, fünf Pfarrgemeinderäte, einen Pastoralverbundsrat und einen Finanzausschuss). Bei einem Zusammenschluss bzw. der Rückpfarrung zur Domgemeinde würden daraus ein Kirchenvorstand und ein Pfarrgemeinderat.

Im Hinblick auf die Personalentwicklung: Im Jahre 2004 war unser Gebiet mit neun Vollzeitstellen für Priester und Gemeindereferenten besetzt, derzeit sind es noch vier, und der Pastoralplan 2024 sieht nur noch zwei Priester und einen Gemeindereferenten/in vor. Es erscheint daher nicht sinnvoll, dass die Priester weiterhin einen so hohen Anteil ihrer Arbeitszeit für Sitzungen aufwenden. Das eigentliche Ziel dieser Veränderung ist neben einer Verwaltungsvereinfachung aber, dass wir Zeit, Energie und andere Ressourcen für die eigentliche Seelsorge und für neue pastorale Projekte freibekommen wollen.

In der nächsten Zeit werden wir zu Treffen mit den Hauptabteilungen Recht, Finanzen und Pastoral aus dem erzbischöflichen Generalvikariat Paderborn einladen. Auch diese Veranstaltungen sollen neben den gewählten Gremienvertretern für Interessierte offen sein.

Es ist fester Wille, keine Kirche zu schließen. Nach wie vor ist es wichtig, dass es Leben vor Ort gibt. Ferner sehen wir die Notwendigkeit, dass es einen Ansprechpartner oder einen Ausschuss vor Ort gibt.

Nachdem wir nun schon je nach Gemeinde zwischen fünf und elf Jahren miteinander auf dem Weg sind, hoffe ich, dass wir auch die nächsten Schritte für die Weitergabe und Lebendigerhaltung des Glaubens und der Kirche im Mindener Land miteinander gehen können.

Ihr Roland Falkenhahn, Propst